John und Paul. Mick und Keith. Plant und Page. Morrissey und Marr. Die Reihe der unschlagbaren Duos der Pop- und Rock-Geschichte ist lang und muss längst dringend um zwei Namen ergänzt werden: Karl-Heinz und Bernd. Karl-Heinz und Bernd sind nämlich nicht nur dicke Homies, sondern seit 1970 auch eine …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Bei der Punktvergabe ging wohl etwas schief. Muss natürlich 5/5 heißen. Ganz klar die Platte der Woche.

  • Vor 2 Jahren

    Was ist eigentlich aus der Spongebob/Amigos-Collaboration geworden? Kommt da noch was?
    Gruß
    Skywise

  • Vor 2 Jahren

    Ohne Frage das beste deutschsprachige Release dieses Jahr.

  • Vor 2 Jahren

    "Karl-Heinz und Bernd gönnen sich hart."

    Für die Anbiederung an das Fußvolk verdient die Review 5/5. (Dafür ist die Leserwertung doch gedacht?)

  • Vor 2 Jahren

    Alleine "Hitmix 2016" ist so anachronistisch, Wahnsinn. :lol:

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Der erste Link ist kaputt. Ansonsten ungehört 5/5, Album des Jahres, neues Lieblingsalbum, neue Lieblingsband, Fanclub gegründet. Versteht sich von selbst.

  • Vor 2 Jahren

    Man stelle sich vor, Berger hätte das rezensiert:

    Ein absolutes Meisterwerk. Karl Heinz und Bernd zelebrieren den Abriss. Sie machen genau das, was man unter dem Label "Schlager" erwartet (unter!). Bernds Ömmes steht wie ne Eins, wenn Karl Heinz zum hymnischen Refrain ansetzt - im wörtlichsten Sinne zum Niederknien.
    Unglaubliches Potenzial im Instrumental - wobei, durchgängig vor Plattitüden gefeit sind auch die Instrumente nicht. Fazit: Es differiert wohl von Hörer zu Hörer, ob "Wie ein Feuerwerk" den Vorgängern das Wasser reichen kann. Gleichwohl, erhabene Melodiezufuhr. Bei Odin! Scheiß auf interne Kohärenz...

  • Vor 2 Jahren

    Swish! An den Amigo-Swagger kommt selbst Spongebob nicht dran.

    Ganz klar 5/5 + Album des Jahres, ein Amigo-Meilenstein ist natürlich überfällig. Hau rein, Mama Fromm!

  • Vor 2 Jahren

    Ich habe eingenässt und Kaka kommt wohl auch gleich

    Gruß
    Bleischeiß

  • Vor 2 Jahren

    Wie läuft das eigentlich so bei euch? Gibts da einmal die Woche ein Proof of concept "Brot und Spiele"? Wer den Kürzesten zieht oder in der Hose hat muss sich das reinziehen? Gibt oder gab es auch Auserwählte die sich im Sande der Arena liegend nicht den unausgesprochenen Regeln gebeugt und 2/5 vergeben haben? Euer Kühlschrank muss prall gefüllt sein... Herr Brandstetter - Sie haben offensichtlich den besten Job der Welt. Wo kann ich mich bewerben?

    • Vor 2 Jahren

      "...oder in der Hose hat"

      Gibt natürlich nur Männer in der Redaktion.

    • Vor 2 Jahren

      @Dogma:
      Da könnte man natürlich ins Grübeln kommen. Wenn Herr Fromm dieses Mal nicht den Schlager rezensieren mußte - was sagt das dann über Herrn Brandstetter aus?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Jahren

      "Da könnte man natürlich ins Grübeln kommen."

      Hoffentlich nicht. Brrrr.

      Wie funktioniert hier eigentlich der Wurst-Smiley (oder ähnliches)?

    • Vor 2 Jahren

      "...oder in der Hose hat"
      Eine Metapher für einen Mechanismus, welcher unter Änderung der Maßstabsvariablen auch auf Frauen Anwendung finden kann - wenn auch in getrennten Systemen. Weshalb so engstirnig? Ich stell doch auch nur Fragen...

