laut.de-Kritik

Blitzschneller Black Metal auch mal mit akustischen Gitarren.

Review von

Es hat sich einiges getan bei All Shall Perish seit "Awaken The Dreamer". Sowohl Leadgitarrist Chris Storey, als auch Drummer und Gründungsmitglied Matt Kuykendall haben 2009 der Band den Rücken gekehrt und eine nicht gerade kleine Lücke hinterlassen.

Diese wurde mittlerweile mit Francesco Artusato an der Klampfe und Adam Pierce an den Drums wieder aufgefüllt, doch die Frage, wie sich das aufs Songwriting auswirkt, war noch zu beantworten. "This Is Where It Ends" bringt Licht ins Dunkel und zumindest mir die Gewissheit, dass sich die Jungs wieder an ihren ersten beiden Scheiben orientieren. Zumindest was die Frische und Härte angeht, mit der "Divine Illusion" gleich mal den Kopf um 180 Grad nach hinten dreht.

"There Is Nothing Left" schlägt in die gleiche Kerbe, und mit Erleichterung stellt man fest, dass die nervigen Leads des letzten Albums mit Chris Storey wohl verschwunden sind. Dafür sind die Melodien von Francesco mittlerweile eine deutliche Stärke der Truppe. An den handelsüblichen Breakdowns kommt man nicht vorbei, aber was soll's?

Immerhin überzeugen die Jungs auch mit dem eher schleppenden "Procession Of Ashes". Die Kombination aus polyrhythmischen Grundriffs und epischen Melodieansätzen im Refrain geht jedenfalls bestens auf. Von dem sehr schönen, akustischen Outro ganz zu schweigen.

Was die Jungs in spieltechnischer Hinsicht auffahren, dürfte ebenfalls wieder für diverse Maulsperren sorgen. Was die beiden Gitarristen und auch der neue Mann hinter den Kesseln leisten, ist schon bemerkenswert. Blitzschnellen Black Metal mit akustischen Gitarren zu kombinieren wie in "Rebirth", ist auch nicht gerade alltäglich.

Mit dem abschließenden "In This Life Of Pain" täuschen sie zunächst eine entspannte Klaviernummer vor, die aber nach der Hälfte in ein heftiges Gitarrengewitter übergeht. Allerdings greifen sie hier auch zum ersten und einzigen Mal auf Klargesang im Background zurück.

Auf "This Is Where It Ends" gibt es also quasi in jeder Nummer etwas zu entdecken. Wer wie ich mit dem letzten Album nicht so viel anfangen konnte, wird mit dem aktuellen Silberling mehr als nur entschädigt.

Trackliste

  1. 1. Divine Illusion
  2. 2. There Is Nothing Left
  3. 3. Procession Of Ashes
  4. 4. A Pure Evil
  5. 5. Embrace The Curse
  6. 6. Spineless
  7. 7. The Past Will Haunt Us Both
  8. 8. Royalty Into Exile
  9. 9. My Retaliation
  10. 10. Rebirth
  11. 11. The Death Plague
  12. 12. In This Life Of Pain

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen All Shall Perish - This Is Where It Ends €4,79 €3,00 €7,79
Titel bei http://www.jpc.de kaufen This Is Where It Ends +1 €23,99 €2,99 €26,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT All Shall Perish

Auch wenn die Bay Area in Kalifornien schon lange nicht mehr den Ruf als Brutstätte von unzähligen genialen (Thrash) Metal-Bands hat, kommen immer noch …

10 Kommentare