Die Amigos gehen gleich in medias res. Zum Einstieg in "Liebe Siegt" buhlen sie im Wettstreit mit dem Casanova der lokalen Dorf-Boomer um das "gleiche Girl". Der großgewachsene "Schönling" muss sich letztlich der sedierten Volksfest-Stimmung geschlagen geben. "Sie will keinen Riesen, nein, nur einen …

Zurück zum Album
  • Vor 17 Tagen

    Lässt 70jährige Mädchen davon träumen doch noch einen gut betuchten Stecher abzubekommen.

  • Vor 17 Tagen

    Ich saß letztens in einem Regionsexpress von Kassel in Richtung Thüringen. An meinem Gruppentisch saßen zwei mit Carhart-Mütze, Beginner-T-Shirt und Billabong-Hose bekleidete Dadboarder, die wirklich 20 Minuten am Stück über "modernen" Hip-Hop abgelästert habe. Ich bekam in Dauerschleife zu hören, dass an die gute, alte Zeit nichts mehr herankommt und es heute im Rap nur noch um Klicks, Herumprollen, Frauenverachtung usw. ginge.

    Meine Frage ist jetzt: War das einer von euch?

    • Vor 17 Tagen

      Mann, ich fühl' mich Asbach Uralt. Doch kein Wunder, nach 50 Kurzen. Ich geh' auf Klo, nochma' gründlich furzen

    • Vor 17 Tagen

      :D

      Nein. Aber als somit endlich auch mal wirklich Betroffener kann ich jetzt offen sagen, dass sich diese Form kultureller Aneignung gar nicht so schlimm anfühlt, wie das Nicht-Betroffene ungefragt in unserem Namen heuer immer häufiger anprangern. Darauf einen Choco Taco.

    • Vor 17 Tagen

      Die waren wohl zu alt um zu begreifen, daß Deutschrap einfach nur langweilig ist.

    • Vor 17 Tagen

      Ach du warst der stille Zuhörer?
      Hast du meine E-Zigarette geklaut?

    • Vor 17 Tagen

      Ja, die guten alten Zeiten, wo man Kool Savas wirklich als King of Rap bezeichnen konnte, weil neben ihm gefühlt nur 10 andere gerappt haben, und das ziemlich scheiße.

    • Vor 17 Tagen

      Früher waren sie auch alle besser: Afrob, Ferris, Denyo, Kinderzimmer Production, die Fantas, der Wolf, Tatwaffe, Toni L.
      SAV war und ist natürlich der King of Rap. Da kann es keine zwei Meinungen geben.

    • Vor 17 Tagen

      Er war sozusagen ein StummerZeuge

    • Vor 17 Tagen

      Ähem... BÜRGER LARS DIETRICH nicht zu vergessen.

    • Vor 16 Tagen

      Ich komme zwar aus Kassel, aber der Regionalexpress ist mir dann doch zu kleinbürgerlich.

    • Vor 16 Tagen

      Hatten die beiden zufällig lange, blonde Haare, konnten gut auf dem Tisch Trommeln und haben dabei Wicküler getrunken?

    • Vor 16 Tagen

      "Ich komme zwar aus Kassel"

      Mein Beileid.

    • Vor 16 Tagen

       Du kommst zwar aus Hamburg, doch dein Sex findet im Darm statt

    • Vor 16 Tagen

      @Schwingster
      Danke dir ♥ :*

    • Vor 16 Tagen

      Gern geschehen, ich bin gerne nett zu den vom Leben Benachteiligten ♥

    • Vor 16 Tagen

      "Ja, die guten alten Zeiten, wo man Kool Savas wirklich als King of Rap bezeichnen konnte, weil neben ihm gefühlt nur 10 andere gerappt haben, und das ziemlich scheiße."

      Wie mensch sagt, dass mensch keinen Plan von Hip Hop hat, ohne es zu sagen

    • Vor 16 Tagen

      Im Zug war auch ein dicker, coronaleugnender Thüringer mit BO-Shirt und eine Gruppe von Druffis, die gerade von nem Rave kamen. War also insgesamt alles ziemlich anstrengend...

