laut.de-Kritik

Charming Boy mit zu viel Weichspüler im Sound.

Review von

Der selbsternannte Weltretter in luftigen Höhen: "Am Seidenen Faden" einer Stromleitung hängend - das Cover ist ein geglückter Hingucker. Der Opener "Ich Steh Nicht Mehr Still" gleitet freundlich poppend in die Gehörgange. Mit den Zeilen "Da ist diese rote Linie / wer sie übertritt, verliert / ich bin einfach drübergesprungen / und mir ist nichts passiert", positioniert sich Shootingstar Bendzko als weiterhin vom Glück verfolgter Charming Boy, der selbst widrigste Umstände mit einem Fingerschnippen beiseite fegt.

Gleichzeitig skizziert der Eröffnungssong die persönliche Verarbeitung des bisherigen, schwindelerregenden Aufstiegs. Für den Titeltrack "Am Seidenen Faden" gönnt sich der Berliner einen einnehmend wiegenden Balladenausflug. Unspektakulär, irgendwie wohltuend, aber auch recht spannungsarm und gefährlich nah am Rande der Austauschbarkeit: das gilt für das Gros der 14 Album-Tracks. Sammler von Text-Platitüden stoßen hingegen auf reichlich Ausbeute: "Ich wär so gern dein Held / und wenn ich ohne Fehler wär / wär das auch nicht so schwer", lautet die Allerwelts-Ansage in "Ohne Zurück Zu Sehen".

Dennoch gefällt die Nummer dank treibender Beats und einer Prise Rock im Arrangement. "Es grenzt an ein Wunder, dass ich atmen konnte / bevor du in mein Leben tratst" (aus "Auch Wenn Es Gelogen Ist") bedient sich leider ebenfalls schaumschlagender Groschenroman-Poesie.

"Vergessen Ist So Leicht" macht es als nachdenklich angelegte Ballade lyrisch besser, leidet dafür am hier deutlich zutage tretenden, begrenzten Stimmvolumen des Sängers. Hier wackelt und leiert es schon mal bedenklich in der Intonation. "Die Geier Kreisen Schon" startet mit für Bendzko-Verhältnisse aggressiv geschlagenen Drums. Der Gebrauch von zu weich gewaschenem Songwriting lässt sich dadurch aber auch nicht übertünchen.

Auf seinem zweiten Album schrammt Tim Bendzko gefährlich nah an herkömmlicher Schlager-Nettigkeit vorbei, hat aber immer genügend Sprit im Tank, um dort nicht hängen zu bleiben. Die Ufer der gepflegten Chansons kommen mitunter zwar in Sichtweite, bleiben allerdings unerreichbar. Als rettendes Album für unglücklich verliebte Sommerferien taugt "Am Seidenen Faden" sicher allemal.

Trackliste

  1. 1. Ich Steh Nicht Mehr still
  2. 2. Am Seidenen Faden
  3. 3. Ohne Zurück Zu Sehen
  4. 4. Auch Wenn Es Gelogen Ist
  5. 5. Vergessen Ist So Leicht
  6. 6. Die Geier Kreisen Schon
  7. 7. Durch Die Nacht
  8. 8. Es Geht Wieder Vorbei
  9. 9. Nur Einen Herzschlag
  10. 10. Ich Will Zu Dir
  11. 11. Programmiert
  12. 12. Leicht Sein
  13. 13. Wo Sollen Wir Nur Hin
  14. 14. Alles Was Du Wissen Musst

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tim Bendzko

Normalerweise erlernen die meisten Musiker ihr Klang-Einmaleins bereits in frühen Jahren. Bei dem 1984 in Berlin geborenen Tim Bendzko dagegen verhält …

38 Kommentare mit 6 Antworten

  • Vor 2 Jahren

    Sowohl vom Rezensenten als auch von den Usern 2 Punkte. Dem kann ich mich nur anschließen. Das ist einfach unterdurchschnittlich hörenswert. Das ewig gleiche Geleier und Geseier von vorn bis hinten.
    Diese Musik lässt mich ganz knapp vorm aggressiv werden entlangschrammen.

  • Vor 2 Jahren

    Seltsamer Knilch. Hat auch scheiß Haare. Würde den gerne mal beim Promiboxen sehen. Am besten gegen Xavier. Oder Savas. Oer beide, als Tag Team. Bendzko dann zusammen mit Nora Tschirner. Ja, das gefölle mir wohl.

