Afrob will es noch mal wissen - und dass "Der Letzte Seiner Art" (2009) einen Nachfolger bekommt, wirkt dank seiner soliden Featureparts der letzten Zeit gar nicht so abwegig. Aber dafür, dass der Stuttgarter eigentlich gegen den Imageschaden durch sein musikalisches CDU-Engagement, gegen den Stempel …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    Die Platte ist mal wieder viel zu elektronisch und unrund geworden, eigentlich wie auch schon das woran "Hammer" und "Der letzte Seiner Art" kränkelten. Bis auf die ersten drei Titel, ab und zu mal "Füß in der Tür" und "Ruf deine Freunde an" höre ich nix mehr vom Album. Afrob ist halt ein typischer Featurerapper (geworden). Sogar soalb die Features auf Push in Erscheinung treten gerät er in den Hintergrund.

  • Vor 8 Jahren

    Warder nicht schon immer hyperwack?

  • Vor 8 Jahren

    Das Album hat seine Schwächen und Stärken, aber man kann doch nicht ernsthaft behaupten, die Beats wären schlecht, wenn man gleichzeitig Kollegahs Album mit seinen billigen Hi-Hat-Beats in den Himmel lobt?

  • Vor 8 Jahren

    Ich verstehe nicht warum dieser Mensch nur featured. Was läuft da bei ihm falsch, warum entwickelt er sich nicht mal weiter und macht was eigenes??

    Halte ihn immer noch für einer der besten (wenn es sowas überhaupt hier gibt) Rappern aus Deutschland. Er ist halt nicht so eine "Pseudo-Gangstar-Pussy" die auf Onkel Bushidos Schoß gesessen hat, sondern ein "Rap-Künstler" der die Musik auch gelebt (hat) mit seinen eigenen Style und ohne Ghostwriter.

    ...Wenn ich da grade an diese KayOne-Schwuppe denke mit sein peinlichen PR-Gedöhns.. ...KOMMT MIR WIEDER DIE KOTZE HOCH! xD

    Diese Jockels nerven mich so an..... Ihr glaubt es nicht!

    • Vor 8 Jahren

      Als erstes solltest du endlich aufhören, in Schubladen zu denken... Es gibt zwischen Afrob und Kay One soooo viel verdammt guten Deutschrap, kein Plan, warum sich die Masse immer nur über diesen Kommerz-Kram echauffiert, statt sich mal ausnahmsweise mit positiven Beispielen zu beschäftigen