    • Vor 16 Tagen

      Wird Bürger Lars Dietrich eigentlich zu seinem 50. Geburtstag nächstes Jahr ne Tour starten, auf der er auch seinen Einstandshit "Mädchenmillionär" bringt oder glaubt ihr, dass die Selbstachtsamkeit bei ihm noch ausreicht, um den Cringe- und Creep-Faktor einer solchen Entscheidung vollständig zu erfassen?

      Der Wolf z.B. hat sich ja immerhin auch nicht bloß auf seinem einen Hit ausgeruht sonder ist nach ausbleibendem Anschlusserfolg zum Wunden lecken zurück in den D-Rap Underground gekrochen und hat sich dort unter Schutz vor der richtenden und opportunistischen Öffentlichkeit zu einem der veritabelsten und variabelsten Backpack- und Gude Laune-Rapper im deutschsprachigen Raum entwickelt:

      https://invidious.fdn.fr/watch?v=PDT_JA4awHY

    • Vor 16 Tagen

      Ich würde mich auf jeden Fall auf dieses Lied sehr freuen: https://www.youtube.com/watch?v=vXqPvXBa4NU

    • Vor 16 Tagen

      Ein Kommentar: "Grad auf Radio Teddy gehört"

      Das ist sicher einer von den Dadboardern. Die machen in Thüringen nämlich überall Werbung für Teddy FM, man empfängt es da nämlich auch mit einem analogen Radio.

    • Vor 15 Tagen

      Interessant, dass das Bo in Thüringen noch Fans hat. Fett und derbe!

    • Vor 15 Tagen

      Türlich, türlich!

    • Vor 15 Tagen

      *rolleyes* Da mach ich es EINMAL NICHT, und schon kommst du wieder um die Ecke. Man, man, man.

    • Vor 15 Tagen

      Ich meinte natürlich: :rolleyes: ;)

    • Vor 15 Tagen

      Du hattest die Chance dich zu meinem legitimen Nachfolger ausbilden zu lassen und hast sie u.U. dadurch verkackt, dass du dich sogar beim blöd anstellen oft noch zu blöd anstellst um darin zu überzeugen. Quasi der geborene Zweite für jeden internationalen Wettbewerb der größten Verlierer, also...

    • Vor 15 Tagen

      Tja, das soziale Lernen liegt zwar als Ursache für alles Mögliche im Trend, aber wie du weißt, die Genetik ist meist nicht zu überwinden :D

    • Vor 15 Tagen

      Find ich aber top, dass du den Staffelstab um diese Veranlagung konsequent weitergegeben hast. Warum sollten es deine Nachfahren auch leichter haben als du es hattest?

    • Vor 15 Tagen

      Man muss halt loslassen lernen im Leben. Zudem auch erkennen, dass für den Otto-Normal-Narren unabhängig seiner Talente nach oben hin, ohne die Gesundheit zu gefährdend, einfach nix drin ist bzw. das Risiko zu hoch. Diese unfassbar geniale Einschätzung im Voraus wurde mir stets zum Verhängnis. Die Lehrer*Innen haben ihr Übriges dazu beigetragen. Ich bin sehr dankbar für alles. Ich mache den Weg für euch frei :).