    • Vor 2 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Jahren

      "Eine Metapher für einen Mechanismus, welcher unter Änderung der Maßstabsvariablen auch auf Frauen Anwendung finden kann"

      Lass mich raten - du studierst Pädagogik?

      Deine Fragen kannst du sicher auch in einer vernünftigen Art und Weise stellen.
      LG

    • Vor 2 Jahren

      :wurst: :mampf:

    • Vor 2 Jahren

      fail auf ganzer Linie :D

    • Vor 2 Jahren

      "Lass mich raten - du studierst Pädagogik?"
      Nein, ich brauch kein Studium für olle Schachtelsätze. Wie kommst du zu der Annahme?
      Nochmal - why so serious? Hab ich die ernsthaften Absichten dieser Albumkritik etwa unterschätzt?

    • Vor 2 Jahren

      Für so einen inhaltsleeren und verschwurbelten Satz hätte ich erwartet, dass jemensch sich schon ein paar Semester dem direkten Einfluss von geisteswissenschaftlicher Hochschulbildung ausgesetzt haben muss.

      @Moody: :laut: ?

    • Vor 2 Jahren

      scheint so nicht zu funktionieren :)

    • Vor 2 Jahren

      nein, ich mach das ausschließlich zu meiner persönlichen Unterhaltung (im Übrigen genauso wie das Lesen von Amigos-Kritiken) und ich war mir zu fein zu sagen "dann geh halt Möpse vergleichen" (:mops: ??) Aber vielleicht wolltest du das jetzt einfach nur nochmal in klaren Worten lesen?

      Diesen direkten Angriff auf die hohe Lehre der Geisteswissenschaften dulde ich natürlich nur unter Protest, ebenso wie jeden Angriff auf das neue Amigos-Album. Den Wurstsmilie find ich toll. Wo kann ich den kaufen?

      Ich hoffe ich konnte diesen Eindruck eines arroganten Schnöselbergers mit Lederlatz am Jacketärmel nochmal festigen :-)

    • Vor 2 Jahren

      @hemder
      angeblicher akademischer Grad hin oder her, aber warum schreibst du so geschwollene Scheiße?
      Dreckiger Snob.
      https://www.youtube.com/watch?v=AnFAAdOBB1c

    • Vor 2 Jahren

      @hemder
      Du bist dumm.

    • Vor 2 Jahren

      Ist ne gute Folge.
      Wieso ich so was schreibe? Es war mir gerade danach. Ist da jetzt mit Absicht kein Smilie? Mir fällt es gerade etwas schwer den zähen Sarkasmus von eventuellen Anfeindungen zu trennen.

    • Vor 2 Jahren

      @hemder: Wer hier als neue Persona ankommt und ersteinmal rumpoltert, muss mit Gegenwind rechnen.

      Prinzipiell würde ich zur Wahrung der eigenen geistigen Verfassung dazu raten, womögliche Anfeindungen immer als Sarkasmus zu verbuchen.

    • Vor 2 Jahren

      Na dann - natürlich immer drauf auf den Neuen, ich wusste nicht dass die hiesige Gemeinschaft so eingeschworen ist.

      Danke für die Empfehlung, ich denke noch darüber nach. Mir scheint die Grenze zwischen beidem ist hier fließend - ich könnte einen Link zur Sarcastoball Folge posten, aber mir scheint, es gibt hier genug Leute denen das Stichwort zum Verständnis genügt.

    • Vor 2 Jahren

      @hemder
      Mein Post war nicht sarkastisch gemeint, auch wenn ich Sarkasmus gerne verwende. Du schreibst einfach aufgeblasene Scheiße, die man auch knapp formulieren kann. Aber trotzdem würde dein Post Scheiße bleiben.
      @Dogma
      Das war schon als Anfeindung gedacht, weil er Gülle verzapft und diese in Bandwurmsätze packt. Ich glaub, du hast dich wohl zu lange im Internet aufgehalten.

