Ach, Wincent. Vom NDR als "Senkrechtstarter" angepriesen, veröffentlicht der Ex-DSDS-Kandidat sein Debüt "Irgendwas Gegen Die Stille". Man kann es sich schon denken, wer Vorband für Max Giesinger, Unheilig und Andreas Bourani war, bewegt sich musikalisch sicher nicht aus den inzestuösen Schonwaschgang-Pop-Kreisen …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Monaten

    Wincent Weiss verkörpert genau das, was Böhmermann mit "Menschen Leben Tanzen Welt" so punktgenau parodiert hat. Lieblose Kommerzkacke mit austauschbar dümmlichen und inhaltsleeren Texten von Major Label-Ghostwritern. Die Stimme von dem Bubi hat weder eigene Note noch Wiedererkennungswert, sondern ist nur ein stimmbrüchiger Mix aus Cro, Mark Forster und der restlichen Deutschpop-Bagage (Autotune wäre tatsächlich eine Bereicherung).
    Langweiliger, künstlerisch wertloser Radio-Dreck oder gelinde ausgedrückt: "Konsensmusik".

    • Vor 3 Tagen

      aber Autotune würde zwar die Stimme erträglicher machen aber nichts an der Musik und den Texten ändern. Die wären immer noch dümmlich und inhaltslos.

  • Vor 8 Monaten

    "Musik sein" - schlimmstes Kacklied 2016! Wirklich so dreist berechnend, wie Böhmi demonstriert hat. Da kriege ich echt Aggressionen! Von daher verdiente 1/5 ungehört.

  • Vor 8 Monaten

    Noch bevor ich die Wertung sehen konnte, dachte ich mir bei dem Cover schon: 1/5

  • Vor 8 Monaten

    Wo kommen die eigentlich alle her?

  • Vor 8 Monaten

    Ist mir nicht deep genug. Ich bleib' bei Bendzko.

  • Vor 8 Monaten

    Ich wünsche allseits Frohe Ostern!

  • Vor 8 Monaten

    "Ey, da müsste Musik sein."
    Mir rostige Nägel in die Fingerkuppen zu rammen, berührt mich mehr als dieser Einheitsbrei.
    Und das ist noch milde ausgedrückt, steckt dahinter doch irgendwo auch noch ein Mensch...
    Zum Glück, gibt's aber zwischen all der leidenschaftslosen und herzlosen, nach Kommerz gierenden Plastikdudelei, noch Hoffnung.

  • Vor 8 Monaten

    an die Leute die hier kommentieren & keine Ahnung von der Musik von Wincent Weiss haben die sollen mal lieber leise bleiben . Wenn es nicht euer Musikgeschmack ist , dann hört es euch doch einfach nicht an . Wenn es Wincent doch gefällt wie er seine Musik macht dann lasst ihn doch . Er ist ein Mensch genau wie ihr alle . Er zieht sein Ding durch und lebt sein Leben . Er begeistert damit viele Menschen , euch vielleicht nicht aber dafür Tausende andere in Deutschland , Österreich und in der Schweiz . Ich bin stolz auf ihn , mir gefällt seine Musik und ich werde ihn immer supporten weil ich das feier was er macht .

    Achja an die Person die diesen Artikel verfasst hat : lern doch mal bitte welcher Interpret welches Lied raus gebracht hat und Zitieren solltest du auch nochmal wiederholen , denn als das im Deutschunterricht durchgenommen wurde warst du warscheinlich zuerst auf Klo und dann noch heimlich eine Rauchen und den Rest der Stunden hast du gefehlt wo das Thema dran war.

    • Vor 7 Monaten

      Uiuiui.. Du solltest wirklich keine Deutschlektionen erteilen.
      Ansonsten bin ich aber ganz bei dir, glaube auch das 1000 Leute in Deutschland, Österreich und Schweiz diesen Müll gut finden, reicht heutzutage schon für Platz 72 in den Charts!

    • Vor 7 Monaten

      Keine Ahnung haben....wenn man ein Album nicht so bewertet, wie man es selbst gerne hätte....typisch Fangirl/Fanboy @lou21317
      Die Bewertungen von manchen sind hier vielleicht nicht ganz fair, da gebe ich dir Recht, denn hier bei Laut.de ist bekannt, wie Wincent Weiss zum Erfolg gekommen ist. Bei Amazon z.B. schreiben nur Fans, deshalb erhält er dort fast nur 5 Sterne. Chartplatzierungen sind auch auch nur bedingt aussagekräftig, da dort mehr betrogen wird, als wir glauben....