    • Vor 15 Tagen

      Und ich respektiere dich unironisch für diese (Selbst)Einschätzung, denn um selbst zu einer deiner nicht ganz unähnlichen zu kommen musste ich erst mehr verlieren als Du und viele andere hier sich mutmaßlich heute nicht mal mehr erinnern möchten je gehabt zu haben, insofern steht mir die Hochadels-Narrenkappe imo eher zu, wie i.Ü. auch eine höhere Platzierung als deine bei so ziemlich jedem Wettbewerb der größten Verlierer. :D

    • Vor 15 Tagen

      Jo, stell ich auch gar nicht in Abrede. Meine Frustrationstoleranz ist wahrscheinlich geringer als deine, hat halt nur den Vorteil viel Zeit zu sparen bzw. es sich vor zu machen, dass es so ist :lol:.
      Dass du hier der Ober-Narr bist, war mir schon von Anfang an klar. Ich wollte doch nur einen kleinen Sidekick erfinden, der das "Spannungsverhältnis" zwischen Fakten und Glaube (und vv.) etwas offensichtlicher und nicht zwischen den Zeilen verpackt darstellt, um halt auch die breite Masse abholen zu können ;).

    • Vor 15 Tagen

      Weiß ich doch, bin aber noch ziemlicher Amateur auf dem Gebiet des Loslassens und kann mich einfach nicht endgültig mit dem Gedanken anfreunden, dass nach allen Regeln dieses Universums mein Sidekick wohl immer auch der sein wird, den ich verdiene und nicht der, den ich glaube zu brauchen.

    • Vor 15 Tagen

      Ich tue jetzt einfach mal Naiv und ignoriere einfach, dass du mich gerade auf deine ganz charmante Art gedisst hast :)

    • Vor 15 Tagen

      die defintion von erbärmlich muss nun um mindest 5 ebenen erweitert werden

    • Vor 15 Tagen

      Du hast offensichtlich eine spießig rückständige und ziemlich konservativ vor sich hin miefende Vorstellung zur Eigenschaft respektive dem Zustand "erbärmlich", aber keine Sorge, da geht es dir wie den allermeisten Bewohner*innen des deutschsprachigen Raums momentan noch.

      :^)

    • Vor 15 Tagen

      rummelbumms99 ist wirklich der Sklave in der Reihe par Excellence, der von seinem Sklaventreiber die Peitsche bekommt und sich dann direkt umdreht und seinem Steineklopper-BRO eine reinzimmert, ohne dass der überhaupt weiß was inhaltlich abgegangen wäre, jedoch intuitiv die Systematik versteht.

  • Vor 17 Tagen

    Absolute Kultband. Die Amigos werden auch im Alter nicht müde, ihrem Sound neue Facetten hinzuzufügen, neue Horizonte zu erforschen, ohne jedoch ihre Wurzeln zu verlieren. Ein reifes und zugleich mutiges Spätwerk, das auch einen würdigen Abschluß ihrer Diskographie bilden würde.

  • Vor 17 Tagen

    Wo gibt es da Hemd mit dem Drachen zu erwerben?

  • Vor 17 Tagen

    Ohne "In meiner Hose wohnt ein Iltis Teil 3" nicht wirklich komplett.

  • Vor 16 Tagen

    Fler: "Die Amigos sind realer als jeder andere"

    Nach ihrem viel kritisierten Fernhsehgarten-Auftritt lobt Fler die Kollegen in einem Livestream. Manuellsen zeigt hingegen keine Nachsicht.

    Berlin-Zehlendorf (laut) - Die Amigos gehören aktuell zu den umstrittensten Protagonisten im Schlager-Game. Nachdem ihnen ein Auftritt beim ZDF-Fernsehgarten Spott und Tadel eingebracht hat, nimmt Fler sie nun in einem Livestream in Schutz. "Das sind echte Männer. Die gehen ins Studio und machen die Musik, die sie fühlen", blickt er mit jungenhafter Bewunderung auf die alten Hasen, "Die haben ihre Probleme, die man als Rentner hat. Die haben ihre Weltanschauung, die er als Rentner hat. Die nehmen ihre Drogen, die man als Rentner heutzutage anscheinend nimmt. Die chillen, machen ihr Ding. Lasst die Homies doch mal in Ruhe."

