laut.de-Kritik

R'n'R und Selbstbefriedigung als ehrliche Handarbeit.

Review von

Studioalbum Nummer sieben. "You've come a long way, baby", möchte man zu den sechs Turbonegern sagen, die es bis "Retox" geschafft haben. Und hört man das Album, sieht man gut die Straße, die sie entlang geritten sind, und bekommt das Gefühl, die Reise ist noch nicht zu Ende.

Begann alles mit rotzigem Punkrock mit derbem Alternative-Einschlag, sind Hank, Rune, Pål, Happy-Tom, Chris und Euroboy mittlerweile bei einem ganz eigenen Subgenre irgendwo zwischen Stadionrock, Hardrock und Metal angekommen. Dass dabei immer noch eine gute Portion Punk mitschwingt, beruhigt ein bisschen.

Dennoch: "Retox" ist Geschmacksache. Weniger eingängig als "Scandinavian Leather" oder "Party Animals", und doch gleichzeitig so etwas wie die logische Weiterentwicklung entlang der Linie, die die beiden Vorgänger angedeutet haben.

Die sechs Denim Demons sagen über ihr neues Machwerk, es sei ein "nihilistic homo punk metal bikermovie." Na dann, ab in den Sattel. Ein aufreizendes Riff entlockt Euroboy seiner Gitarre, dann legt er noch schnell ein Solo hin, bevor es losgeht. Ein Turbonegro-typischer Beat unterlegt die Drohung von Hank: "We're gonna drop the atom bomb."

Bedrohlich wirkt das derweil nicht. Und wieder ist da diese Frage, die man sich immer stellen muss, wenn man dem wahren Prince of fucking darkness lauscht: Was ist ernst gemeinte Provokation, und was ist tongue-in-cheek Selbstparodie? Dem flotten Opener folgt ein noch flotteres Willkommen auf der Müllhalde. Ein schönes Wortspiel beinhaltet "Hell Toupée", ähnlich wie "If You See Kaye" von der "Party Animals". Musikalisch hören wir bis jetzt kaum Neues, Turbonegro are playing it safe.

Dann "Stroke The Shaft". Ah, endlich wirds richtig schmutzig. Keine subtilen Andeutungen mehr, jetzt gehts ans Eingemachte. R'n'R und Selbstbefriedigung als ehrliche Handarbeit. Das gibts so wohl nur aus Norwegen. Doch was bedeutet das für die Band? Waren die selbst ernannten Homo punks früher doch eher anal oder oral fixiert, mögen sie es jetzt auf einmal nur noch mit der Hand? Das muss wohl eine Alterserscheinung sein.

Und dann auf einmal "No, I'm Alpha Male". Ein von AC/DCs "Thunderstruck" geliehenes Riff leitet diesen Hammer von einem Song ein. Mr. Summers prügelt die Band durch die schnellste und bis jetzt härteste Nummer des Albums, die Gitarreros reißen Stakkato-Akkorde runter, dass man zum Bangen nur so herausgefordert wird. Die erste Single steigert die Laune weiter, "Do You Do You Dig Destruction" gehört sicher zu den stärksten Tracks auf "Retox".

Wenn sie in der Folge die Hand etwas vom Gashahn nehmen, etwa beim eher unzweideutigen "I Wanna Come", fühlt sich das nicht nur nach Entspannung an. Nein, es klingt sogar äußerst passabel. Und auch, wenn ich manchmal nicht wirklich im Detail über Hanks scheinbare sexuellen Vorlieben unterrichtet werden möchte, fährt "You Must Bleed/All Night Long" doch schön ins Glied, äh, in die Glieder.

"Hot & Filthy" klingt genauso, wie der Titel es verheißt: Ein Rock'n'Roll-Drecksaustück par excellence mit einer sexy Bridge, nach hinten raus drehen Turbonegro richtig auf! "Boys From Nowhere" hat die wohl beste Hookline, die ich seit langem von Turbonegro gehört habe. Das schwer rockende "Everybody Loves A Chubby Dude" fällt dagegen etwas ab. Mit goofy Synthesizern beginnt die Suche auf die Antwort nach einer fast schon philosophischen Frage: "What Is Rock!?"

Ein würdiger Abschluss für einen weiteren Ausflug in die schräg-schillernde Welt des sechs Deathpunk-Heroen. Turbonegro entwickeln sich von Album zu Album weiter. In Richtung Rock, aber nicht, ohne ihre ganz eigenen, homoerotischen Kanten beizubehalten. Wer immer noch auf ein weiteres "Apocalypse Dudes" wartet, soll sich doch ein Loch ins Knie bohren. Obacht, Fans: Es gibt eine Special Edition von "Retox", die zwei weitere Tracks enthält: "Back In Denim", im Original von Lawrence Hayward (Ex-Felt Sänger) und "Into The Void".

Trackliste

  1. 1. We're Gonna Drop The Atom Bomb
  2. 2. Welcome To The Garbage Dump
  3. 3. Hell Toupée
  4. 4. Stroke The Shaft
  5. 5. No, I'm Alpha Male
  6. 6. Do You Do You Dig Destruction
  7. 7. I Wanna Come
  8. 8. You Must Bleed/All Night Long
  9. 9. Hot And Filthy
  10. 10. Every Body Loves A Chubby Dude
  11. 11. What Is Rock!?

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Retox €5,99 €2,95 €8,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Retox €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Turbonegro - Retox €7,99 €3,95 €11,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Turbonegro - Retox (Limited Edition) €7,99 €3,95 €11,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Turbonegro - Retox €10,17 €3,95 €14,12
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Turbonegro - Retox €16,34 €3,95 €20,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Turbonegro - 2in1-Retox & Hot Cars and Spent Contraceptives €16,99 €3,95 €20,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Turbonegro

Stellt euch vor, sechs Typen, die aus einem Tom Of Finland-Comic entsprungen sein könnten, schnallen sich Klampfen um, stecken sich Feuerwerkskörper …

33 Kommentare

  • Vor 7 Jahren

    ich find das album nach x-mal hören ganz ok. aba irgendwie hat man sich doch recht schnell satt gehört. wenn ich dran denke wie oft ich "ass cobra" und "apocalypse dudes" gehört hab und immer noch gerne höre...naja.

    irgendwie hat mich kein album nach der reunion 100%ig überzeugt. da sind immer einzelne nette ideen drauf, aber es zündet nie so ganz.

    trotzdem würd ich jetzt retox mal vor scandinavian leather und party animals einreihen und hab daher mal 3 punkte vergeben, wobei eigentlich wären es 3,5 (aber das geht ja nicht :) )

  • Vor 7 Jahren

    Blubserl, du sprichst mir aus der Seele.

  • Vor 7 Jahren

    puh, davon hatten wir es auch neulich. meine reihenfolge: scandinavian leather, dann retox, dann party animals.