laut.de-Kritik

Dieser 'Schweinerock' hat leider viel weniger Pferdestärken als Cobra 11.

Review von

"Schuster bleib bei deinen Leisten"! Gut möglich, dass "Alarm für Cobra 11"-Hauptkommissar Ben Jäger alias Tom Beck diesen Ratschlag in naher Zukunft öfter zu hören bekommt, denn das musikalische Debüt des rustikalen "Beaus des Asphalts" bietet weit weniger an Feuerkraft und Pferdestärke als seine TV-Action-Serie.

Der 33-jährige Franke nennt seinen Stil "Schweinerock". Nun gut, einigt man sich darauf, dass Bands wie The Hellacopters, The Hives oder auch Danko Jones die Speerspitzen dieses Genres bilden, kommt man nach den ersten Takten des Openers "Higher" zu der Erkenntnis, dass der brünette Sonnyboy eine gelinde gesagt recht eigene Vorstellung von "Schweinerock" hat.

Der "Rock" ist zwar präsent, die "Schweine" bleiben aber definitiv im Stall. Allerwelts-Telecaster-Riffs verbinden sich mit der leicht verrauchten Stimmfarbe des Protagonisten zu einer etwas gehaltlosen Radio-Rock- Melange, die schnell ins Ohr geht, aber mindestens genauso schnell wieder den Weg hinaus findet.
Das ändert sich im Verlauf des Albums auch nur geringfügig.

Das Gesamtpaket ist wahrscheinlich kommerziell gesehen perfekt abgestimmt auf das Erscheinungsbild des Frauenschwarms und findet sicherlich gehörigen Anklang bei vielen unzufriedenen Schwiegermüttern. Aber die Halbwertzeit der Ergüsse auf "Superficial Animal" ist mehr als begrenzt.

Dass im heimischen CD-Schrank von Tom Beck sicherlich auch der eine oder andere Silberling von Johnny Cash, den Rolling Stonesoder auch Lenny KravitzPlatz findet, lässt sich zwar erahnen. Von der Authentizität genannter Rock-Heroen ist der Gute mit seinem Debut aber noch mindestens so weit entfernt wie Semir Gerkhan und Ben Jäger von Starsky & Hutch.

Nett ist ja bekanntermaßen die kleine Schwester vom großen Geschäft; vielleicht trifft das nicht auf die komplette Stunde des Gehörten zu, aber doch immerhin auf zwei Drittel der fünfzehn Songs. Interessant wird es, wenn auch mit Abstrichen, immer nur dann, wenn Tom Beck versucht, sich etwas aus dem Mainstream-Einheitsbrei freizuschwimmen. Das gelingt bisweilen ganz gut mit leicht Country-angehauchten Songs wie "Whiskey And Wine" oder auch "Melt Away".

Auch die Entscheidung hier und da mal etwas mehr Druck und Tempo aufzunehmen, wie bei "Life's Too Short" oder dem Titelsong verleitet zu kurzweiliger Unterhaltung. Doch am Ende überwiegt der belanglose Durchschnitt und man ist geneigt Herrn Beck auf die Schulter zu klopfen und mit dem Eingangs-Ratschlag zu konfrontieren.

Trackliste

  1. 1. Higher
  2. 2. Sit Tight Here With Me
  3. 3. Sexy
  4. 4. Carry On
  5. 5. Drive My Car
  6. 6. Life's Too Short
  7. 7. Let Us Live
  8. 8. Useless (Superficial Animal)
  9. 9. Going With The Flow
  10. 10. Melt Away
  11. 11. Barenaked Ladies
  12. 12. Spread Your Wings
  13. 13. Look Me In The Eyes
  14. 14. Whiskey And Wine
  15. 15. Alive

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Superficial Animal €18,99 €2,99 €21,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tom Beck

Nachhaltig ruft sich Schauspieler und Sänger Tom Beck ins Gedächtnis, als er zwischen 2008 und 2013 für die Autobahnpolizei in "Alarm für Cobra 11" …

Noch keine Kommentare