laut.de-Kritik

Alte Tori mit neuem Organ.

Review von

Als Tori Amos im September 2003 die erfolgreiche Tour zu "Scarlet's Walk" (2002) abschloss, kündigte sie an, sich erst mal zurück ziehen zu wollen. Eine Pause, die sie und ihr Label geschickt kaschierten, denn anschließend erschienen mit "Tales Of A Librarian" (2003) eine Neuinterpretation alter Stücke und mit "Welcome To Sunny Florida" (2004) ein gelungener Livemitschnitt.

"The Beekeeper" beweist von Beginn an, dass Amos auch über die Schwelle der 40 weder ihren Biss noch ihren Drang zur Weiterentwicklung verloren hat. Die Grundlage des Albums sei die Feststellung des Klaviers, dass es ein "organ" besitzt, verkündet die US-Amerikanerin auf ihrer Webseite. Was angesichts ihrer Texte und Posen durchaus zweideutig klingen könnte, ist einigermaßen wörtlich gemeint: "Mit meiner rechten Hand an ihrer Orgel und meiner linken auf den Klaviertasten hat mich die Beziehung zwischen diesen wunderbaren Geschöpfen, dem Bösendorfer-Klavier und der Hammond B3-Orgel, verändert".

Revolutionen sind deshalb keine zu erwarten. Der Opener "Parasol" besticht mit Amos' ausdrucksvoller Stimme und einem einfachen, aber wirkungsvollen Klavier. Das ist ebenso wenig neu wie ihre Begleitung, die seit Jahren unverändert aus Matt Chamberlain (Schlagzeug) und Jon Evans (Bass) besteht. Die Orgel spielt lediglich im Hintergrund eine Rolle.

Im Gegensatz zur Vergangenheit verzichtet Amos darauf, ihre Zuhörer mit melodischen Brüchen aufzuschrecken. "Sweet The Sting", "Sleeps With Butterflies", "Ribbons Undone" oder "Original Sinsuality" fließen gemächlich vor sich hin und offenbaren eine tiefe Zufriedenheit. Die Texte handeln nach eigenen Angaben von den tiefgründigen Problemen der US-Gesellschaft, dennoch stehen eher die gekonnt gewobenen Klangkonstrukte und weniger die Aussagen im Vordergrund.

Obwohl sie erst 2004 fünf neue Stücke auf den Livemitschnitt packte, hatte Amos immer noch genüg Material übrig, um "The Beekeeper" bis fast zur letzten Rille voll zu packen. Respekt, zumal die CD keine nennenswerten Durchhänger enthält. Wer dennoch nicht genug hat, sollte sich in einen Bücherladen begeben: Zeitgleich mit dem Album erscheint die Autobiografie "Piece By Piece".

Trackliste

  1. 1. Parasol
  2. 2. Sweet The Sting
  3. 3. The Power Of Orange Knickers (feat. Damien Rice)
  4. 4. Jamaica Inn
  5. 5. Barons Of Suburbia
  6. 6. Sleeps With Butterflies
  7. 7. General Joy
  8. 8. Mother Revolution
  9. 9. Ribbons Undone
  10. 10. Cars And Guitars
  11. 11. Witness
  12. 12. Original Sinsuality
  13. 13. Ireland
  14. 14. The Beekeeper
  15. 15. Martha's Foolish Ginger
  16. 16. Hoochie Woman
  17. 17. Goodbye Pisces
  18. 18. Marys Of The Sea
  19. 19. Toast

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tori Amos - The Beekeeper €7,97 €3,95 €11,92
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Beekeeper €24,99 €2,99 €27,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tori Amos - Beekeeper,the €28,07 Frei €32,02
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Tori Amos - Beekeeper,the €34,61 Frei €38,56

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tori Amos

Eigentlich spielt Tori Amos nur Klavier und singt dazu. Aber das tut sie eben einmalig schön. Sie erblickt am 22. August 1963 als Myra Ellen Amos in …

Noch keine Kommentare