laut.de-Kritik

Seit dem Einstieg von Tomi Joutsen sprudeln die Song-Ideen.

Review von

Es hat den Anschein, als ob die Song-Ideen bei Amorphis seit dem Einstieg von Sänger Tomi Joutsen nur so sprudeln. Zwischen den letzten drei Alben lag jeweils immer nur wenig mehr als ein Jahr. Sowohl "Eclipse" als auch "Silent Waters" haben Gold eingefahren, und nicht mal die Wirtschaftskrise wird wohl etwas daran ändern, dass auch "Skyforger" die besten Voraussetzungen für Edelmetall mitbringt.

Ein konstantes Line-Up scheint sich auch auf konstant gute Arbeit auszuwirken und im Falle Amorphis sogar noch auf eine konstante musikalische Ausrichtung. Gab es da früher noch zum Teil recht einschneidende Wechsel, knüpft "Skyforger" fast nahtlos an die beiden Vorgänger an. Dass Gitarrist Tomi Koivusaari von einer Trilogie spricht, ist also kaum weiter verwunderlich.

Was sich Gitarrist und Hauptsongwriter Esa Holopainen an Leads und Melodien aus dem Ärmel schüttelt ist einmal mehr bemerkenswert und außergewöhnlich. Wer braucht schon irgendwelche Experimente oder Stiländerungen, wenn man Hooklines vorgesetzt bekommt, die sofort ins Ohr und in den meisten Fällen auch direkt in die Seele gehen? Diese Fähigkeit stellen die Finnen mal wieder nah an der Perfektion unter Beweis.

Dass sie dabei wie im zuckersüßen "From The Heaven Of My Heart" oder dem beinahe schon ein wenig seichten "Sky Is Mine" recht poppig zur Sache gehen, mag auffallen. Störend fällt das aber eher nicht ins Gewicht, zumal sie immer eine Strophe oder einen Refrain in der Hinterhand haben, der es einfach wieder raus reißt.

Fans der härteren Klänge werden es bedauern, dass Sänger Tomi kaum mehr auf seine ultraderben Growls zurück greift. Die tauchen im Opener "Sampo" und im abschließenden "From Earth I Rose" nur sporadisch auf, tragen aber maßgeblich zum wirklich majestätischen "Majestic Beast" bei, das noch zusätzlich mit orientalischem Flair gewürzt wurde.

Sind die ersten paar Songs noch relativ leicht zu kategorisieren, wird es in der zweiten Hälfte in wenig abwechslungsreicher. So beginnt "Highest Star" zwar sehr soft, wandelt sich aber noch zum echten Rocker. Ähnlich läuft es auch mit dem Titeltrack, der neben Tomis Growls ein paar interessante Backing Vocals zu bieten hat.

Trackliste

  1. 1. Sampo
  2. 2. Silver Bride
  3. 3. From The Heaven Of My Heart
  4. 4. Sky Is Mine
  5. 5. Majestic Beast
  6. 6. My Sun
  7. 7. Highest Star
  8. 8. Skyforger
  9. 9. Course Of Fate
  10. 10. From Earth I Rose

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Amorphis – Skyforger €15,21 €3,00 €18,21
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Skyforger €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Amorphis

Anfangs wenig mehr als eine von vielen Death Metal-Bands, betreten Amorphis 1990 zum ersten Mal die Bühnen dieser Welt. Gitarrist Esa Holopainen und …

17 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    weiß jmd ob es schon eine neupressung der LTD. Edition gibt ohne den mastering fehler und wenn ja woran man diese erkennt? ich würde mir gerne die LTD Ed. kaufen aufgrund des starken bonus tracks, wenn der fehler aber noch nicht ausgemerzt wurde, würde ich zu der normalen retail greifen.

  • Vor 10 Jahren

    @hibb (« weiß jmd ob es schon eine neupressung der LTD. Edition gibt ohne den mastering fehler und wenn ja woran man diese erkennt? ich würde mir gerne die LTD Ed. kaufen aufgrund des starken bonus tracks, wenn der fehler aber noch nicht ausgemerzt wurde, würde ich zu der normalen retail greifen. »):

    Gibt das Digipack auch ohne den Masteringfehler.
    Ist durch einen Aufkleber gekennzeichnet, hatte es schon in der Hand.

  • Vor 10 Jahren

    der mann growlt wie ein gott, unfassbar, ich wünschte er würde das viel viel öfter einsetzen, da kriegt man ja eine gänsehaut, sehr schön, joutsen!