laut.de-Kritik

Trotz hochkarätiger Gäste schmerzen die Lücken im MC-Aufgebot.

Review von

"The Wu-Tang is the most influential and longest running group in hip-hop." Das kann man getrost so stehen lassen. "RZA's vision has helped shape an entire generation of music." Kein Einspruch. "'Chamber Music' includes brand-new fully sanctioned new material from the entire Wu-Tang Clan. No outtakes. No bootleg material. No B-sides. No left-overs." Jetzt wird es seltsam.

Genau genommen erscheint einiges seltsam, an "Chamber Music". Zitierter Promo-Text findet sich zwar im Forum der offiziellen Wu-Page. Sonst schweigt sich die Seite zum Thema aus. Die Veröffentlichung umgibt eine Klammheimlichkeit, bei der sich der Begriff "verschämt" geradezu aufdrängt.

Trommeln und Fanfaren eröffnen dennoch pompös. Allgegenwärtig eingestreute Kung-Fu-Film-Schnipsel, durch die Luft sausende Klingen, altersweise Ansprachen, überhaupt die hohe Kunst, mit wenigen akustischen Handgriffen die vertraute, zuweilen beklemmende, stets jedoch zwingende Atmosphäre der 36 Kammern aufzuspannen: unverkennbar die Handschrift RZAs.

Ungewöhnlich organische Drums kommen ins Spiel, aber auch ärgerlich unstrukturiertes Gitarrengeklimpere, das in üblicherweise tatsächlich als "supreme" einzustufenden Soundarchitektur eigentlich nichts verloren hat. Reibungslos klappt dagegen die Staffelholzübergabe zwischen Raekwon, Cormega und Sean Price in "Radiant Jewels". Die Basslinie kontrastiert die im Hintergrund operierenden Streicher hochgradig ausgewogen.

Die Fähigkeiten Ghostface Killahs trösten mich jedes Mal beinahe über den Verlust eines Ol' Dirty Bastard hinweg, der seine in "Free As ODB" gehuldigte grenzenlose Freiheit letztlich mit dem Leben bezahlte. "Anybody can rhyme but it's what you're saying to make a person know about you." Nicht nur: Das Wie spielt schon auch eine Rolle.

Aber: Der "entire Wu-Tang Clan" ohne Method Man, ohne Masta Killa, ohne GZA, irgendwie auch ohne Mathematics? In meiner Welt schwer denkbar - oder gestattet die Vokabel "entire" einen mir bisher verborgenen Spielraum?

Über die klaffenden Lücken im MC-Aufgebot täuscht die Batterie zweifellos hochkarätiger Gäste nicht wirklich hinweg. Wer würde an der Geschmeidigkeit eines Masta Ace', Cormega, "raw forever", ein bisschen Heltah Skeltah oder derben Watschen von Havoc herummäkeln wollen?

Sadat X, in "Sound The Horns" erfrischend schräg über dem Daptone-mäßigen Klang der Bläser? Jederzeit gerne. Altmeister Kool G Rap passt ebenfalls prächtig zwischen die "Ill Figures" von Raekwon und M.O.P..

Doch wenn die Fledermaus die Flügel ausbreitet, möchte ich nicht von einer lauen Brise gestreift werden. Dann möchte ich keine Soul-Nummern des Kalibers "I Wish You Were Here", auch wenn diese in jedem anderen Kontext zumindest als "okay" durchgingen.

Ich will, dass mich der Luftzug aus den Latschen drückt. Davon kann im Falle "Chamber Music" keine Rede sein. Trotz der Fülle starker Details fehlt am Ende jeder Nachgeschmack: Das Album lässt vollkommen unbeeindruckt, unberührt gar, zurück.

Schrieb ich "Album"? Gerade acht der 17 Stücke verdienen die Bezeichnung "Track". Den Rest der mit knapp über 35 Minuten ohnehin mageren Spielzeit füllen Skits, ein- bis eineinhalbminütige Skizzen und Zwischenspiele. "No outtakes. No left-overs." No comment!

Trackliste

  1. 1. Redemption
  2. 2. Kill Too Hard
  3. 3. The Abbot
  4. 4. Harbor Masters
  5. 5. Sheep State
  6. 6. Radiant Jewels
  7. 7. Supreme Architecture
  8. 8. Evil Deeds
  9. 9. Wise Men
  10. 10. I Wish You Were Here
  11. 11. Fatal Hesitation
  12. 12. Ill Figures
  13. 13. Free Like ODB
  14. 14. Sound The Horns
  15. 15. Enlightened Statues
  16. 16. NYC Crack
  17. 17. One Last Question

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Wu-Tang - Chamber Music (Explicit Version) €23,99 Frei €27,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Wu-Tang Clan

Wenn sich überhaupt irgendeine Crew mit dem Titel "Supergroup" schmücken darf, dann der Wu-Tang Clan. Neun Herren aus Staten Island und Brooklyn machen …

8 Kommentare

  • Vor 4 Jahren

    Hört sich ja nach nem ziemlich lieblos zusammengewürfeltem Album an. Ausserdem kein Meth dabei? Enttäuschend!

  • Vor 4 Jahren

    Das klingt ja nahezu desaströs, was der Clan da rausgelassen hat. Da wird mal reingehört, aber nach Kaufemfehlung hört sich das nicht an. Wie auch immer; ist ja nur eine Compilation, bin sowieso eher der Albummensch. Also vergessen wir das hier schnell wieder !
    Ich will ein neues Album der Meister, jetzt sofort !

  • Vor 4 Jahren

    ich denke es wird wohl kein album vom kompletten clan mehr geben...
    dieses hier würd ich auch nicht als "album" bezeichnen wenn wir es mit den vorigen clan-veröffentlichungen vergleichen.
    aber für einen wu-fanatic wie mir ist es ein pflichtkauf!
    naja ich schmeiss jetzt ma wu-tang forever rein, doppelalbum und alles dabei was der fanboi braucht :D