laut.de-Kritik

Gangsta-Raps und Beats aus dem Katalog.

Review von

"Das ist vielleicht mein letzter Schuss, deshalb ziele ich genauer", lässt Afrob schon im Intro verlauten. Sehr ungewöhnliche Worte aus dem Mund eines Rappers, neigen seine Artgenossen doch eher zur Selbstüberschätzung. Sieht man allerdings gleichzeitig das fette Promopaket (stilecht mit Feuerzeug, Longpapes und Afrob-Filtertips vervollständigt), wird einem schnell bewusst, dass das Label die Situation völlig anders einschätzt und das Reimemonster noch immer als Zugpferd einspannt. Produziert hat das Intro mit 5ter Ton der DJ einer Kapelle, die wirklich weiß, was es heißt, nur noch eine Chance zu haben.

Apropos Beats: Egal, was man von Afrobs Meinung zum Beatshopping in Übersee hält, gelohnt hat es sich. Dash, Blitz von Megahertz, Needlz, Young RJ, Waajeed - so eine Produzentenliste können nicht einmal allzu viele amerikanische Alben aufführen. Dazu kommen mit DJ Rocky, J-Luv und DJ Desue auch namhafte deutsche Beatbastler an die Reihe. Letzterer landet bei dem Dancehall-angehauchten "German & Yardie" und dem hektischen "Es Geht Hoch" auch zwei Volltreffer. So überzeugen wie diese beiden können leider nicht viele Tracks der Platte.

Ob Samy, Max Herre oder Afrob selbst, mit den pumpenden Bässen auf den sehr elektronisch ausgefallenen monströsen Experimenten von Young RJ kommt keiner der drei so richtig klar. Bei "Wollt Ihr Wissen" von Dash, der allem Anschein nach in seinem früheren Leben die Musik zu Super Nintendo-Spielen geschrieben hat, funktioniert das Zusammenspiel schon besser. Ein weiteres Beispiel wäre Needlz' "Stopp Die Party". Dafür riecht dessen zweiter Beat zu "Zähl Mein Geld" verdächtig nach Ausschussware.

Wie heftig Kanye West der Rapkuh im letzten Jahr seinen Tag ins Fell gebrannt hat, zeigen die Beats von Bock Auf'n Beat ("Supastar") und Jaz-O offensichtlich. Gerade das Soulige macht den Track "Soulmate" mit einer schönen Hook von Joy Denalane um so viel sympathischer als die vielen kalten elektronischen Bouncehymnen.

"Wollt ihr wissen, wie das Leben von Afrob ist? | Alle wollen wissen, wie das Leben mit den Cops ist! | Wenn man einen auf Gangster macht, ein richtiger Hip-Hop ist| ob mit ner Frau im Hook eigentlich schon Pop ist." Sonderlich kredibel klingt das Ganze nicht, schlecht gereimt ist es dazu. Stand 0711 nicht früher noch für technisch wie lyrisch anspruchsvolleren Sprechgesang als so etwas? Selbst unter dem Gesichtspunkt, dass Afrob dank Nuschelstyle eh selten verständlich ist, muss dergleichen nicht sein. Selten kann er einmal wie bei "Stopp die Party" oder "WAS" alte Stärken in den Vordergrund rücken. Und die liegen, wie wir seit "Reimemonster" wissen, nicht in einem guten Flow oder einfallsreichen Reimen, sondern in der powervollen Umsetzung.

Und so ziehen seine Featurepartner dem Protagonisten schamlos die Hose aus. Trotz der prominenten Gästeliste kommen unter dem Strich nur drei, vier richtig überzeugende Tracks aus dem äußerst heterogenen Gemisch raus. Dass ist bei Afrob-Alben zwar nichts sonderlich ungewöhnliches, aber ohne den Kolchose-Bonus reicht es nicht, um aus dem Mittelmaß herauszuragen. Der "letzte Schuss" von Afrob war "Hammer" wohl dennoch nicht: Ein zweites ASD-Album wollte der Stuttgarter im Interview nicht ausschließen.

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Wollt Ihr Wissen...
  3. 3. Soulmate
  4. 4. Geh Dazu Ab
  5. 5. Stopp Die Party
  6. 6. Nicht Mit Mir
  7. 7. Was
  8. 8. German&Yardie
  9. 9. Ohne Uns Geht Es Nicht
  10. 10. Es Geht Hoch
  11. 11. Viel Zu Gut
  12. 12. Stossen Mit Den Jungs An
  13. 13. Was Weiß Denn Ich
  14. 14. Schaffen Ums Zu Schaffen
  15. 15. Supastar
  16. 16. Zähl Mein Geld
  17. 17. Du Bist Es Nicht!

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Afrob

Er war 1999 der Shootingstar der deutschen Hip Hop-Szene schlechthin. Die erste Auskopplung aus seinem Debütalbum "Reimemonster", eine Kollaboration …

3 Kommentare