laut.de-Kritik

Vier College-Buben erfinden sich neu.

Review von

Laut Gitarrist Ezra Koenig soll "Modern Vampires Of The City" eine Band-eigene Trilogie abschließen. Beworben mit viralen Auftritten von Schauspieler Steve Buscemi, der als Regisseur der Aufnahmen eines Live-Auftritts fungiert, finden Vampire Weekend auch fernab ihres Studenten-Images Beachtung. Sie haben ihren eigenen "The Dark Knight Rises" erschaffen, scherzt Koenig in Interviews.

Doch nicht in Hollywood, sondern unter anderem auf der bürgerlich-ruhigen Touristeninsel Martha's Vineyard entsteht das dritte Machwerk der New Yorker. Ganz im Einklang mit dem vorherrschenden Lokalkolorit herrscht ein gesetzterer Sound vor, der den versprengten Vampire Weekend-Kosmos neu ordnet.

Exotik und der stets spürbare Geist von Paul Simons "Graceland" weichen über weite Teile des Albums einem profunderen Sound. Melancholie verbindet sich mit Filter-beladenen Beats, was neuen Zugang zu den von jeher starken Rhythmen Vampire Weekends gestattet.

Das leicht sperrige "Hudson" trägt sich beispielsweise mit gewitterartigen Drums und wagnereskem Pathos, wie es These New Puritans so variantenreich beschwören. Sogar hymnischer Chorgesang mischt sich in den angenehm untypischen Track. Passend dazu schließt sich das nicht einmal zweiminütige "Young Lion" an, das mit unaufdringlichem Piano und Zwiegesang sanft aus dem Album führt.

Bemerkenswert ist ebenfalls das einfache wie berührende Storytelling von "Hannah Hunt", das dabei mit minimaler Instrumentierung auskommt. Einfache Rhythmen untermalen die Road Trip-Geschichte, die Koenig zart-schläfrig intoniert. Mit simplem Twee-Feeling changiert der Song zwischen Südstaaten-Veranda und US-Aufbruchsromantik.

Offensichtlich geht es aber in "Modern Vampires Of The City" nicht nur um das Ablegen bewährter Songmuster. Orgeliger Vorwärts-Pop mit ausgefeilter Rhythmus-Struktur findet sich ebenfalls reichlich, vor allem in "Finger Back" oder der an Mutlosigkeit gerade noch vorbei schrammenden Single "Diane Young".

Vampire Weekends 42-minütige Liaison mit neuen Perspektiven beinhaltet außerdem "Ya Hey", das klassische Klaviermelodien neben teilweise gepitchte Gesänge stellt. In einer wieder sehr offenen Form steht die Band hier dem seltsamen Klangkosmos Animal Collectives in Nichts nach.

Dass Dub-Versatzstücke dabei als Basis für eine Geschichte aus dem Alten Testament dienen: nur eine von vielen Gelegenheiten, bei denen das Quartett seine kulturwissenschaftlichen Wurzeln unter Beweis stellt. Eine breit angelegte Zitatejagd bleibt bei allen Neuerungen wohl weiterhin als bandtypisches Merkmal bestehen.

Trackliste

  1. 1. Obvious Bicycle
  2. 2. Unbelievers
  3. 3. Step
  4. 4. Diane Young
  5. 5. Don't Lie
  6. 6. Hannah Hunt
  7. 7. Everlasting Arms
  8. 8. Finger Back
  9. 9. Worship You
  10. 10. Ya Hey
  11. 11. Hudson
  12. 12. Young Lion

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Vampire Weekend - Modern Vampires of the City €7,99 €3,95 €11,94
Titel bei http://www.bol.de kaufen Modern Vampires Of The City €14,99 €3,00 €17,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Modern Vampires Of The City €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Vampire Weekend - Modern Vampires of the City [Vinyl LP] [Vinyl LP] [Vinyl LP] €17,99 €3,95 €21,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Vampire Weekend - Modern Vampires of the City [Vinyl LP] €19,20 €3,95 €23,15
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Vampire Weekend - Modern Vampires of the City €21,67 €3,95 €25,62
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Vampire Weekend - Modern Vampires of the City €40,90 Frei €44,85

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Vampire Weekend

Selbst ist der Mann. Das gilt auch für Vampire Weekend. Trotz New Yorks urbanem Überangebot an Hipstern schafft es die Band, ganz ohne Management oder …

11 Kommentare mit einer Antwort