laut.de empfiehlt

Alain Johannes

Die Europatour ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

Er ist so etwas wie der unsichtbare Sidekick des US-Alternative Rock der 90er Jahre. Sein außergewöhnlicher Ruf in Musikerkreisen hallte jedoch nie aus den Aufnahmestudios in die Millionen Jugendzimmer hinaus, in denen die Platten liefen, auf denen Johannes zu hören ist. Als da wären: Queens Of The Stone Age, PJ Harvey, Mark Lanegan, No Doubt, RHCP, Them Crooked Vultures, Arctic Monkeys, aber auch Pop-Künstlerinnen wie Natalie Imbruglia oder Hilary Duff.

In den 90er Jahren hatte Johannes mit Eleven selbst eine Band, die es aber über einen Soundgarden-Tour-Support hierzulande auch nicht zur festen Größe schaffte. 2011 nahm er sein Soloalbum "Spark" auf, auf dem er den frühen Tod seiner Frau und Eleven-Partnerin Natasha Shneider verarbeitete. Sein aktuelles Soloalbum erschien im vergangenen Sommer auf Mike Pattons Label Ipecac Recordings. Die seltene Möglichkeit, den Multiinstrumentalisten live zu bestaunen, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Termine

Mo 27.04.2020 Frankfurt (Nachtleben)
Di 28.04.2020 Berlin (Privatclub)
Mi 29.04.2020 Hamburg (Hafenklang)
Do 30.04.2020 Köln (Helios 37)
Alle Termine ohne Gewähr

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Alain Johannes

Alain Johannes ist einer der bekanntesten Produzenten und Studiomusiker Kaliforniens. Sein außergewöhnlicher Ruf in Musikerkreisen hallte jedoch nie …

Noch keine Kommentare