laut.de-Kritik

Cat Stevens ist zurück.

Review von

Cat Stevens ist zurück. Das klingt jetzt natürlich ein bisschen provokant, schließlich hat der Mann seinen Künstlernamen schon vor Jahrzehnten mitsamt der Gitarre abgelegt, um seine Hinwendung zur Religion auch äußerlich zu demonstrieren. Doch "An Other Cup" schließt so nahtlos an all die legendären Veröffentlichungen an, als wären seitdem nicht Jahrzehnte, sondern allenfalls Monate vergangen.

Höchsten Wiedererkennungswert hat vor allem die Stimme, die ganz offenbar von der dauerhaften Abstinenz von Bühne, Alkohol, Zigaretten und sonstigen Sünden profitiert. Sie wirkt tatsächlich "unzerstörbar", völlig alterslos und hat von ihrer eindringlichen Kraft nichts verloren.

So kommt einem "An Other Cup" von Anfang an wie ein alter Vertrauter vor, bis man merkt, dass man tatsächlich die eine oder andere Textzeile, die eine oder andere Melodielinie von früher kennt. Bis auf eine Coverversion ("Don't Let Me Be Misunderstood") bestehe das Album aus neuen Songs, behauptet Yusufs Webseite und führt damit doch ein wenig in die Irre.

Denn bereits der zweite Song "Heaven / Where True Love Goes" enthält einige leicht abgewandelte Elemente aus Cat Stevens' "The Foreigner Suite", der Text ist sogar stellenweise fast identisch: "I've seen many other girls before - ah but / Heaven must have programmed you" sang Cat Stevens damals, seitdem haben allein die "Girls" abgedankt und Platz für "Souls" gemacht, was natürlich viel spiritueller wirkt.

Auch der Track "I Think I See The Light" ist fast eins zu eins aus dem 70er Album "Mona Bone Jakon" übernommen. Ein einziges Wort hat Yusuf aus den Lyrics getilgt, und zwar ... ja genau: "Girl". So spiegelt sich die Abkehr vom Irdischen auch in Yusufs Texten wider. Da bleibt eine Leerstelle, denn an spirituellen Einsichten vermittelt "An Other Cup" kaum mehr als ein paar gut gemeinte Sprüche im Booklet.

Und dann: Souls statt Girls? Was soll denn der Blödsinn? Da drängt sich doch die biografische Anekdote geradezu auf, dass der umjubelte Popstar nach seiner Erleuchtung angeblich die Mutter seiner sieben Kinder von anderen aussuchen ließ! Die taz bemerkte dazu übrigens treffend, dass Religion eben meist als Schutz vor existenziellen Fragen dient und nicht etwa als Antwort auf dieselben.

Erstaunlich, wie wenig solche Kindereien den Musikgenuss stören. Selbst "When Butterflies Leave" und "Whispers From A Spiritual Garden" nimmt man allenfalls als seltsame Schrullen wahr. Dabei zeigen die beiden Tracks bei genauerem Hinhören, dass ein guter Musiker noch lange keinen guten Prediger abgibt.

In musikalischer Hinsicht hat "An Other Cup" aber eine Menge zu bieten. Da sind die tatsächlich neuen Songs, etwa der ungemein eingängige Opener "Midday (Avoid City After Dark)" mit seinen tollen Bläsersätzen im Refrain, oder "The Beloved", das westliche, arabische und fernöstliche Klänge vereint. Da sind die von Produzent Rick Nowels (Madonna, Stevie Nicks, Dido, Rod Stewart) ungemein einfühlsam arrangierten, rhythmisch erneuerten und mit leichten Weltmusik-Anleihen versehenen Neueinspielungen.

Es sei trotzdem eine GANZ ANDERE Tasse als die auf dem "Tea For The Tillerman"-Cover, sagt Yusuf im Interview mit der FAZ: "Um zu sein, musst du aufgeben, was du bist". Das heißt so viel wie: Nur wer sich ändert, bleibt sich treu. Aus Sicht des Rezensenten allerdings hat sich sooo viel gar nicht geändert. Da steckt immer noch jede Menge Stevens in Yusuf Islam. Und das ist gut so!