    "Die sind 100 % real. Die Amigos sind realer als jeder andere", lobt der sonst nie um Seitenhiebe verlegene Fler weiter, "So wie du sie auf der Bühne siehst, so wie du sie in Interviews siehst, so wie du ihre Musik hörst, so sind diese Jungs gerade." Im Gegensatz zu vielen Oldschool-Rappern stehe er selbst aber für "Neuzeit-Rap". "Ich will neue Beats, ich will neue Flows, ich will Auto-Tune, ich will Effekte, ich will Karotten." Dennoch ergibt er sich keiner Illusion über den Einfluss von ihm, Kool Savas und den "ganzen jungen Hüpfern" auf die beiden Stimmungskanonen aus dem mittelhessischen Villingen. "Die interessieren sich gar nicht für uns."

  • Vor 16 Tagen

    Dieser Kommentar wurde vor 16 Tagen durch den Autor entfernt.

  • Vor 16 Tagen

    "So viel Liebe gibt es sonst nur gegen Barzahlung bei "Layla"."

    Mal abgesehen davon, dass die Line mega cringe ist, fällt mir auf, dass hier seit längerem sämtliche Web-Faden hessischer Kulturgüter zusammenlaufen. Ich bin unfassbar stolz, Hesse zu sein.

    #Distelöl
    #Pennergang
    #Amigos

    Was ein Jahr für uns Wald-Proleten!

  • Vor 16 Tagen

    Eigentlich wurde hier schon alles gesagt - moderner Klassiker.

  • Vor 16 Tagen

    Ähnlich konsequent wie seinerzeit Status Quo.

  • Vor 15 Tagen

    Zerbersten mit jeder Veröffentlichung die deutsche Schlagerszene aufs Neue und setzen Maßstäbe, die alle anderen dann bis zum darauf folgenden Albung der Amigos zu erreichen versuchen, sollte klar sein.

  • Vor 14 Tagen

    Starke Scheibe!! Freu mich auf deren gemeinsame Tour mit Sepultura und Venom.

  • Vor 14 Tagen

    Die Amigos

    Die Amigos.
    Die Amigos (im japanischen アミーゴス) (gegründet 1979 in Hängen) ist ein deutsches Musik Unternehmen aus den Provinzen Hessens.
    Die Hauptaufgabe der beiden Geschäftsführer ist einfach: Geld aus ahnungs- und wehrlosen alten Menschen zu prügeln. Dabei geht die selbsternannte "Musikgruppe" mit höchst zweifelhaften Mitteln vor, die sie laut eigener Angabe in jahrelanger Forschung herausgefunden hat.

    Mittel zur Geldbeschaffung
    Die potenzielle Zielgruppe, also männliche oder weibliche Personen im Alter von 70 Jahren aufwärts bis Scheintod und Tod, werden mit Hilfe eigenkomponierter Störgeräusche in Hypnose versetzt, sodass sie freudig strahlend, aber vollkommen regungslos Beifall klatschen und den Geldbeutel zücken. Diese Methode findet schon bei den Jüngsten unter uns (6 bis Pubertät) Anklang, wodurch auf Druck hin von Sozialverbänden und Menschenrechtsorganisationen, der Verfassungsschutz ermittelt. SPD und Die Grünen forderten das "umgehende Verbot der Gruppe".

    Erfolg und Misserfolg
    Bei ihrem Klientel erhalten die Amigos immer mehr Zulauf, bis jetzt haben sie 20 Alben komponiert und herausgebracht, Hits wie "Dein Geld ist meins" oder "Judas küsst noch immer" sind bis heute die größten Erfolge. Als Misserfolg gilt, dass sie noch kein dauerhaften Startplatz beim Musikantenstadl haben, bei dieser Veranstaltung vor all den Halbtoten und Zombies erhoffen sie sich noch mehr Einnahmen.

    Beurteilung durch die Presse
    In der Presse unkt man, ob zwei so einfache Bauern vom Lande so eine ausgeklügelte Idee entfernen konnten. Verschwörungstheorien besagen, dass in Wirklichkeit Modern Talking um Dieter Bohlen und Thomas Anders hinter Heinz und Kalle stecken.

