laut.de-Kritik

Tolle B-Seiten-Kollektion inklusive DVD.

Review von

Über zehn Jahre ist es nun schon her, seit Dirk von Lowtzow das erste Mal "Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein" zum Besten gab. Eine Aussage, die der damalige Jura-Student wohl nie so ernst gemeint hat wie diejenigen, die ungefähr zwei Jahre später vor ihm in der ersten Reihe standen. In zehn Jahren ist es ihm nicht nur, wenn auch etwas unabsichtlich, geglückt, ein Teil einer Jugendbewegung zu werden. Nein, er wurde sogar zu so etwas wie dem Gott der deutschen Indie-Jugend ernannt.

Mit seinen zwei Kommilitonen (Jan Müller, übrigens auch abgebrochener Jurist, und Arne Zank, Illustration) erschuf er die Trainingsjacken zur Uniform und später zum H&M-Sonderangebot, bevor er sie dann glücklicherweise doch wieder in den Schrank mit Muttis und Pappis Jugend-Klamotten zurückschloss.

Zum Zehnjährigen veröffentlicht ihr angestammtes Label L'Age D'Or jetzt einen günstigen Doppel-Pack bestehend aus einer DVD, auf der alle Videos und diverse Tour-Specials zu sehen sind, und einer noch tolleren B-Seiten-Kompilation. Auf der bieten Tocotronic ihre komplette Bandbreite vom hingerotztem Punkrock aus den jüngeren Tagen bis hin zum ausgefuchsten Intelligenz-Pop ihrer letzten Veröffentlichungen.

Freunde der ersten drei Alben dürften am meisten auf ihre Kosten kommen. Klassiker der B-Seiten-Liga wie das Huah!-Cover "Die 10-Uhr-Show" sind so angenehm lustlos runtergenudelt, dass einem das alte Slacker-Herz mal wieder so richtig aufgeht. Wer noch nicht alle Singles der Band kennt, kann Tocotronic noch mal genau so frisch wie 1996 erleben.

So, als hätte man die gleiche Cord-Hose und das gleiche grelle T-Shirt an. So, als würden alle Coolen der Oberstufe mit Depri-Gassenhauern wie dem wunderschönen "Deine Party", dem hoffnungslosen "In der Überzahl" oder einem der ganz großen Knaller der Platte, der Rock-Version von "Gott sei Dank haben wir beide uns gehabt", zurück ans Lagerfeuer gebeamt. Ja, es war 'ne gute Zeit damals.

Anhand der chronologisch aufgebauten Tracklist kann man die Bandgeschichte schön nacherleben. Beginnend mit Arne Zanks eher fragwürdigen Selbstversuchen bis zur kraftlosen Version von "Sie wollen uns erzählen", die schon ein bisschen aufzeigt, wo der Weg der Drei hingeht. Lo-Fi-Sound wie im Angst-Cover "The Wheater's Fine" ist auf späteren B-Seiten dann komplett verbannt und dementsprechend hinter Stücken wie "Ja" oder dem Turbonegro-Cover "Sailorman" angesiedelt. Auch wenn viele über die neue, glattere Sound-Politur meckern: sie steht ihnen mindestens genau so gut wie ihre neuen schwarzen Hemden.

"10th Anniversary" liefert Songs, die keinen Vergleich scheuen brauchen. Dieses Hit- an Hit-Rennen ist nicht nur was für Fans oder für Sammler, sondern steht in jedem Fall gleichwertig neben den anderen sechs Alben im Schrank.

Trackliste

  1. 1. Die Mehrheit will das nicht hören, Arne
  2. 2. Ein Meister der Selbstbeherrschung erzählt
  3. 3. You are quite cool
  4. 4. The idea is good but the world isn't ready yet
  5. 5. Die 10 Uhr Show
  6. 6. Ich möchte Teil einer Jugendbewegung sein (International Version)
  7. 7. Gott sei Dank, haben wir beide und gehabt
  8. 8. Muzik
  9. 9. In der Überzahl
  10. 10. Als letzter auf der Bank
  11. 11. Deine Party
  12. 12. The weather's fine
  13. 13. Diverse Menschen deiner Stadt
  14. 14. Sie wollen uns erzählen Teil II
  15. 15. Racist friend
  16. 16. Etwas das ich noch nicht kennen kann
  17. 17. Ja
  18. 18. HIFI-Science Fiction
  19. 19. Manifesto
  20. 20. Sailor Man
  21. 21. 22 No
  22. 22. Stories
  23. 23. The gift

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tocotronic

Sie sind die angry young men des deutschen Indie-Pop, die Musterknaben der sogenannten Hamburger Schule - Tocotronic zählen zu den wichtigsten deutschen …

1 Kommentar