  • Vor 7 Monaten

    So, jetzt haben wir alle herzlich gelacht und nun geht's zurück zu den ernsten Dingen des Lebens. Ungelesen und -gehört: 0/5 - abgerutschter Trittbrettfahrer.

  • Vor 7 Monaten

    „Menschen, Leben, Tanzen, Welt“? Nein, hier geht es um „BRAVO, Popcorn, wegen Geld!“

    Wincent mit W! Kaum ein Sänger polarisiert mehr als Wincent Weiss – und das liegt weniger an der ungewöhnlichen Schreibweise seines Vornamens, da seine Eltern die Initialen VW vermeiden wollten.
    Von vielen jungen Mädchen und den pubertierenden Redakteurinnen der Jugendmagazine BRAVO/BRAVO Girl! und Popcorn angehimmelt - von aufgeklärten Erwachsenen aufgrund seiner zu engen freundschaftlichen Verbindungen zu vielen MusikredakteurInnen der größten deutschen Jugendmagazine - die ihn seit Beginn seiner Karriere hypen und ganz groß rausbringen wollen - verspottet. Ein Sänger, der sich von einem einflussreichen Musikredakteur der BRAVO managen lässt, macht sich natürlich bei Musikkritikern und der Konkurrenz unbeliebt – zumindest bei denen, die davon wissen, denn die Massenmedien geben sich größte Mühe, dass dies niemand erfährt....

    Seine Clique von der BRAVO, die 3 seiner Songs (Unter meiner Haut, Regenbogen und Musik sein) als Redaktions-Lieblingssongs betitelte - jeweils bevor diese in die offiziellen Charts einstiegen - und in den BRAVO-Spotify-Charts auf Rang 1 listete (seinen vierten Song „Feuerwerk“ auf 2), ohne den jungen LeserInnen die engen Verbindungen transparent zu machen, macht sich damit natürlich mehr als unglaubwürdig - genauer gesagt absolut lächerlich - und diese Clique müsste eigentlich von den Massenmedien öffentlich an den Pranger gestellt werden.....

    Wäre Wincent Weiss nun ein ehrlicher und vorbildlicher Mensch - so wie viele seiner Fangirls in Instagram-Kommentaren glauben - hätte zumindest er seinen Fans offen mitgeteilt, dass er sich von einem BRAVO-Redakteur managen lässt und er durch seine Freunde bei der BRAVO – wo seine Lebensgefährtin Ressortleiterin ist - und nicht zu vergessen von der Popcorn, wo seine frühere Gesangslehrerin als Redakteurin arbeitet, enorm profitiert hat.
    Doch Ehrlichkeit scheint weder die Stärke von Wincent Weiss, noch die seiner Clique von der BRAVO/Popcorn zu sein....
    Höchstwahrscheinlich hat er seiner Clique von der BRAVO sogar seine Karriere (zumindest die nach Gestört aber GeiL) zu verdanken, denn ohne BRAVO-Hype wäre jemand, der – trotz massiver Unterstützung des einflussreichsten deutschen Jugendmagazins - nach der ersten Solo-Veröffentlichung (Regenbogen) fast 1 Jahr braucht, bis er erstmals (ohne Gestört aber GeiL) mit einem seiner Songs (Musik sein) in den offiziellen Top 100 Charts auftaucht – vermutlich nie „Vorband“ von Unheilig und Andreas Bourani vor tausenden Konzertbesuchern geworden und hätte nicht diese Aufmerksamkeit von Radiostationen und später auch TV erhalten, da diese ohne seine durch die BRAVO begünstigte Chartplatzierung von unter meiner Haut wohl nicht oder nur sehr vereinzelt auf ihn aufmerksam geworden wären.
    Andere Sänger mit vergleichbarem oder sogar höherem Potential (z.B. Moritz Garth, der Musik sein eindrucksvoll coverte und auf seinem Youtube-Kanal das Zehnfache an Abonnenten von Wincent Weiss hat (!) oder die ebenfalls sehr talentierte Nachwuchssängerin Ambre Vallet, von der die "Musikexperten" der BRAVO vermutlich noch nie etwas gehört haben) erhalten diese mediale Aufmerksamkeit und kostenlose Werbung leider nicht bzw. nur sehr bedingt, da sie keine Musikredakteure als Freunde haben, von denen Sie entdeckt und auch nur ansatzweise so gefördert werden, wie Wincent Weiss von seiner BRAVO feat. Popcorn-Clique.

