laut.de empfiehlt

Wolf Parade

"The hiatus is over!"

Endlich - das Wolfsrudel ist wieder dem Gehege im kanadischen Montreal entkommen, um Bühnen im deutschsprachigen Raum ins Visier zu nehmen. Seit 2016 sind Wolf Parade wieder aktiv, 2011 hatten sie ihre Jagd erst mal eingestellt - und es klingt, als wären die Indierocker nie weg gewesen. Zum Glück!

Mit "Cry Cry Cry" steht seit Oktober 2017 dazu die erste neue Scheibe seit "Expo 86" (2010) in den Regalen. Was bedeutet: Die Clubs sollten nach der jahrelangen Abstinenz gut gefüllt sein. Allein schon, wenn nur jene Kritiker erscheinen, die der Wolf Parade von jeher kiloweise Lob zum Fraß vorwarfen, wird es verdammt eng werden. Wir sagen ein berauschendes Indierock-Freudenfest voraus! Im Vorprogramm spielen die Frigs auf.

Termine

So 26.11.2017 Basel (Kaserne)
Mo 27.11.2017 München (Hansa 39)
Mi 29.11.2017 Berlin (Bi Nuu)
Do 30.11.2017 Hamburg (Gruenspan)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Wolf Parade

Wolf Parade werden in einem Atemzug mit der Musikszene Montreals genannt. Das hat seine Berechtigung, immerhin schaffte die Band hier den Durchbruch.

Noch keine Kommentare