Amorphis haben eine ähnliche Entwicklung wie Paradise Lost oder Megadeth hinter sich - und sie stecken auch tief im gleichen Dilemma fest. Die Finnen haben in den 90ern einen ziemlich eigenen Stil entwickelt und zwei hervorragende Alben ("Tales From The Thousand Lakes" und "Elegy") veröffentlicht.

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    Es war einmal eine finnische Band namens Amorphis, die nahm in den 90ern drei gute Alben auf:

    - Karelian isthmus
    - tales from the thousand lakes
    - Elegy

    Danach wurde ihr Sound immer beliebiger, softer und langweiliger, bis keiner mehr sie hören wollte.

    Danach wollten sie wieder an ihre alten Plattenverkäufe anknüpfen und versuchten sich selbst 1:1 zu kopieren.
    Leider waren da aber schon ihre besten Bandmitglieder entschwunden und deshalb kommt heute von ihnen nur noch langweiliger, gequirlter Kitschkram hervor.

    Punkt.

  • Vor 8 Jahren

    "Laut-Redaktion"? Interessant. Keine Ahnung, das klingt ganz schön hart, wenn auch lustig. Ich erinnere mich nur noch an das letzte Alben von denen, was ich absolut beschissen fand. Aber ich muss sagen, die drei Tracks, die ich auf Metalblades youtube gehört habe, die waren doch ganz ordentlich bis relativ gut. :D

  • Vor 8 Jahren

    so ein veriss und drei sterne? wenn dann muss man das auch durchziehen und die sterne dem review entsprechend vergeben. so ist das doch lächerlich.

    ich hör das album jetzt zum dritten mal und finde es "ganz ok". @catweazel - die youtube previews fand ich auch gut. wennauch das schon die stärksten songs des albums sind.

    für "ganz ok" kann man (bzw ich) auch drei sterne geben.

    btw: ich fand das letzte album gut. und ich mag auch die frühen sachen. sich immer nur auf die gute alte zeit berufen ist ja schön und gut, bringt einen bei einem neuen album aber nicht weiter.

  • Vor 8 Jahren

    Kurz gesagt: Ich bin und bleibe Pasi-Fan (v.a. Elegy und Tuonela sind einfach genial), finde aber auch Karelian Isthmus und Skyforger echt klasse. Die neue Platte ist meines Erachtens eher mittelprächtig geworden. Die 3 vorab veröffentlichten Songs sind richtig gut (v.a. Shades of Gray und Enchented by the Moon begeistern mich richtig), aber das wars dann auch so ziemlich. Das Zeu ist sonst eher Durchschnitt und würde vllt. Bonusmaterial auf Skyforger sein, wenn überhaupt. Vor allem der viel zu geringe Einsatz von Tomis Growls enttäuscht mich. Vllt. liegt es aber auch daran, dass das Album für mich eine etwas zu positive Grundstimmung hat und die Folklore doch etwas in den Vordergrund ist...
    Naja, mehr als 3 Punkte sind es nicht
    Edit: nach mehrmaligem Hören wird das Album doch besser, ih vergebe 4 Sterne