    Kommen wir nun noch kurz zum Album; an dem Wincent Weiss mit seinem Team seit 4 Jahren arbeitet - 4 Jahre??? Warum dauert das bei einem solch begabten Sänger denn so lange??? Na gut, vielleicht möchte man uns Qualität bieten und das Beste aus 4 Jahren Wincent Weiss präsentieren:
    Höhepunkte des Album findet man mit „Musik sein, Feuerwerk, Frische Luft“ quasi nur am Anfang, dann ist die Luft raus und es folgen fast nur noch Tiefpunkte: Mittendrin, Gegenteil von Traurigkeit, Wenn mir die Worte fehlen, Ich tanze leise.

    Der „Ich tanze leise“-Sänger könnte vom „Menschen Leben Tanzen Welt“-Sänger Jan Böhmermann lernen, wie man Sympathiepunkte sammelt, z.B. indem man UNGERECHTFERTIGTE Einnahmen spendet (z.B. an die Kölner Musikschule) oder an den Tierschutzbund, damit auch Affen und Schafe was davon haben – damit hätte Wincent Weiss gute Chancen, seinen Ruf als unsympathischster Sänger irgendwann wieder loszuwerden.

    Wer ihn und seinen Manager trotzdem unterstützen möchte und auf Deutsch-Pop steht, kann das Album gerne kaufen, denn 3-4 hörenswerte Songs sind schon dabei. Ich empfehle mit dem Kauf zu warten, bis Wincent Weiss von der Persönlichkeit reifer geworden ist und in weiteren 4 Jahren genug Songs zusammen hat, um ein Album zu veröffentlichen, das auch bei unabhängigen Jugendmagazinen annähernd so gut ankommt wie bei der BRAVO und dessen LeserInnen, die seit über 2 Jahren von dieser "unabhängigen" Redaktion manipuliert werden!

  • Vor 7 Monaten

    Dieser Artikel ist echt eine Frechheit. Dass jeder hier seine eigene Meinung haben und auch äußern darf steht außer Frage, aber die Musik von Wincent so persönlich zu werten... Vor allem wer schon mal auf einem Konzert von Wincent war, weiß ganz genau, was er für ein Mensch ist und wofür seine Songs stehen. Wenn man die deutsche Musik mal mit englischer Musik vergleicht, ist da auch nicht viel mehr Unterschied.

    Und ich gebe dem Kommentar über mir recht. Das zitieren solltest du eindeutig nochmal lernen. Wer sich erlaubt, so extrem kritisch gegen einen Musiker, der sich alles selbst erarbeitet hat, vorzugehen, sollte die Musiktexte auch richtig zitieren. Danke.

  • Vor 7 Monaten

    Mit meinem Beitrag habe ich der Leserwertung zu ihrer verdienten 1/5 verholfen. Bitte dafür sorgen, dass es so bleibt.

    Herzlichst, Ihr Reverend

  • Vor 7 Monaten

    Krass.....Ich fange gleich an zu Kotzen vor lauter Ekel. Wer so ein Scheiss kauft frag ich mich immer wieder. Seelenlose Kotz Brech Mukke. Als wenn's nicht schon Genug solche Nervheinis gibt die mich Jedes mal dazu bringen mein Radio totzuschlagen. Deutschpop nervt und Schlimm das die Leute solche Kinderkotzmukke kaufen tut. Man kommt mit dem Kotzen gar nicht hinterher. ob Bentzko ob Bourani ob Giesinger.....und jetzt noch ein Weiss. Leute.....kümmert euch um Richtige Musik und nicht um Kindergartenmukke.

  • Vor 7 Monaten

    Mutiger Selbstversuch: Wie lange halte ich das aus? 30 Sekunden Meeresgeräusche - okay. 1 Sekunde: "Was für eine Nacht..." Wenn ich König von Deutschland wär, würde ich als allererste Maßnahme sowas verbieten.

  • Vor 7 Monaten

    Alter, wie übel ist bitte "Feuerwerk (Feuerwerk, oh-oh)"? Möchte den Wincent einfach nur hauen! Auf meiner Shitlist locker an Mark Forster vorbei...

