Weniger ist mehr, hört man aus Mündern derer, die die reduzierte Überschaubarkeit einer überladenen Unübersichtlichkeit vorziehen. Tori Amos setzt dagegen: mehr ist mehr! Das äußert sich nicht nur in der Inszenierung ihrer Person auf Vorder- und Rückseite des Cover-Artworks, das sie in der …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Einfach nur ein wunderbares Album voller Schnörkel und Power. Wieder ein Album, dass an ihre alten heranreicht, nachdem sie sich auf den letzten Scheiben eher im Seichten bewegt hat, trotzdem es eher üppig instrumentiert ist.
    Ich kann meinem Vorschreiber nur zustimmen und freue mich, diese zeitlose Pop- und Rockperle mein Eigen nennen zu können.
    Ergänzend möchte ich noch auf den Bonustrack auf der DVD hinweisen, der verspielt und unkonvertionell daherkommt. Hat von seiner Art Ähnlichkeit mit "Father Lucifer" vom "Boys for Pele" - Album. Lohnt sich, diesen Track auch zu hören.
    Ich bin von der neuen Scheibe absolut angetan und behgeistert!!!

  • Vor 10 Jahren

    @nicknackeldick («
    Ich bin von der neuen Scheibe absolut angetan und begeistert!!! »):

    Da setz ich doch mal glatt meinen Wilhelm drunter.
    Die Platte ist wirklich wieder mal ein absoluter Knaller geworden.

  • Vor 10 Jahren

    Ich versuche diesem Album wirklich eine Chance zu geben, aber spätestens bei der Hälfte kommt Langeweile auf. Nach der Enttäuschung von Scarlet´s Walk und The Beekeeper war ich wieder voller Hoffnung als es hieß "die alte Tori sei zurückgekehrt" - leider kann ich auf dem neuen Album nicht wirklich viel davon erkennen. Okay, sie schlägt nun wieder etwas härtere Töne an als zuletzt, besser gesagt: sie versucht es. Aber irgendwie kaufe ich Mrs. Amos diese neue "Pop-Rock-Bitch-Seite" nicht ab.

    Man muss sich wohl langsam daran gewöhnen, dass nichts, was Tori Amos fabriziert und egal wie sehr sie sich dabei anstrengt, an Little Earthquakes, From the Choirgirl Hotel oder Boys for Pele herankommt.

    Ich lass mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen ;-)

  • Vor 10 Jahren

    Ha, ich hab sie mir jetzt auch gekauft.

    Die ersten 10 Songs gefallen mir alle ausnahmslos recht gut. Mit Big Wheel & Teenage Hustle sind für mich auch regelrechte Kracher dabei.

    Weiter bin ich noch nicht gekommen. Ich hoff' mal, dass die zweite Hälfte auch auf dem Niveau ist.

    Tori ist neben Björk (und bald Kate Bush) übrigens die einzige Frau in meinem Plattenregal. Wenn das mal nicht von Qualität zeugt :)

  • Vor 10 Jahren

    @Chrinami (« Nach der Enttäuschung von Scarlet´s Walk und The Beekeeper war ich wieder voller Hoffnung als es hieß "die alte Tori sei zurückgekehrt" »):

    Wer bitte soll denn die "alte" Tori sein? Immer diese ewig gestrigen! :mad: Jedes Album unterscheidet sich grundsätzlich von dem anderen - so etwas wie die "alte" Tori kann es nicht geben. Schon mal in Betracht gezogen, dass der Hörer an sich sich auch verändert? Gerade in Sachen Tori Amos von "früher war alles besser" zu reden ist ganz ganz schrecklich engstirnig und geht auch völlig am Thema vorbei.
    Davon mal ab finde ich Scarlet's Walk brilliant, aber das ist Ansichtssache.

  • Vor 10 Jahren

    @Converged («
    Davon mal ab finde ich Scarlet's Walk brilliant, aber das ist Ansichtssache. »):

    Ja, das ist in der Tat Ansichtssache. Mit "alter Tori" meinte ich die etwas weniger "seichten" kommerziell angehauchten Stücke. Oder jene Tori, die sich nicht hinter irgendwelchen Püppchen namens Scarlet, Santa, Clyde und Konsorten versteckt, sondern einfach Tori ist. Aber klar, jeder verändert sich. Ich bin ja auch froh, dass sie offensichtlich ihre Mitte gefunden hat und happy ist und es somit nicht mehr notwendig ist, Erlebtes in Liedern aufzuarbeiten.

  • Vor 10 Jahren

    Ich freue mich, eine kunstvolle CD von Tori Amos zu besitzen, die scheinbar frühere Depressionsschübe binter sich lassen konnte und dennoch auf neue kreative Weise ganz sie selbst geblieben ist. Man muss sie schon "ent-decken", den eigenen Horizont weiten, um die Brillianz für sich zu gewinnen, aber ist das nicht bei allem, was einen selbst übersteigt, so???

    Top Album!!!