Trackliste

  1. 1. Midday (Avoid City After Dark)
  2. 2. Heaven / Where Tru Love Goes
  3. 3. Maybe There's A World
  4. 4. One Day At A Time
  5. 5. When Butterflies Leave
  6. 6. In The End
  7. 7. Don't Let Me Be Misunderstood
  8. 8. I Think I See The Light
  9. 9. Whispers From A Spiritual Garden
  10. 10. Beloved
  11. 11. Girlfriends, Golden Sands

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Cat Stevens

Geboren wurde Cat Stevens, mit bürgerlichem Namen Steven Demetri Georgiou, am 21.07.1948 in London. Schon früh widmete er sich der Musik und komponierte …

19 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    der mann, der mal cat stevens war, veröffentlicht morgen tatsächlich nach fast dreißig jahren sein erstes album. tracklist:

    1. Midday (Avoid City After Dark)
    2. Heaven/Where Tru Love Goes
    3. Maybe There's a World
    4. One Day at a Time
    5. When Butterflies Leave
    6. In the End
    7. Don't Let Me Be Misunderstood
    8. I Think I See the Light
    9. Whispers from a Spiritual Garden
    10. Beloved
    11. Girlfriends, Golden Sands

    auf seiner website (http://www.yusufislam.com) kann alle songs in voller länge anhören, wenn man sich vorher anmeldet.

    yusuf hat auch zwischendurch platten aufgenommen, allerdings mit rein religiösem inhalt. ich kenne keine dieser alben. die neue ist die erste, auf der wieder popmusik drauf ist.

    ich lausche gerade zum ersten mal und bin recht angetan von dem, was ich da höre. es ist sehr zurückgelehnt und entspannt, etwas ruhiger als früher, aber man hört schon, dass es cat stevens ist. ob es allerdings der x-ten coverversion von "don't let me be misunderstood" bedarft hätte, wage ich zu bezweifeln.

  • Vor 11 Jahren

    habe im radio zwei stücke von seiner neuen scheibe gehört. die waren echt gut und eben typisch cat von früher. allerdings habe ich bei ihm jetzt immer im hinterkopf, dass er sich seinerzeit recht merkwürdig zu salman rhushdie geäußert hat. fand ich schon recht befremdlich ... und nun kommt er uns wieder mit zuckersüßer popmusik ... *zwiespältig*

  • Vor 11 Jahren

    tja, da ist sicher was dran. was hat er denn über rushdie gesagt?

    ich habe die platte jetzt einmal durch. einige songs sind mir doch vom ersten höreindruck her etwas zu kitschig arrangiert. auffällig ist auch, dass viele songs stark auf klavier oder keyboard setzen anstatt auf gitarre.

  • Vor 11 Jahren

    @liverpudlian (« es ist... nett. es lief eher beläufig, aber cat stevens war irgendwie mädchenmusik »):

    So soll es sein. Ziel erreicht. :)

    Nein, ich bin auch total gespannt, habe noch nichts gehört (nur gelesen), aber im Laufe der kommenden Woche werde ich Gelegenheiten finden.

    "Banapple Gas....oh, oh, The World Is Sniffing it...Banapple Gas".

    Benny, geh Du inzwischen zurück aus einem Cat Stevens-Thread in Deinen persönlichen, von jeher angestammten Musik-Bezirkspokal-Bereich.

    *
    *
    *

    ;)

  • Vor 11 Jahren

    was soll das eigentlich sein, "banapple gas"? frage ich mich bis heute.

    @"don't let me be misunderstodd": die coverversion ist ganz gut gelungen, das stimmt schon. ich frage mich nur, warum es unbedingt ein zu tode gespielter und gecoverter song sein musste. mir hätte es besser gefallen, wenn er noch ein bis zwei eigene nummern draufgepackt hätte. (habe das album aber auch erst ein paar mal online angehört.)

  • Vor 11 Jahren

    Habe irgendwo noch so einen verschimmelten Sampler, als er noch C.S. hieß auf Vinyl.
    Den habe ich schon 100 Jahre nicht mehr gehört. Nicht weiter erwähnenswert, der Mann. Hängen geblieben ist mir von ihm eigentlich nur "Lady D'Abanville" bzw. das Cover von Torment (Liebe Freunde von Torment). ;-)