laut.de-Kritik

Gummirock, Schlagergroove und Lindemann-Wahn für die zweite Liga.

Review von

Nach dem überwältigenden Erfolg der beiden letzten Alben "Grosse Freiheit" und "Lichter Der Stadt" war es vorprogrammiert, die viel beschworene Liveenergie des Grafen als Konzertfilm festzuhalten.

Und 35.000 Freiwillige im Kölner Rhein Energie Stadion zeigten ihm gern die Hände und schienen geradezu erstarrt in Trance. Mehr als 20 Lieder, dazu ein gänzlich auf den Fürsten zugeschnittenes Programm.

Doch auch das zentimeterdick aufgetragene Make Up kann keine Sekunde darüber hinweg täuschen, dass der Gig in musikalischer wie charismatischer Hinsicht im übertragenen Sinn nicht mehr bot als ein Potemkinsches Dorf.

Schon der Anfang zeigt, wo es lang geht: Die vor Verzückung betäubten Gesichter harren der nahezu messianisch getränkten Ankunft des 'Vicomte'. Teutonischer Tonfall und Gestik inbegriffen. "Könnt ihr die Wärrrme spüren?" Nein! Das Problem: Die nette Bühnenpräsenz von Mr. Unheilig ist in ihrer linkischen Freundlichkeit einfach nicht gemacht für die ganz große Show. Zwischen Schlagergroove, Gummirock und Lindemann-Gesang für die zweite Liga versinkt er in den allzu großen Fußstapfen der Vorbilder.

Liveplatten leben meist davon, der Studioversion Lebendigkeit einzuhauchen oder sie als Variation auf die Bühne zu bringen. Das erfordert die Fähigkeit zum eigenständigen musikalischen Denken wie Darstellen. Hier verhält es sich merkwürdig gegenläufig: Zahm wie die Fischerchöre havariert der dargebotene Songzyklus an der eigenen Weichgespültheit.

Gegen die abeschmackte Rührseligkeitsorgie von "Grosse Freiheit" stünden gar Maffay oder Westernhagen daneben wie kernige Rocker. Dagegen wäre grundsätzlich nichts zu sagen. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Doch die Hochstapelei, mit der sich Unheilig der Öffentlichkeit als etwas ganz und gar anderes verkaufen, muss man nicht goutieren. "Uargh, ich mag ja Schlager nicht so! (...) Ich mag den Sound wirklich und wollte es ja auch deshalb genau so haben", meinte der Graf im Interview. Ein Schelm, der hier einen unauflösbaren Widerspruch hört.

Auf Spielfilmlänge martern die sprachlichen Simplizismen geradezu. "Die Zeit fliegt viel zu schnell an uns vorbei!" Wäre es doch tatsächlich so. Wie Kaugummi zieht sich das Melodram in die Länge. Eine vorhersehbare Weisheit vom Kalenderblatt nach der anderen. Dazu muss das Publikum dauernd die Hände zeigen. "Auch ihr da oben auf den Rängen." Derlei Spielchen erfordern schon das Charisma gestandener Bühnencharaktere. Es gibt gute Gründe, warum so etwas bei Springsteen oder Maidens Dickinson funktioniert. Bei anderen wirken solche Rituale anbiedernd, rockistisch und peinlich.

Bei den härteren Stücken begibt sich der 'Conte' unnötig ganz ans falsche Ende der musikalischen Nahrungskette. Sein Lindemann-Wahn ("Wenn man sich über ein Lied ausdrücken möchte, darf man sich doch dessen bedienen, was es schon gibt.") löscht erneut jede Eigenständigkeit im Timbre aus.

Das wäre verzeihlich, wenn die Musik einen eigenen ästhetischen Wert hätte. Doch der bummsrockende Allerweltsansatz - eine Art zahnlose Neue Deutsche Härte für Stefan Raabs Bundesnivelierungsvision - reißt nichts. Alleinstellungsmerkmale? Fehlanzeige! "Ich finde aber schon das meine Sachen individuell sind." Ein Irrtum.

So bleibt es leider beim eingangs bemühten Bild: Alles fein herausgeputzt, um den in kreativer Hinsicht bescheidenden Zustand zu verbergen. An der Oberfläche beeindruckend, darunter ohne Substanz. Bei den Vertretern des gerollten 'R' bleibt es mithin bei folgenden Formel: Laibach = Rammstein für Erwachsene, Rammstein = sexy German Blitzkrieg Comic - und Unheilig = Rosamunde Pilcher plus Gähn.

Trackliste

DVD1

  1. 1. Das Licht (Intro)
  2. 2. Herzwerk
  3. 3. Lichter der Stadt
  4. 4. Unter deiner Flagge
  5. 5. Grosse Freiheit
  6. 6. Auf ewig
  7. 7. Unsterblich
  8. 8. Nachtschicht
  9. 9. Ein großes Leben
  10. 10. Feuerland
  11. 11. Wie wir waren
  12. 12. Ein guter Weg
  13. 13. Eisenmann
  14. 14. Das Leben ist schön
  15. 15. Tage wie Gold
  16. 16. Abwärts
  17. 17. Geboren um zu leben
  18. 18. So wie Du warst
  19. 19. Für immer
  20. 20. Maschine
  21. 21. Stark

DVD2

  1. 1. Lichter der Stadt Live – Hinter den Kulissen

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Unheilig - Lichter der Stadt Live (Best Of) €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Unheilig - Lichter der Stadt Live €17,99 €3,95 €21,94
Titel bei http://www.bol.de kaufen Lichter Der Stadt Live (2DVD) €29,99 Frei €32,99

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Unheilig

Es mag vielleicht nicht sonderlich gothic-mäßig klingen, aber neben dem Grafen (Gesang) höchstpersönlich wirken an der Gründung von Unheilig noch …

19 Kommentare