    Das Rolling Stones - Magazin veröffentlichte am 14.10.2008 folgende Kritik über ihr Album "Die Großen Erfolge":

    "Unvergessliche Stunden sinnlichen Dahinschwebens in seichten Sterbehilfekompositionen: Die Amigos! Als "Freunde" des volkstümlichen Schlagers begeistern sie schon seit Jahrzehnten die Infarkt-bedrohten Herzen der Hörgerätrentner bzw. der diesbezüglichen Anwärter und bescheren uns unnachahmlich, orgasmische Zustände, wenn ihre unmittelbar prämortalen Antlitze uns aus den Dauerwerbesendungen entgegenleuchten. Trauer, Kummer, Hass - gibt es bei ihnen nicht: sie verursachen es. Wer kann sich etwas Bekömmlicheres nach einem harten Arbeitstag vorstellen, als den Engelsgesängen der beiden göttlich talentierten Schunkelbrüder zu lauschen? Wenn als erster Song der Satz "Ich geh für dich durchs Feuer" aus den 250 Watt Boxen erklingt, wird man, während man sich ein paar Sekunden vom abnormal extasischen Headbangen erholt, zur unausweichlichen Lust gepackt, den besagten Gang durchs Feuer zwecks Hörschädigunsprävention selbst durchzuführen. Doch kaum hat man sich von diesem psychischen Schock erholt, hämmert schon die zweifellos Slipknot-angelehnte Doublebass von "Lago Maggiore" durchs Wohnzimmer und sämtliche zuvor gestellten Zweifel bezüglich fehlenden Härtegrades in Komparation mit dem Vorgängeralbum, "Wenn sterben hörbar ist...", erlischen unmittelbar. Stimmungsvoller, prägnant gutturaler Zweistimmengesang überzeugt in einer Symphonie aus progressiven Arpeggio-Versuchen und Kirchenglocken, die im Hintergrund als Sahnehäubchen die musikalische Umrahmung komplettieren.
    Um auf jedes dieser hoch komplexen und in Perfektion arrangierten, musikalischen Leckerbissen genauer einzugehen, fehlt mir die Zeit und steht mir der seit Monaten anhaltende, postorgasmisch euphorische Begeisterungsanfall nach 12-maligem Hören der Platte im Weg. So bleibt mir nur zu sagen, dass ich den Amigos wärmstens dafür danke, dieses Meisterwerk moderner Tierverbrennungs-Begleitmusik uns Menschen zur Verfügung zu stellen und somit die viel zu fröhliche und kreative Zeit vor dem irdischen Ableben mit Selbstzweifel und geistigen Atembeschwerden zu verkürzen."

    Ein tragischer Zwischenfall erschütterte am 25.August 2009 die Schlagerwelt, als bekannt wurde, dass Die Amigos deswegen nicht zur Grammy-Verleihung kommen konnten, weil sie in den letzten Jahren das meiste Geld damit verdienen, entweder auf den Bestattungen ihrer Fans bzw. auf ihrem eigenen, jährlich stattfindenden Begräbnis zu spielen.

    Verbindung zu Scientology
    Da ihr Motto "Geld stinkt nicht - Und deines sowieso nicht!" sehr mit dem Motto der Wissenschaftssekte übereinstimmt, bescheinigen einige Kritiker Nähe zwischen den beiden Unternehmen. Tom Cruise soll selber großer Fan der Gruppe sein. Eigenen Aussagen zu folge, finde er es "richtig korrekt, diesen alten Säcken das Geld aus der Tasche zu ziehen."

    Auszeichnungen
    Goldenes Niveau-Zäppfchen 2001 bis 2009, vergeben von der Rentnerbravo

  • Vor 10 Tagen

    Ach ja, die Amigos.
    Da bleibt im Altenheim kein Höschen trocken, bei den beiden Schlüpferstürmern.

  • Vor 7 Tagen

    Ein Stern Abzug weil zu viele Experimente enthalten sind.