laut.de empfiehlt

Zoot Woman

Mit dem Titel ihres aktuellen Albums können Zoot Woman-Fans viel anfangen: "Absence". Denn genau das ist es, was man als Fan ertragen muss, lange Jahre ohne neuen Tonträger. In dieser Hinsicht kommen sie eigenen Helden wie Depeche Mode sogar nahe, die auch stets vier Jahre zwischen neuen Album-Produktionen verstreichen lassen.

Drei Jahre seit dem letzten Lebenszeichen "Star Climbing" sind für die Blake-Brüder sowie Top-Produzent Stuart Price fast schon schnell. Das Warten hat sich aber wieder mal gelohnt, mit kühlendem Elektropop für tropische Sommernächte bereiteten die Briten ihren Fans im Sommer 2017 viel Freude. Dass der Song mit Gaststar Kylie Minogue nicht einmal das Album-Highlight darstellt, sagt viel über die Kunst des Trios aus.

Nun kommen Zoot Woman endlich wieder auf Headliner-Tour und bringen all ihre Hits aus mittlerweile fünf Studioalben seit 2001 mit: Ob "Living In A Magazine", "It's Automatic", "Grey Day" oder "We Won't Break": Groove-Alarm garantiert!

Termine

Mi 18.10.2017 Berlin (Bi Nuu)
Do 19.10.2017 München (Strom)
Fr 20.10.2017 Erfurt (Engelsburg)
Di 24.10.2017 Darmstadt (Centralstation)
Mi 25.10.2017 Essen (Zeche Carl)
Do 26.10.2017 Stuttgart (Club Cann)
Fr 27.10.2017 Halle (Klub Druschba)
Sa 28.10.2017 Köln (Gebäude 9)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Zoot Woman

1995 erklären sich die Eltern von Stuart Price (damals erst 17 Jahre alt) bereit, dessen Plattenvertrag mit Wall Of Sound zuzustimmen. Prices Nebenprojekt …

Noch keine Kommentare