laut.de-Kritik

Das Westcoast-Urgestein zitiert den Doo Wop der Fünfziger.

Review von

Nach der völlig missratenen Verschmelzung von Rap und Pop-Reggae auf "Lightning Strikes" vor knapp zwei Jahren zitiert Westcoast-Urgestein Aceyalone nun ein weiteres Kapitel der Musikgeschichte des amerikanischen Kontinents: den Doo Wop der Fünfziger. Bei aller Freude darüber, was ihm dabei für ein außergewöhnlicher Coup gelungen ist (O-Ton: "So what we have planned here tonight is something a little bit out of norm"), fällt ihm gar nicht auf, dass das angesichts Winehousescher Omnipräsenz gar nicht mal so revolutionär ist.

Natürlich rappt Aceyalone auf Dap Kings-Gitarren und -Bläser, Bo Diddley-Drums und Retro-Fingerschnippen, aber in Zeiten des ausufernden Mash Up-Wahnsinns qualifiziert dies den Rapper nun auch nicht für den Innovationspreis der Musikszene. Denn schlussendlich ist das hier nicht viel mehr als von der Stange produzierter Doo Wop (Live-Produktionen? Fehlanzeige!) mit einigen wenigen Rap-Parts des Freestyle Fellowship-Members.

Gut, Originalität ist nicht alles. Wie zeitgemäß so eine Retro Soul-Sause klingen kann, haben eindrücklich Sharon Jones oder Nicole Willis in jüngerer Vergangenheit gezeigt.

Spaß macht es also tatsächlich, wenn Aceyalone über Sax-Lines und Funk-Drums den Shout&Response-Zeremonienmaster mimt ("On The 1"). Oder wenn sich auf Schunkel-Breakbeats sein Bariton mit süßer Oldie-Hook reibt ("Step Up").

Mit der rohen Rap-Energie der Project Blowed-Tradition, die einst sogar Kool Savas und Royal Bunker inspirierte, hat das natürlich herzlich wenig zu tun. Muss es auch nicht. Trotzdem geraten Aceyalones Raps so eher zum schmucken Beiwerk, was wiederum die Produktionen von Beatbastler Bionik in den Mittelpunkt stellt. Und die können mit Prägnanz und Volumen von Großtaten aus dem Daptone-Universum einfach nicht mithalten.

Da gerät es fast zum süßen Gift, dass nach nicht einmal einer halben Stunde Spielzeit (minus In- und Outro!) bereits Schluss ist. Länger hätte die Spielerei auch nicht dauern sollen - denn so kommt Aceyalone tatsächlich noch mal mit einem blauen Auge (und schniekem Anzug!) davon. Als nächstes ist übrigens eine Jazz/Rap-Fusion geplant. Wie revolutionär!

Trackliste

  1. 1. Live At The Firehouse Intro
  2. 2. Lonely Ones Feat. Bionik
  3. 3. Cant Hold Back Feat. Treasure Davis
  4. 4. What It Was Feat. Bionik
  5. 5. On The One
  6. 6. Step Up Feat. Treasure Davis
  7. 7. 2 The Top (Remix)
  8. 8. Workin Man's Blues Feat. Bionik
  9. 9. Power To The People Feat. Candis Francis
  10. 10. Push N' Pull
  11. 11. Outro Bionik Quartet

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Aceyalone – The Lonely Ones €10,85 €3,00 €13,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Aceyalone

Im Jahr 1991 weht ein lauer Wind der Veränderung über die amerikanische Westküste. Mit "Niggaz 4 Life" veröffentlichen die unbestrittenen Herrscher …

8 Kommentare