laut.de empfiehlt

Ane Brun

Singer/Songwriter, die aus Nordeuropa stammen, klingen teilweise verblüffend nach Amerika (liegts an den vergleichbaren Weiten ihrer eigenen Heimatländer?). Wie auch immer: Die Norwegerin Ane Brun hat sich in diesem illustren Kreis längst an der Spitze etabliert.

Gleichsam sirenenhaft und rein zelebriert Brun Sentimentalität und Schwermut - man höre etwa einen ihrer Classics an, das Cindy Lauper-Cover "True Colors". Andererseits werden ihre Tracks auch von Remixern in den ein oder anderen dicken Clubstampfer verwandelt. Sie selbst gibt ihrem Folk Noir-Pop gerne auch elektronische Untermalung und Rhythmpatterns mit.

Die "After The Great"-Tour fiel 2020 der Pandemie zum Opfer. Doppelt bitter, weil Ane reichlich neues Material zur Hand hatte: Im Pandemie-Jahr veröffentlichte Ane Brun dann gleich zwei neue Alben, "After The Great Storm" und "How Beauty Holds The Hand Of Sorrow".

Während die Oktober-Termine 2021 nun erneut abgesagt wurden, bleiben noch zwei Dates im November. Schade, denn diese Frau gehört definitiv auf die Bühne! Den Support in Hamburg und Berlin übernimmt Loney Dear.

Termine

Di 19.10.2021 Offenbach (Capitol) abgesagt
Mi 20.10.2021 München (Technikum) abgesagt
Do 21.10.2021 Zürich (Rote Fabrik) abgesagt
Mo 25.10.2021 Köln (Carlswerk Victoria) abgesagt
Di 02.11.2021 Hamburg (Fabrik)
Fr 12.11.2021 Berlin (Metropol)
Alle Termine ohne Gewähr

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Ane Brun

1998 sitzt Ane Brun mit der Akustikgitarre in den Fußgängerzonen von Barcelona und San Sebastian - ihre ersten Liveauftritte. Ganz schön mutig für …

Noch keine Kommentare