    • Vor 2 Jahren

      @Moody: Ich habe ja in etwa die gleiche Meinung kundgetan wie du und bin auch der Ansicht, dass der/die/das hemder Müll geschrieben hat. Anfeindung ist dann aber vielleicht ein bisschen hartes Wort. Feindest du ihn als reale Person an? Oder eher das was er schreibt und wie er sich hier gibt?

      Ich persönlich würde mir zumindest mehr als 2 Kommentare zeitlassen, um eine Wertung zu seiner realen Person abzugeben. (Das Label PädagogIn ist frei von jeder Wertung, sollte klar sein! :D)

      Und andersrum würde ich mich nie von irgendeinem prolligen Kommentar angefeindet fühlen. What happens on the internet stays on the internet.

    • Vor 2 Jahren

      @HvW: JA! Wie funktioniert der?

    • Vor 2 Jahren

      We are the haiders, my friends!

    • Vor 2 Jahren

      : wusrtham :

      @Dogma
      ...die Leerstellen zwischen den Doppelpunkten und dem Wort rausnehmen. Macht hier bei jeder Gelegenheit auf gebildet, erhaben und abgebrüht und versagt dann schon beim copy&paste. Genau die Art "weibliche" Verstärkung, die wir hier gebraucht haben.

      :rolleyes:

      :wusrtham:

    • Vor 2 Jahren

      @Dogma
      Die Anfeindung bezieht sich natürlich nur auf die Rolle, die der User hier verkörpert. Warum muss ich das überhaupt klarstellen? Ich kenne die Person dahinter nicht und die kann meinetwegen auch Crack rauchen, wenn sie Lust dazu hat. Die einzige Ausnahme bildet der übliche Verdächtige, bei dem ich hoffe, dass er im realen nicht so behinderten Kack verzapft wie hier in regelmäßigen Abständen.

      Aber schön, dass wir darüber gesprochen haben...

      @souli
      Willst du andeuten, Dogma ist ein Mannsweib? Oder ein Mann, der zu androgyn ist um als Mann zu gelten? Fragen über Fragen. Ich würd mal auf nen Troll tippen, so wie immer.

      PS:
      @Santi und Souli
      MJK veröffentlicht im November anscheinend eine Biographie. Ich glaub, die muss ich mir wohl oder übel zulegen...

    • Vor 2 Jahren

      @Moody: Ausnahmsweise war Laut mal nicht langsamer mit den News.

      http://www.laut.de/News/Schuh-Plattler-Too…

    • Vor 2 Jahren

      @moody: Bin eigentlich kein Biographien-Leser, aber die könnte interessant werden. Danke für den Hinweis!

    • Vor 2 Jahren

      @Moodi: Und ich wollte nur dazu raten, die Anfeindungen nicht auf die eigene Person zu beziehen. Die Einteilung 'zäher Sarkasmus/Anfeindung', die vorgeschlagen wurde, hätte ich zugegebenermaßen aus Gründen der Verständlichkeit nicht übernehmen sollen.

      @Souli: Auf die Idee bin ich garnicht gekommen. Dankeschön.

      Ich bin aber auch ein kleines Dummchen, hihi.

      :wusrtham:

    • Vor 2 Jahren

      @moody
      "Sie" deutet bei jeder Gelegenheit an, selbst Frau zu sein und hängt sich auch gern an laut'sche Sexismen von Red. und usern ran.
      Gleichzeitig unterscheidet sich ihr mitmischen bei laut'schem gossip in Stil, Inhalt und Ausdruck nicht wesentlich von dem Kack von uns anderen hier. Ist ok, spricht mE für die fehlerbehaftete geschlechtsspezifische Eigenschaftszuschreibung unserer und so einiger anderer Gesellschaften :)

      @tool-Freunde
      ...bin ebenfalls positiv überrascht von der laut-news, die mich auch erst auf die Bio-VÖ von MJK brachte. Rühre schon seit 3 Wochen bei mir bekannten Alt-Fans die Werbetrommel...Ebenfalls gar nicht so der Biografie-Lesetyp, aber in dem Fall werde ich wohl auch mal zugreifen.

