laut.de-Kritik

Conscious-Rap mit Grinsen im Gesicht.

Review von

"Kaum 'ne Pause, um mal durchzuatmen, wollten nie Wurzeln schlagen." Nur ein Jahr nach Erscheinen seines letzten Albums legt Umse nach und beschert uns mit "Kunst Für Sich" sein nächstes Werk. Ein Novum für den Ratinger, der sich zwischen seinen Alben sonst gerne mehrere Jahre Zeit lässt.

Glücklicherweise vermied Umse bei der kürzeren Produktionsdauer einen übereifrigen Schnellschuss. Ganz im Gegenteil: Das Album profitiert sogar vom strafferen Schaffenszyklus, weshalb der Sound wie aus einem Guss wirkt. Einen weiteren Baustein für das homogene Klangbild bildet Jakartas Hausproduzent Deckah, der alle zwölf Tracks im Alleingang produziert hat.

Da Umse und Deckah schon seit jeher zusammenarbeiten, passt jeder einzelne der Beats wie maßgeschneidert zu den Vocals. Auf "Immer Weiter Gehen" geht der Wortakrobat sogar so weit, sich und seinen Beatbastler als Band zu bezeichnen: "Guck mal, wir folgen nicht jedem Trend, wir sind stolz zu bestehen als Band."

Die beiden bleiben ihrem Sound treu, statt den Mainstream-Erfolgen deutscher Rapper Tribut zu zollen. Wer die Vorgängeralben Umses kennt, weiß, was auf ihn zukommt. Nämlich soulige, jazzige und auf Samples basierende Beats gepaart mit entspannten Conscious-Rap-Strophen.

Textlich bewegt sich Umse wie gewohnt auf hohem Niveau. Mit Zeilen wie "Wir sind zum Partymachen gekommen, die Warteschlangen sind lang. Wir starten in die Saison und mit Tatendrang das Programm" beweist er seine Rhymeskills, besticht aber auch auf Thementracks wie "Passepartout" und betont den künstlerischen Anspruch seiner Musik. Also: alles wie gehabt.

Die Homogenität des Sounds und die Routine des MCs haben aber auch ihre Schattenseiten. Die Beats klingen zwar alle gut und sind sauber produziert, bieten über die gesamte Distanz des Albums jedoch zu wenig Abwechslung. Ähnliches lässt sich über Umses Vortrag sagen. Seine Raps bewegen sich zwar immer solide auf technisch hohem Niveau, sein entspannter Stil, der etwas variationsarm daherkommt, wirkt auf Dauer allerdings etwas zu monoton.

Die spärlich gesäten Features schaffen dem nur bedingt Abhilfe. Während Megaloh und Flo Mega das Album bereichern, überzeugen Pimf und Abroo nicht und hinterlassen mit ihren Parts im letzten Track einen faden Beigeschmack. Schade, das Album hätte einen gelungeneren Schlusspunkt verdient.

Den Gesamteindruck von "Kunst Für Sich" fasst Umse auf "Passepartout" gut selbst zusammen: "Ich kann nicht zaubern, doch ein Grinsen im Gesicht, krieg' ich hin, kein Ding, nicht simpeler als dis." Es bleibt ein grundsolides und unterhaltsames Album, dem es aber leider etwas an Biss und Abwechslung fehlt.

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. In Aufruhr feat. Megaloh
  3. 3. feiert Das
  4. 4. Abschalten
  5. 5. Erdbeben
  6. 6. Irgendwo Dazwischen
  7. 7. Freunde Sein
  8. 8. Dieses Jahr feat. Flo Mega
  9. 9. Immer Weiter Gehen
  10. 10. Für Immer Dope
  11. 11. Passepartout
  12. 12. Steck Meine Zeit In Rap feat. Pimf & Abroo

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Kunst Für Sich €13,95 €3,90 €17,85
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Umse - Kunst für Sich €13,99 €3,95 €17,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Kunst für sich €15,99 €2,99 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Umse - Kunst für Sich [Vinyl LP] €22,50 €3,95 €26,45

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Umse

"Es braucht halt seine Zeit, bis die Soundästhetik reift." Umse hat die Ruhe weg. Während seine Fans seinem neuen Album entgegenfiebern, bastelt er …

10 Kommentare mit 10 Antworten