laut.de-Kritik

Nicht nur am Leben, sondern höchst lebendig.

Review von

Alison Moyet ist wieder hier und ihre Musik keimt: "I'm here – I germinate." Mit "Other" gelingt der ehemaligen Yazoo-Sängerin ihr vermutlich bestes Soloalbum. Ähnlich wie beim Vorgänger "The Minutes" tragen hauptsächlich elektronische Klänge ihren tiefen, klaren Gesang. Nicht verwunderlich, denn wieder zeichnet Guy Sigsworth (Björk, Madonna, Goldie) für die Produktion verantwortlich.

So klingt das Album zuweilen musikalisch an Portishead, Tricky, Mouse On Mars oder auch The Creatures an. Natürlich bleibt "Others" in der Raffinesse und Komplexität musikalisch im Vergleich dazu zurück. Es gibt weniger Verschachtelungen, Shuffles oder plötzliche Breaks, die Knoten in Gehör- und Gehirngängen verursachen. Darin besteht aber sicherlich auch nicht die Absicht und der Anspruch dieses Albums.

Inhaltlich beschäftigt sich Moyet mit dem Leben, der Liebe, emotionalen Hochs und Tiefs und einer poetischen Sicht auf ein wie auch immer geartetes Selbst. Zuweilen sentimental, niemals aber vor Pomadigkeit triefend. Das Innere einer in die Jahre gekommenen Frau, also das berühmte lyrische Ich, erweckt sich selbst zum Leben und bringt sich ein, dramaturgisch geradezu wunderbar gerahmt vom ersten ("I Germinate") und letzten Song ("Alive") des Albums.

Im fortgeschrittenen Alter zu sein bedeutet eben nicht, zwangsläufig melancholisch-depressiv nur an Vergangenes zu denken und den nahenden Tod zu erwarten. Es kann auch Aufkeimen bedeuten, sich neu aus der Erde zu graben, seine Triebe ins wärmende Licht des Lebens und der bereits gemachten Erfahrung zu recken, nicht nur am Leben, sondern lebendig zu sein. Das gelingt Moyet vorzüglich. Let's Germinate.

Trackliste

  1. 1. I Germinate
  2. 2. Lover, Go
  3. 3. The English U
  4. 4. The Rarest Birds
  5. 5. Beautiful Gun
  6. 6. Reassuring Pinches
  7. 7. April 10th
  8. 8. Other
  9. 9. Happy Giddy
  10. 10. Alive

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Alison Moyet

Die Achtziger haben so manchem Rock-Superstar aus den Siebzigern wie den Rolling Stones soundtechnisch übel mitgespielt. Andere Künstlerkarrieren bleiben …

2 Kommentare

  • Vor 5 Jahren

    Ok manchmal liegt der Hase im Pfeffer, geb ich ja zu. Aber in der Kürze, sorry, finde ich gerade keine Würze. Ach Eddy du bist neu hier? Leg dir mal Salz und Pfeffer zu, Mindestausstattung eines jeden Schreiberfuzzies hier.

    Tacheles, ich kann wegen der Kürze nicht ausmachen womit das Album vier Punkte verdient hat. Mir ist klar das Alison nun nicht so unbekannt ist das ich einen komplette Bio bräuchte, ein bisschen mehr an Infos, zu dem fast Comeback Hit hätte ich dann allerdings schon gern.

  • Vor 5 Jahren

    Zur Lebensqualität im Alter sollten sich nicht so alte mit tollen Ratschlagen zurückhalten. Auch ohne an Vergangenes zu denken, bringt das Alter eine Menge Beeinträchtigungen mit sich, gerade wenn man aktiv sein will. Mangels echter Alternative nimmt man halt die ganzen unschönen Begleiterscheinungen in Kauf.

    Im Fernsehen war der Tenor ähnlich: Die Alten genießen ihr alt sein. In meinem Umfeld ist das nicht so. Da gilt: Bei der Wahl zwischen dem Nichts und dem Schmerz wählst Du den Schmerz, solange es noch irgendwie erträglich ist.