    • Vor 2 Jahren

      Ich stehe der Bio eher kritisch gegenüber. Passt nicht wirklich zum Konzept des dunklen okkulten, was er bei Tool mitsteuert und wo schon viele seiner persönlichen Erfahrungen drinstecken.

    • Vor 2 Jahren

      Andererseits, hatte ich es neulich sehr lange mit einer Ex-Lebensgefährtin darüber, dass Tool ja nun für Maynard in vielerlei Hinsicht und über Jahre hinweg die lyrisch/ästhetisch verschlüsselte Art war, mit u.a. persönlich belastenden Erfahrungen (Krankheit und entspr. Abwesenheit der Mutter etc.) darstellte. Düstere Musik für düstere Zeiten. Den teilweise kryptischen "um die Ecke"-Humor in so manchem Text/Video/Auftritt mal außen vor belassen.

      Entsprechend kommt "man" ( ;) ) bei Betrachtung seiner ironisch überzogenen, fast schon pubertär anmutenden Puscifer-Sachen und dem "made man"-Lifestyle mit eigenem Genießer-Weinberg schnell zu der Überzeugung, dass die anderen 3 sicher allein aus musikalischer Sicht Spaß dran hätten, noch ein Tool-Album einzukloppen, während MJK die letzten 10 Jahre evtl einfach "zu wenig Scheiße" erlebt hat, um sie authentisch in Texte für ein neues Tool-Album zu gießen...

      ...nicht, dass ich ihm das wünsche, aber dann lieber erst wieder ein Tool-Album, wenn der Kerl durch dieses Ventil was zu sagen/verarbeiten hat (und auch musikalisch ein echter Fortschritt geboten wird... die hörbare Entwicklung von Danny und Justin in allen Ehren, nochmal braucht aber Adam die Skalen der ersten vier Alben nicht runter zu nudeln...)

      Mal so ganz grob und vereinfacht dargestellt, da ich gerade echt merke, wie wenig Bock ich abends noch zum tippen/nachdenken habe, seit ich wieder Vollzeit arbeite :D

    • Vor 2 Jahren

      *umzugehen statt darstellte; erster Absatz.

    • Vor 2 Jahren

      @souli
      Ist mir ziemlich egal, ob's ein Typ oder Mädel ist. Ich würd sogar auf den manback tippen.
      Troll bleibt Troll.

      Bezüglich Stil / Inhalt / Ausdruck: Naja, es ist am einfachsten sich in einer Gruppe zurechtzufinden, wenn man sich ihr anpasst, auch wenn's nur zum Schein ist.

      Warum sollte man sich in nem Portal wie laut bemühen Eloquenz zu beweisen? Das ist den Aufwand nicht wert und dieses pseudointellektuelle Blabla ist dann doch nur was für Bachelor und / oder Masterthesis.

      @valle
      Danke Mama :kiss: :D

    • Vor 2 Jahren

      @moody
      Hast wahrscheinlich Recht und nehme ich auch wissend in Kauf, während ich die Lücke zwischen "Homecoming" und "Going out tonight" schließe.

    • Vor 2 Jahren

      @Moody: B-b-b-b-itteschön?

      @Souli: Ich meine mich zu erinnern, dass er sagte, dass die Songs für ihn wie eine emotionale Reise sind.

      Der Kritikpunkt, dass es keinen authentischen Hass (oder was auch immer) mit zunehmenden Erfolg mehr gibt, wird ja oftmals bei so düsteren Kapellen vorgebracht. Wie z.B. Korn, da sieht man dann aber gottseidank noch den Unterschied zu Tool, die eher ein Auge auf die Qualität haben und nicht auf den Fame. Von daher: Das warten lohnt sich hoffentlich!

    • Vor 2 Jahren

      @Valle
      Uff, nee, auf den Direktvergleich Korn-Tool komme ich da noch nicht, auch wenn ich erkenne, inwiefern der Vorwurf des "sinkenden künstlerischen Drangs" universal anwendbar erscheint.

