laut.de-Kritik

Zu solchen Klängen lauern Mörder in dunklen Gassen.

Review von

Facebook, der Film. Pinnwände, Farmville oder "gefällt mir" auf Spielfilm-Länge? Nichts dergleichen. Um Oberflächlichkeiten dieser Art zu vermeiden, holte man Regisseur David Fincher ins Boot, der wiederum nur einem die musikalische Umsetzung seines Films zutraute: Trent Reznor.

Auf 19 instrumentalen Tracks unterlegte der NIN-Kopf in Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Studiopartner Atticus Ross die Entstehungsgeschichte der größten Socialmedia-Plattform. Wie bei dieser Besetzung schon zu erwarten, ist der Soundtrack keine stimmungsvolle Party-Musik für den Strand und kein üblicher Orchester-Score. Auch simpler College-Rock würde dem Film trotz Studenten-Umfeld nicht in den Kram passen. Stattdessen lieferte das Duo einen reduzierten Ambient-Soundkosmos mit der typischen Reznor'schen Detailverliebtheit, die sich erst im Kopfhörer voll entfaltet.

Einsame Piano-Töne und wegbrechende Streicher erzeugen eine beklemmende Eröffnungssequenz in "Hands Cover Bruises". Normalerweise lauern zu solchen Klängen Mörder in dunklen Gassen auf ihre Opfer, und dieses Gefühl lässt einen bis zum Schluss auch nicht mehr los. Die düstere Grundstimmung des Soundtracks verstärkt die der Bilder auf der Leinwand, die von Unsicherheiten, Freundschaften und Neid erzählen.

Auch die erdrückenden Zweifel der Protagonisten an ihrem selbst erschaffenen Monster spiegeln sich im Sound wieder. Pulsierender Elektro auf "In Motion" hält plötzlich inne und blickt sich unsicher um. Erste Industrial-Motive greifen im Ghost IV-Remix "A Familiar Taste" die Süffisanz der elitären Studentenpartys auf, wobei der Track trotz Ähnlichkeit nicht an "Just Like You Imagined" herankommt. Und das verwobene "Complications with an Optimistic Outcome" strahlt passenderweise gegen Ende einen Funken Optimismus aus.

Dazwischen greifen Reznor und Ross öfter zu spärlichen Klavierklängen, die von waberndern Synthie-Wolken umgeben sind. Aber auch Gitarrengeschrammel schraubte das Duo in die relaxte Groove-Fassung von z.B. "On We March". Perfekt inszenierte Spannungsbögen tun das Übrige, aber das ist bei Reznor sowieso schon Routine. Richtige Elektrogewitter bleiben meist aus. Das alles wird zu einer richtig dichten Atmosphäre, die viel Platz für den Film lässt.

In den Vordergrund spielt sich nur "In the Hall of the Mountain King", das die dialoglose Regatta-Szene unterlegt. Das Original des klassischen Komponisten Edvard Grieg wird in der elektrifizierten Version Reznors zur modernen Musik für die Geisterstunde. Bedrohlich und imposant steht die bekannte Melodie in starkem Kontrast zum restlichen Material.

Im Vergleich zu seinem Nine Inch Nails-Werk hält sich Reznor auf "The Social Network" vornehm zurück. Eine besondere Note drückt er dem Film durch diesen Soundtrack trotzdem auf.

Trackliste

  1. 1. Hand Covers Bruise
  2. 2. In Motion
  3. 3. A Familiar Taste
  4. 4. It Catches Up With You
  5. 5. Intriguing Possibilities
  6. 6. Painted Sun in Abstract
  7. 7. 3:14 Every Night
  8. 8. Pieces Form the Whole
  9. 9. Carbon Prevails
  10. 10. Eventually We Find Our Way
  11. 11. Penetration
  12. 12. In the Hall of the Mountain King
  13. 13. On We March
  14. 14. Magnetic
  15. 15. Almost Home
  16. 16. Hand Covers Bruise (reprise)
  17. 17. Complications with Optimistic Outcome
  18. 18. The Gentle Hum of Anxiety
  19. 19. Soft Trees Break the Fall

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen - The Social Network €13,99 €3,95 €17,94

14 Kommentare