  • Vor 10 Jahren

    ...nun sind ein paar Tage vergangen, ich hab mich mit dem Ablum ein wenig auseinandergesetzt und es ist in der Tat weitaus besser als vorerst angenommen - ich muss mich geschlagen geben!

    dennoch: 5 Lieder weniger wären kein Fehler gewesen ;-)

    Jetzt freu ich mich erstmal auf die Tour... bin gespannt wie sie das alles live umsetzt...

  • Vor 10 Jahren

    Auch ich habe die CD oft genug gehört, um mir ein Urteil bilden zu können.
    Ich finde das Album spitze! Auch wenn's teilweise vielleicht ein bisschen seicht ist, aber ich mag ihre Stimme und ihr Pianogeklimper und die Instrumentierung mit Schlagzeug, Bass und Gitarre. So zum Nebenbeihören, Ausspannen und kurz vorm Einschlafen (was jetzt NICHT negativ gemeint ist!) genau das Richtige. Sympathisches Album, sympathische Tori und die 14.- mehr als wert!

  • Vor 10 Jahren

    Da hat doch mal jemand einen ganz entspannten Zugang zu Tori Amos... herzlichen glückwunsch...

    (zu froschhund)

  • Vor 10 Jahren

    Leider ist meine kleine -sehr lange- Rezension soeben verschollen gegangen ...

    Deswegen nun weniger.
    Mehr ist ja auch dieses Album.

    Mit "Bouncing off Clouds" und der Live-Darbietung bei AOL hat Tori mein Herz zurückgewonnen.

    Ich hatte heute ausserdem das Vergnügen einmal das komplette Album anzuhören - und tatsächlich: es ist richtig gut!

    Meine letzte CD von Tori war "Boys for Pele", danach hatte ich ein wenig das Interesse verloren.
    Diese CD fand ich von vorne bis hinten super, während ich die ersten zwei Alben und alles danach - vor allem das danach - eher durchwachsen fand.
    Vor allem die Stimme.
    Muss man so kratzig zu singen versuchen?
    Kann das Tim Armstrong nicht besser?

    Auf dem neuen Album - was ein sehr interessantes Konzept ist - hat die gute Tori die Balance gefunden zwischen den verschiedenen Polen, die sie bisher ausgelotet hat.

    Sie ist zwar nur ein Jahr älter als ich,
    aber eine Zauberin, die den Respekt eines einfachen Magiers verdient.
    Nicht nur verdient, sie ist Welten voraus.
    Sie ist Zauberin, Hexe, Magierin.
    Köchin der Töne und Worte.

    Nehmt die wohlschmeckende Nahrung zu euch!
    Ihr könnt gar nicht wissen, wie nahrhaft sie für euch ist.

  • Vor 10 Jahren

    Wer älter wird, verändert sich, und es wird schwieriger, immer neue Pfade zu beschreiten. Vielleicht lässt sich deshalb hinter manchen Ideen und Gedanken und Liedern ein bewusstes Musikmachenwollen erkennen, weniger ein vom Gefühl gesteuertes, Ventil öffnendes Singen...

    trotzdem werde ich auch nach dem 9. Album ein Tori-Fan bleiben, alleine schon wegen "Smokey Joe", "Beauty of Speed", "Roosterspur Bridge", "Father´s Son"... und all den anderen Songs, die von den Lyrics, der Stimme, der Umsetzung und dem (immer noch vorhandenen) Gefühl kilometerhoch von so mancher anderer Pop-S*****e abheben. (Das schlechteste ihrer Alben ist für mich "Strange little girls", weil ich erstens Coverversionen eher ablehne und "Raining blood"... naja...

  • Vor 10 Jahren

    jetzt nach etwas zeit gefällts mir richtig gut, vorallem die songs gegen ende des albums sind groß. Und Devils And Gods hätte ruhig ein ganzer Song sein können. :(

  • Vor 9 Jahren

    @gephyon (« (Das schlechteste ihrer Alben ist für mich "Strange little girls", weil ich erstens Coverversionen eher ablehne und "Raining blood"... naja... »):

    :eek: :eek:

    Raing blood ist die beste Coverversion ever!!

    Okay, aber zurück zum Thema
    Nach ein paar Monaten finde ich immer noch, dass es eher eins ihrer "schlechteren" Alben´ist..
    Die Anzahl und Vielfältigkeit der Songs ist zwar schon klasse, aber es gibt wenige Songs, die mich wirklich faszinieren... da wären vielleicht noch Digital Ghost, Bouncing off clouds, Girl Disappearing, Father's son, Dark side of the sun und natürlich Smokey Joe
    Wären Velvet revolution und Devils and Gods noch etwas länger, wären's sogar noch zwei mehr.. :D:P
    American Doll Posse ist letztendlich einfach "nur" schön, aber nicht viel mehr...
    Deswegen greife ich, wenn ich mal in eine andere Welt verschwinden will ;) doch lieber zu Little earthquakes, From the choirgirl hotel und Under the pink (genau in der Reihenfolge) - oder am besten zur DVD WElcome to Sunny Florida :)

    hoffe das ist irgendwie verständlich^^