      Aber ungefähr in die Richtung gehts. "Mucke" im Stil der ersten 4 Alben zu schreiben war/ist für die Tool-, Korn-, etc-Instrumentalisten wohl nie so das Problem. Aber es steht/fällt oft mit dem "kreativen Genie" der Frontperson, um die weiteren Lebensphasen, auch im Fame, noch künstlerisch ansprechend verarbeiten zu können. Im Zweifel zum Dandy zu werden wie Nick Cave oder so. Korn bringen da nur verkrampfte Selbstzitate, ohne wahrscheinlich selber "gefühlsmäßig" an die Entstehung der ersten Scheibe anknüpfen zu können. Tool zeigen allein dadurch, dass fast jeder eine anderes Lieblingsalbum von ihnen hat, dass sie anders sind.

      Ein weiteres Extrembeispiel der Marke Korn für "EIN EINZIGES Album, das einfach raus musste und danach nichts bewegendes mehr erlebt und/oder inszenieren können" sind die kürzlich hier wieder mal erwähnten Mudvayne (die "schlechtere Hälfte" gründete Hellyeah...) mit dem emotional scheinbar unvermeidlichen "L.D.50" sowie sämtlich prätentiösem, aufgesetzten Schund, der danach kam.

    • Vor 2 Jahren

      Naja, in Bezug auf den künstlerischen Drang erscheint es höchstens universell anwendbar, es gibt ja auch ausreichend Positivbeispiele, wie zuletzt Fall of Troy.
      ___

      Mir wäre es auch unbegreiflich, wenn jemand es Jahre wenn nicht Jahrzehnte aushalten würde, einen emotionalen Rotzklumpen nach dem anderen hervorzuholen, ohne dabei durchzudrehen oder schon durch zu sein.
      Oder wie MJK sagte: Irgendwann sollte man einfach aufhören, rumzuschreien und auf den Boden zu stampfen.

    • Vor 2 Jahren

      @souli
      Naja, er hat meines Wissens auch die Krankheit seiner Mutter in "Judith" von APC thematisiert, bzw den Song seiner Mutter gewidmet. Tool war für mich immer das "brachiale Frustventil", während ich APC mehr als "introvertiert" betrachte. Ich glaube, dass hattest du mal ähnlich formuliert und finde es ziemlich passend.

      Bezüglich des Tippens am Abend: Da ich im IT Sektor tätig bin kenne ich das Gefühl ziemlich gut.
      Ich versuch am Wochenende mich im "Musikzimmer" zu verkriechen und widme mich dann der Musik oder Büchern, die ich zu lange aufgeschoben oder schlicht und ergreifend vergessen hab. Das Smartphone ist meist aus. Technik ist schön und gut, aber ich will nicht immer erreichbar sein und kapsel mich dann gerne mal ab.
      (Das klang klischeebehafter als ich hoffte, aber da kann wohl nix machen)

      @Valle
      Ich habe Korn seit Ewigkeiten nicht mehr gehört (Ich glaub da war ich 14 oder so) und kann diesbezüglich nichts sagen, außer das ich da irgendwie rausgewachsen bin und mit dem Soundbild damals nicht wirklich viel anfangen konnte. Ich bin blöderweise ein ziemlicher Tool-Fanboy und der Vergleich hinkt für mich dann doch zu sehr. Jonathan Davis' Erkrankung hin oder her.

    • Vor 2 Jahren

      + man nach dem kann. Bezüglich der Biographien: Ich habe gelesen: Frank Zappas (die ist lustig und Pflicht !) Eric Clapton (war ein Geschenk) L. Cohen (auch sehr lesenswert) Keith Richards und Peter Gabriel. (er ist einfach der bessere Genesis-Bandleader; fuck you, Phil Collins!) Hält sich also auch in Grenzen.

    • Vor 2 Jahren

      Mudvayne. :love: :love: :love:

      https://www.youtube.com/watch?v=ekn_IZtsS3M

      Der breakdown zerberstet nach wie vor alles. ALLES.

