laut.de-Kritik

Der neueste Superflop aus Bohlens Kabinett des Grauens.

Review von

Alex K. - Superstar! Oder eher Superflop? Zumindest, wenn er sich weiterhin als Dieter Bohlens Ziehsohn vermarkten lässt, naht ein unschönes Ende. Genau wie vor ihm Millane Fernandez ("Boom, Boom, Boom") oder Isabel ("Will My Heart Survive"), gerät der nette Alexander von nebenan als junger Bohlenverschnitt viel zu schnell in dessen Schatten. Denn er klingt nicht nur nach dem Maestro, sondern sieht auch so aus.

Die Songs seines Debütalbums stammen natürlich fast ausschließlich aus Dieter Bohlens abgenutzter Feder, der sich auch größenwahnsinnig auf dem Produzentensessel breit machte. Bekanntes Resultat: alles klingt gleich. Gleich langweilig, gleich unkreativ, gleich schlecht. Der Sound erinnert durchweg an Schnulzballaden irgendwelcher drittklassiger Boygroups, denen im Musikbusiness nicht die geringste Chance gebürt. Alex' Stimme versinkt förmlich im choralen Einheitsbrei.

Einige Songs klingen dagegen wie komplett geklaut. "Any Time You Want Me" erinnert zum Beispiel dank der gitarrenlastigen R'n'B-Hektik zu Beginn sehr stark an "Do You" von den Bro'Sis, findet im weiteren Verlauf dann aber noch zum gewöhnlichen Boygroupsound zurück. Einzig das in ABBA-Richtung meets Elektronik hüpfende "Maniac" kann überzeugen. Hier hatte der Dieterle ja auch seine eisbergerfahrenen Grapscher einmal nicht im Spiel.

Wie auch nicht anders zu erwarten, weisen die Texte ebenfalls keine Grammy verdächtigen Zeilen auf. Brauchen sie auch nicht - Alexanders Fanbasis kann ob des Grundschulalters eh kein Englisch. Um seinen Hörern doch noch gerecht zu werden, sind die Texte logischerweise vollgestopft mit Kindergartenwörtern der Marke "Girl", "Baby" oder "Heart".

Im Grunde genommen überrascht es niemanden, dass dieses Album mit keinerlei Qualität und Anspruch aufwartet. Dass jedoch das vorliegende Werk die negativen Vorhersagen noch übertrifft, gibt einem wirklich zu denken. Zum Glück läuft bald die nächste "Deutschland sucht den Superstar"-Staffel an, die musikalisch hoffentlich mehr zu bieten hat als Bohlens Kabinett des Grauens.

Trackliste

  1. 1. Take Me Tonight
  2. 2. I Don't Wanna Say That
  3. 3. From The Heart Of An Angel
  4. 4. Another Day, Another Heart
  5. 5. We Had It All
  6. 6. Stay With Me
  7. 7. I Need You
  8. 8. Anything Is Possible
  9. 9. Breakin Up Is Hard To Do
  10. 10. I Believe
  11. 11. Anytime You Want Me
  12. 12. Just Tomorrow
  13. 13. Maniac
  14. 14. Even When Your Love Is Gone
  15. 15. If I Can't Have You Tonight

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alexander – Take Your Chance €9,99 €3,00 €12,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Alexander – Take Your Chance & Free Like The Wind €16,86 €3,00 €19,86

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Alexander

Der erste deutsche "Superstar" ist geboren. Sein Name: Alexander Klaws. Der damals 19-Jährige setzt sich im Finale der RTL-Show gegen Mitstreiterin Juliette …

LAUT.DE-PORTRÄT Alexander Klaws

Der erste deutsche "Superstar" ist geboren. Sein Name: Alexander Klaws. Der damals 19-Jährige setzt sich im Finale der RTL-Show gegen Mitstreiterin Juliette …

Noch keine Kommentare