  • Vor 4 Monaten

    haha..endlich mal einer Meinung. Danke Leute ♥

  • Vor 4 Monaten

    Nur weil es euch nicht gefällt, heißt es nicht, dass es schlecht ist. Vielleicht ist es der "austauschbare Sound" den ihr heutzutage im Radio hört, aber so ein Verriss hat absolut nichts im Internet oder in irgendeiner Zeitschrift verloren. Wincent (Und unheimlich viele andere Menschen) habe jahrelang für dieses Album gearbeitet. Macht's besser, dann könnt ihr reden. Da ihr das eh nicht packt, freue ich mich auf die Stille.

  • Vor 4 Monaten

    Nur weil es euch nicht gefällt, heißt es nicht, dass es schlecht ist. Vielleicht ist es der "austauschbare Sound" den ihr heutzutage im Radio hört, aber so ein Verriss hat absolut nichts im Internet oder in irgendeiner Zeitschrift verloren. Wincent (Und unheimlich viele andere Menschen) habe jahrelang für dieses Album gearbeitet. Macht's besser, dann könnt ihr reden. Da ihr das eh nicht packt, freue ich mich auf die Stille.

    • Vor 4 Monaten

      @fuckyoualll:
      Ich finde, nur weil Dir der Verriss nicht gefällt, heißt das nicht, daß er nichts im Internet oder in irgendeiner Zeitschrift verloren hat. Der Rezensent hat sicher mehrere Stunden in diese, seine Meinung investiert. Wenn Du glaubst, eine objektive Rezension zu diesem Album schreiben zu können, dann mach's doch besser, anschließend reden wir drüber.
      Weil Du das eh nicht packst, freue ich mich auf Deinen abfälligen Kommentar zu meinem Kommentar.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Monaten

      naja, ich habe mir die musik nicht angehört, aber es wird schon irgendein Müll sein. Wenn man aber MEHRERE STUNDEN braucht, um so eine rezi zu verfassen....dann erwarten wir baldig den tag, an dem Stephan Meurer als offizieller Rezensent eingestellt wird

    • Vor 4 Monaten

      king abode ^^
      torque, oder?

    • Vor 4 Monaten

      übrigens gz zum flüchtling des monats september 2016 ;-)

    • Vor 4 Monaten

      @king.abode:
      Das Album dauert 'ne Dreiviertelstunde. Ich unterstelle mal, daß man allein für die Vorbereitung auf die Rezi diese Zeit mindestens einmal komplett durchmachen muß. Dann verdaut man das, hört sich einzelne Titel nochmal an, eventuell das komplette Album, in besonderen Fällen auch das mehrere Male, dann denkt man über seine Meinung nach, konzipiert eventuell seine Rezi, tippt, korrigiert, feilt, macht rund. Wenn all diese Schritte weniger Zeit in Anspruch nehmen als die Laufzeit der CD, macht man seinen Job nicht richtig.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Monaten

      @skywise
      in diesem fall reicht eigentlich die dsds referenz und das endmongoloide cover um blitzartig ungehört 1/5 zu zücken. sollte im maximalfall eigentlich net mehr als ne minute dauern ;-)

    • Vor 4 Monaten

      @derHerrvonWelt:
      Och, bei mir reichen schon Cover, Titelliste und Hörproben, um das Ding im Regal liegen zu lassen, stimmt schon. Ich kann mir danach sogar noch den Luxus erlauben, das Teil zu vergessen. Die arme Wutz, die den Krempel durchhören und rezensieren durfte, hatte da deutlich weniger Optionen. Gut, aber die kriegt wenigstens Schmerzensgeld dafür.
      Gruß
      Skywise

  • Vor 6 Tagen

    Das ist eine Unverschämtheit, Pressefreiheit hin oder her.

    Wer die Musik nicht mag der muss sie einfach nicht hören und gut ist!!! Jetzt mal einen guten Rat Herr WISNAKOTZKI nehmen Sie sich ein Strick und erschießen Sie sich damit.

    Oder Sie lassen es einfach sein und hören am besten "Atemlos durch die Nacht" von Helene Fischer (bis Ihnen die Ohren bluten) Lief dieser Titel nicht vor ein paar Jahren auch auf jedem Radiosender hoch und runter? Der ist einfach nur unerträglich, der Song!!! Und ich wette Sie gröhlen da lauthals mit wie ca. 90% der Bevölkung von ganz Deutschland auch.

    Wenn Sie besser singen können zeigen Sie es und machen es besser und dann werde ich zum Kritiker und lasse kein gutes Haar an Ihnen!!!

    Diese Aussage geht ürbings an alle die diesen Wischiwaschi-Artikel hier gutfinden, ihr seid doch alle gleich!!! Zeigt das ihr es besser könnt dann könnt ihr mitreden. Sonst nicht.