    • Vor 2 Jahren

      https://www.youtube.com/watch?v=9rwJBVGa29U Strapping Young Lad- Worshipping angesagt.

    • Vor 2 Jahren

      Sonst Schoolboy Q all night long momentan.

    • Vor 2 Jahren

      Den feiert doch sogar Borcholte bei SPON, da werde ich immer sofort vorsichtig... :D

      Was machst Du eigentlich hier? Uns Devin Townsend vor die Füße knallen? Wir lagen doch längst vor seinen!
      Auf dir ruhen gerade all meine laut'schen Hoffnungen, unvermittelt das mir bisher noch unbekannte nächste große Sommeralbum im Stil Marsmobil / Zero 7 o.ä. zu rezensieren!

    • Vor 2 Jahren

      @baude
      Ja, auf genau DIE Unterhaltung zwischen uns nahm ich Bezug :D

      Die Platte sollte man am besten komplett am Stück hören. Eines meiner persönlichen Highlights bleibt die Temposteigerung ziemlich am Ende von "Cradle", und wenn sie danach den vorher nur "angedeuteten" Part erstmals voll ausspielen:
      https://www.youtube.com/watch?v=m_QGO1ZsDQY

      Mit "Severed" lernte ich sie kennen, war auf nem Visions-Monatssampler (hatte damals noch ein Abo) und ist der beste "Standalone-Track" dieses an Highlights wirklich nicht armen Albums!

    • Vor 2 Jahren

      "Nothing to Gein" beste ♥

    • Vor 2 Jahren

      ...und die erste dreiviertel Minute von "(K)now (F)orever" zerreißt sowieso alles.

    • Vor 2 Jahren

      @Baude
      meine Fresse, mudvayne hab ich damals viel zu hart gefeiert. Das Album fand damals ziemlich cool, auch konnte ich mit Linkin Park und Co nicht so viel anfangen. Nostalgie pur. Bin dann aber ziemlich schnell aus dem ganzen rausgewachsen und ab da wurd alles eigentlich sehr technisch / verkopft. Muss mir das Album tatsächlich mal wieder in voller Länge reinziehen. Guilty Pleasure aus der Zeit: House of Pain.

      Die viel wichtigere Frage ist: Warum kommst du eigentlich immer erst so spät umme Ecke? Und dann kommst du mir auch noch was mit sowas :D

    • Vor 2 Jahren

      Haha, für sowas habe ich ja auch 'ne Schwäche, die ich viel zu selten bediene. :D

    • Vor 2 Jahren

      moody: Naja, ich hoere das ja alles kaum noch. Schalte mich nur ab und an mal in Diskussionen ein, wenn ich mich danach fuehle. Wie z.B. vor 2 Monaten (?) mit soulburn, als es um Nu Metal ging. Glaube, da kam dann auch das Isis-Gespraech? Muesste der Faden gewesen sein. Ansonsten versuche ich einfach, mein frueheres Alleshoerertum so gut es geht zu verstecken. ;)

      'L.D. 50' ist aber doch auch technisch und verkopft. Hoer' wirklich nochmal rein. Alleine das von meTOOLica erwaehnte '(k)now F(orever)'. Oder was der Bassist halt die ganze Zeit abzieht, irre.

      soulburn: 'Severed' auf einem Visions-Sampler? oO DIe haben doch damals alles, was derartig heruntergestimmte Gitarren hatte, komplett niedergemacht, soweit ich mich erinnere.

