Porträt

laut.de-Biographie

White Lies

Bevor Drummer Jack Brown, Bassist Charles Cave und Sänger/Gitarrist Harry McVeigh 2007 in ihrer Heimat England als White Lies reüssieren, haben sie schon eine kleine Bandkarriere hinter sich. Seit 2004 nannte man sich nämlich Fear Of Flying.

Vorchecking: Helge, Tech N9ne, White Lies
Vorchecking Helge, Tech N9ne, White Lies
Außerdem ab Freitag in den Plattenläden: Mono Inc, Ben Ivory, Bloc Party, Herr Von Grau, Washed Out, We Butter The Bread With Butter etc.
Alle News anzeigen

"Routemaster" und "Three's A Crowd" heißen die beiden, in rotem und grünem Vinyl 2006 beim Label Young And Lost Club (Good Shoes) veröffentlichten Singles, für die man mit Stephen Street (Blur) auf Anhieb eine Koryphäe seines Fachs verpflichten kann.

Trotz zahlreicher Konzerte vor interessiertem Publikum ist dem temporeichen Indie Rock der damaligen Teenager keine Zukunft vergönnt. Auf einer U-Bahnfahrt zurück von einer Show fassen Brown, Cave und McVeigh den Entschluss, Fear Of Flying zu begraben.

Hauptgrund ist die neue Komposition
"Unfinished Business", deren elegischer Grundton sich nach Meinung der Band nicht mit dem bislang komponierten Material vergleichen lässt. Da der Song von allen als enormer Songwriting-Fortschritt gewertet wird, switcht man über Nacht um auf White Lies.

White Lies - Big TV
White Lies Big TV
Funkelnde Synthesizer und Drums, die einen nachts heimsuchen.
Alle Alben anzeigen

Die Tatsache, dass bereits eine erspielte Fangemeinde vorhanden ist, kommt dem Trio nun sehr gelegen. Nach und nach purzeln weitere Songs ins Repertoire, die den im 80er Jahre-New Wave wurzelnden Rocksound mit eisiger Atmosphäre und warmem Melodienreichtum füllen.

Im Vergleich zur früheren Band stellt man die Basslinien gerne mal als tragendes Element in den Vordergrund und baut enorme Synthesizer-Gebilde, die von McVeighs heller, theatralischer Stimme vor dem Einsturz bewahrt werden. Vergleiche zu den Killers und Editors heizen die Hysterie um die Livegigs der Truppe, bei denen Mark Ronson und Morrissey gesichtet wurden, zusätzlich an. Aus dem hoch dotierten A&R-Gerangel gehen schließlich Fiction Records (The Cure) als Sieger hervor.

Ungewöhnlich an den White Lies ist sicherlich die Tatsache, dass für die Texte der Bassist zuständig ist. Dabei outet sich Cave, der mit Drummer Brown bereits in der Schultheatergruppe Bühnenluft schnupperte, passend zum Goth-Pop-Sound als recht sinistrer Zeitgenosse. Songtitel wie "Death" und "To Lose My Life" lassen zunächst auf suizidale Vorbilder der Sorte Joy Division schließen, geraten bei näherer Betrachtung aber doch um einiges pathetischer.

 -
White Lies "Joy Division hatten nie Streicher"
Charles Cave über leidige Band-Vergleiche und den 'neuen' Sound auf "Ritual".
Alle Interviews anzeigen

Mit Ed Buller (Suede, Pulp) steht dem Debütalbum "To Lose My Life" erneut eine gestandene Produzentengröße vor, und nicht nur die BBC nimmt die White Lies in die Liste der Durchstarter des Jahres 2009 auf.

So stürmen sie mit dem Erstling im UK auch direkt auf den ersten Platz der Albencharts. Die Erfolgsserie setzen sie 2011 mit dem Nachfolger "Ritual" fort: Ende des selben Jahres füllen sie die Londoner Wembley Arena. Als Co-Produzent arbeitet beim zweiten Werk Alan Moulder mit ihnen, eine weiterer Gigant: Nine Inch Nails, Foo Fighters, Smashing Pumpkins, Placebo und vielen andere haben ihn in der Vergangenheit an Bord geholt.

Für die Aufnahmen zur dritten Platte "Big TV" kehren die White Lies allerdings doch wieder zu Ed Buller zurück. Die Band begründet diesen erneuten Wechsel damit, dass sie sich mit Moulder auf den Sound konzentrieren, sich richtig austoben wollten. Statt Spielereien soll es 2013 aber wieder mehr um Songs und Strukturen gehen.

Interviews

News

Alben

White Lies - Big TV: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2013 Big TV

Kritik von Andrea Topinka

Funkelnde Synthesizer und Drums, die einen nachts heimsuchen. (0 Kommentare)

White Lies - Ritual: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2011 Ritual

Kritik von Michael Schuh

Elektro-Bierfontänen fürs schwarze Hipster-Volk. (0 Kommentare)

Videos

To Lose My Life
Farewell To The Fairground
Unfinished Business
Death (Crystal Castles Remix)

Surftipps

  • White Lies

    Offizielle Seite: stylish und schwarz.

    http://www.whitelies.com/
  • Facebook

    Auch nicht heller: Songs und Tourdaten.

    https://www.facebook.com/WhiteLies

Noch keine Kommentare