    Ich bin mal so frei und bediene mich einen der Zitaten von Wincent und schreibe es passend um: "In diesem Land darf jeder die Musik hören, die er will und wer das nicht kapiert, ist definitiv von gestern!!!"

    Ein grauenvolles und von Pech veerfolgtes Leben wünsche ich Ihnen Herr Wisnakotzki

    • Vor 6 Tagen

      Ich habe bisher weder diese Rezension noch dieses Album wahrgenommen. Dein Beitrag hat mich nun motiviert, hier eine Benutzerbewertung von 1/5 (selbstredend ungehört) zu hinterlassen. Danke dafür!

    • Vor 6 Tagen

      Bin ein bißchen faul geworden wirklichen Schrott zu bewerten danke Harry Potthead für die Motivation.
      1/5

    • Vor 6 Tagen

      Ein widerliches und ekelhaftes Zeichen unserer Zeit scheint weiterhin, dass immer weniger Menschen Begriffe wie "Pressefreiheit" oder auch "Meinungsfreiheit" verstehen, geschweige denn aushalten können. Hier sehe ich aber auch die Medien in einer edukativen Pflicht, da immer weniger junge Menschen eine Vorstellung von journalistischer Arbeit zu haben scheinen und in den Kommentarspalten der entsprechenden Medien auffällig häufig offenbaren, dass sie bspw. einen Artikel nicht von einer Kolumne unterscheiden können, was genauso gut erklärt, warum sich hier jede Woche mindestens ein ungebildeter Rotzlöffel darüber auskotzt, dass sein/ihr favorisierter Act so schlecht bewertet wird, wie es auch begreifbar macht, inwiefern die speziell in der heute jungen Generation messbare erhöhte Anfälligkeit für Fake News im Allgemeinen zustande kommt.

      Geht wohl bei einigen Betroffenen dazu noch Hand in Hand mit dem Wunsch nach einer starken Führung und einfachen Lösungen in Anbetracht der eigenen innerlichen Orientierungslosigkeit im modernen Informationsdschungel sowie dem Verbot o.g. Presse- bzw. Meinungsfreiheit, ohne abschätzen zu können, inwiefern dies das eigene unreflektierte herausplärren von Meinungen beschneiden würde.

      Irgendwo zwischen gelegentlich amüsant und in der Masse bereits gelinde beunruhigend reiht sich dann auch diese in solchen Beiträgen stets zu findende unbeholfene, infantile Ignoranz der Verfasser, inklusive dem Gegenüber "alles Schlechte" zu wünschen bis hin zu Morddrohungen, sollte der/die Angeprangerte seine/ihre Meinung nicht zu einer Konformität mit der des/der Anprangernden revidieren.

      Dämlich geht die Welt zu Grunde, darauf mein zum Gruße erhobenes Glas Wein, morgens kurz nach halb zehn in Deutschland und live von der Veranda des apokalyptischen Cabarets.

    • Vor 6 Tagen

      *mindestens 1 ungebildeter rotzlöffel aber sonst top beitrag vong reden her !

    • Vor 6 Tagen

      Entschuldigung aber mein Gerät hat automatisch "Pressefreiheit" draus gemacht ich wollte "Meinungsfreiheit" schreiben

    • Vor 6 Tagen

      Und als Morddrohung ist dieser Artikel von mir keinesfalls zu verstehen, ich finde es nur unerhört jemanden so kritisch zu bewerten, obwohl man sich gar nicht intensiv mit der Musik auseinander gesetzt hat. Ich beabsichtige keinnesfalls den Autor des Artikels umzubringen bzw. ihn irgendwelchen Schaden zu zufügen, da ich ihn weder kenne noch sonst irgendwie in Kontakt zu ihm stehe!!!

    • Vor 6 Tagen

      Und das sollen wir dir jetzt einfach so glauben? Dein Posting ist ein klarer Aufruf zur Gewalt! Bei allem guten Willen, hier wird man um eine Anzeige nicht herum kommen...

    • Vor 6 Tagen

      noch ist die möglichkeit einer selbstanzeige gegeben.
      ich denke, das wäre wohl das beste für unseren zauberlehrling.

    • Vor 6 Tagen

      RIP Artikel 5 GG. Du bist eine Farce.

    • Vor 6 Tagen

      ui, zum ende des jahre nochmal ein highlight in sachen geistiger leistungsverweigerung.

    • Vor 6 Tagen

      RIP Harry...Es war schön mit dir