    • Vor 2 Jahren

      @baude
      Mudvayne und Isis waren zwei Gespräche, aber beileibe nicht die ersten,bei denen mir klar wurde, dass wir vor 15-20 Jahren die selben Sachen gehört, Filme geschaut und Drogen ausprobiert haben :D

      @moody (und andere L.D.50-"Verkenner" ;) )
      Oooh ja, die L.D.50 IST technisch und verkopft. Die verkopften Stellen sind einfach zu zahlreich, um sie hier alle aufzuzählen - einige der absoluten Highlights (Breakdown/Bass-Solo in "Severed"; Tempowechsel und Steigerung in "Cradle", zyklischer Aufbau mit wechselnden Drumpatterns in "Nothing to Gein", der Call-and-Response Introteil von "[K]now [F]orever...) wurden jedoch bereits genannt.
      Spontan fallen mir noch der sphärische "Freejazz"-Part aus "Everything & Nothing", der orientalische Part aus "Prod" und die Strophen aus "Pharmaecopia" ein.
      Die teilweise zweistimmigen Vocals (mit unterschiedlichen Lyrics...) machen das Chaos komplett. Das erinnert an den Effekt des "Stimmen hörens" bei affektiven Störungen mit Wahn, man kennt es so bzw. ähnlich aus Filmen, die einem dieses Gefühl nahebringen wollen, wie bspw. "das weiße Rauschen" (mit D. Brühl).
      Das Chaos wird jedoch unregelmäßig von den immer wieder aufgebotenen "Knüppel-aus-dem-Sack!"-Riffs (Death Blooms, under my skin, [k]now [f]orever), die dann auch beim ersten Mal hören sofort zünden, kontrastiert.
      Gesang wurde für meinen Geschmack leider durchgängig zu laut in den Vordergrund produziert und auf Dauer erwartet einen eben der typische NuMetal-Wechsel aus Clean/Growls, wobei es dem gemeinen Linkin Park-Hörer erfahrungsgemäß schnell zu abgefuckt wird mit dem Gekreisch. Texte sind teilweise ok und zur Thematik passend, an anderen Stellen ("Cradle") leider doch arg NuMetal-typisch und dann auch noch im Ausdruck flach.
      Die Vermarktung war ein großer Minuspunkt. "L.D.50" kam so ziemlich genau ein Jahr nach dem "Major-Debut" von Slipknot. Keine Ahnung, ob sich Mudvayne selber anmalen wollten oder das Management da nachgeholfen hat - jedenfalls hat das die meisten Hörer erst mal abgeschreckt, weil der Klon-Alarm allerorts aufging. Im Endeffekt haben die auf dieser Platte technisch und vom Köpchen her zu viert sehr viel mehr abgezogen als Slipknot mit 9 Mitgliedern in der gleichen Albumlänge. Das ging nur leider aufgrund der Maskerade bis heute an vielen Hörern von harter, technisch anspruchsvoller und vertrackter Musik vorbei.
      Was die Instrumentalisten abziehen, insbesondere Schlagzeug und der von baude schon erwähnte Bassist... SO in DER FORM relativ ohne passenden Vergleich. Ja, man kennt härtere Bands mit "aufdringlichen Bassisten" (Cynic, Primus...) aber in der Mische wie auf L.D.50 hab ich sowas noch nie zuvor gehört. Danach aber eben leider auch nicht mehr... Zum Meilenstein reicht's bei mir damit. Dringende Empfehlung an alle, die bei Nennung der Platte bisher noch mit den Schultern zucken, nochmal zwei Ohren in der passenden Stimmung zu riskieren.

    • Vor 2 Jahren

      @souli und baude
      habe gerade die Platte gerade durchgehört und muss sagen: boy, was I wrong. Ja, die Platte ist verkopft, sehr verkopft sogar. War damals definitiv Zufall, ich war musikalisch noch ziemlich grün hinter den Ohren. Viel zu grün. Das war gestern ne ziemliche Offenbarung :D Kann allerdings auch an meinem Alter liegen. Ich bin ne ganze Ecke jünger als souli (du hattest deinen Jahrgang irgendwann mal angedeutet und ich denke, dass Baude in nem ähnlichen Alter ist.) und musikalisch hab ich nach dieser Platte erst ne "gute Entwicklung" durchgemacht. Die ist durch eindrucksvollere Sachen einfach in den Hintergrund gerückt und in Vergessenheit geraten.

      Ja, der Basser und der Drummer haben erstaunliches hingelegt. Konnte ich damals aber nicht "richtig" wertschätzen, weil mir das Know-how fehlte. Ganz einfach. Das gilt wohl für die ganze Platte.
      Danke fürs in Erinnerung rufen.

    • Vor 2 Jahren

      Ich wünsch mir immer noch nen Editbutton. Heilige Scheiße, ich muss mir meinen Kram nochmal durchlesen oder nicht am Tablet schreiben. Himmel. Mea culpa.

    • Vor 2 Jahren

      :)

      Jetzt sag nochmal einer, nach 2 Uhr nachts passiere nichts Gutes mehr, drunk texting sei generell für'n Arsch oder es bringe nichts, die Kommentarspalte der neuen Amigos-Platte zu pflügen...

    • Vor 2 Jahren

      @baude
      Die Visions-Leute hatten schon immer einige Red-Lieblinge, auch unter den NuMetal-Verdächtigen. Deftones kamen seit around the fur immer phänomenal weg. dredg wurden auch weit über ihren Zenit hinweg von ihnen hofiert. Auf die Sampler haben die mW geklatscht, was sie so von den Labels geschickt bekamen, LD50 kam via EPIC und war von GGGarth produziert, Breitwandvoraussetzungen für damalige Verhältnisse. Von der Bewertung her gingen sie damals ebenfalls der "Mainstream"-Presse auf den Leim: Harte, laute, angemalte/maskierte Band - muss ein Slipknot-Klon sein, Platte geht aber dennoch irgendwie ab, daher durchschnittliche Bewertung. Klassischer Eddy-Move lange vor seiner Zeit :lol:

      Visions war übrigens auch ganz früh und vorne bei der von Morpho neulich aufgedeckten Mother Tongue-Verschwörung mit dabei. Die sind sowas wie die von deutschen Musikkritikern erschaffenen Fraktus, der größte Insider-Coup, den der deutschsprachige Musikjournalismus sich je selbst bescherte. Aber live echt ziemlich unterhaltsam.

  • Vor 2 Jahren

    Nur 4/5, da man leider auch bei dieser Platte vergeblich nach einem Feature von Bushido sucht...

  • Vor 2 Jahren

    im vergleich zu so manch deutschem schwarzszene/mittelalterkrempel ist das ja große unterhaltung

  • Vor 2 Jahren

    Immer noch besser als Schürrle zum BVB.

  • Vor 2 Jahren

    Manchmal glaub ich, Ihr habt zuviel Zeit

    • Vor 2 Jahren

      Stimmt. Und was machst du so, um deine Zeit totzuschlagen?

    • Vor 2 Jahren

      Mit fast 60 schlägt man keine Zeit mehr tot sondern nutzt den Rest etwas bewusster.
      Auf jeden Fall hört man sich nicht so einen Mist an, schon gar nicht freiwillig.
      Im Moment läuft auf Utube Kula Shaker. Davor Haken. Dann höre ich zZ Steve Wilson, Anathema, Symphony X, Moonspell, Get Well Soon, Chilly Gonzales, Julia Fischer, Orphaned Land, usw,
      Auf einiges bin ich durch eine euphorische Besprechung auf laut. de aufmerksam geworden.

    • Vor 2 Jahren

      Ich wurde ja eher durch die Nutzerkommentare auf gewisse Platten neugierig. Wobei die 5-Sterne-Rezis auch ihren Teil ausmachten. Heute ist die Musik-Forumskultur hier ja größtenteils abgesoffen und die Mainstream-VÖ's, die mich interessieren würde ich auch ohne Laut-Rezis mitkriegen.

      Auf jeden Fall schön dass du dich noch für neue Sachen begeistern kannst. Ich hoffe, ich kann mir das auch erhalten. :)

  • Vor 2 Jahren

    Zimmer und Lang waren deren Barrett und Waters, nach deren Ausscheiden war nichts mehr wie zuvor. Schade, die Band hatte mal richtig Potential. Heute spielen sie mit leeren Augen die großen Bühnen und haben das Feuer der Dorffeste längst verloren.

    #prayforamigos