  • Vor 7 Monaten

    für mich eines der besten Alben, die ich kenne. Die Lyrics der Lieder sind sehr durchdacht und harmonisch mit den gewählten Instrumenten abgestimmt. Kleiner Tipp: achtet mal auf die Aussage der Texte. Sie richten sich durch die Bank weg gegen die aktuellen Welt-Herrscher, die Illuminaten. Viele Titel haben bei mir regelrecht Gänsehaut-Stürme ausgelöst. Ganz große Klasse!

    • Vor 7 Monaten

      Ist auch eins der besten Alben, die ich kenne. Und ich kenne vier, also kann das gar nicht so schlecht sein, wie hier alle tun.
      Kleiner Tipp: Hört mal auf die Musik. Das sind echte Instrumente.

    • Vor 7 Monaten

      Woher kennst du soviele Alben Morpho?

    • Vor 7 Monaten

      Wer sich für Kunst interessiert, gerät unweigerlich an den Punkt im Leben, an dem er seinen Horizont erweitern MUSS. Du denkst, das Album, das du hast (bei mir war es "Bibi Blocksberg hat nen Braten in der Röhre"), ist das geilste der Welt, hörst es dir einmal an, zweimal, dreimal, viermal, fünfmal, wahrscheinlich zehnmal... aber spätestens beim elften Mal, dann würdest du dieses leise... dieses leise Pochen in deinem Kopf hören, von innen, wie es gegen deinen Kopf gegenpocht.
      Und weißt du warum? Ich werd's dir sagen, ich werd's dir sagen.

      Weil in deinem Kopf ein kleiner Mann wohnt, der von innen gegen deine Schädeldecke schlägt. Immer doller und immer doller und immer doller, bis es sich irgendwann so anfühlt, als würde er mit einem riesigen Vorschlaghammer, so BAMM, BAMM, BAMM, gegen deine Synapsen einhämmert.

      Und beim zwanzigsten Mal, wenn du dann mal wieder gehört hast, wie Bibi Blocksberg auf den Streifen gepisst hat, dann, nämlich dann, würdest du diesem kleinen Mann zum ersten Mal zuhören.
      Du würdest ihm zuhören. Und weißt du, was er sagt? Er würde sagen: "molten, molten hör mal zu! Wie Bibi Blocksberg sich von nem Rudel Cowboys durchnudeln lässt, ist ja ganz nett, aber bist du dir sicher, dass das wirklich das beste Album ist?"
      Ja, du lachst, aber gibt es nicht vielleicht noch viel bessere, viel schönere, viel dickere Bretter auf der Welt? Häh? Und du würdest es dir überlegen und irgendwann hat er dich so weit und dann würdest du es MACHEN! Dann würdest du es ausprobieren. Und dann würdest du die ALLE hören. Du würdest SIE ALLE HÖREN. Du würdest Hip Hop, Prog, Acid Jazz, Neo Space Country...

      Ja, ja gut... dann hörst du sie alle. Immer auf der Suche nach dem ultimativen Album. Er treibt dich von einem Album zum nächsten. Aber der Grund ist nicht, dass du so gerne Musik hörst. Der Grund ist ein anderer und weißt du welcher? Der Grund ist der kleine Mann, der in deinem Kopf wohnt. Der kleine Ich-Bin-Nie-Zufrieden-Mann wohnt in deinem Kopf, weil du nie zufrieden bist, mit dem, was du machst oder hast.

      Ja ist so. So isses nämlich.

      Neben Bibi Blocksberg und Tim Bendzko sind es bei mir noch My Bloody Vantines "Loveless", welches ich im Vergleich zu "Am Seidenen Faden" für stark überbewertet halte und ein Album, das ich in der Schublade der Biedermeier-Anrichte meiner Oma gefunden habe, als wir sie in Heim steckten.

      "My Fondest Memories", kann ich nur von abraten. Lauter alte Männer auf Fahrrädern mit riesigen Vorderrädern.

    • Vor 7 Monaten

      Ich hatte bereits eine leise Ahnung, dass es sich bei dir um einen großen Connaisseur zeitgenössischer Kunst handelt und wurde auch nicht enttäuscht.

      Ich schätze du beziehst dich auf dieses Werk von Bibi Blocksberg: https://www.youtube.com/watch?v=bz31sMNKB8g

      EIn moderner Klassiker fürwahr. Was den kleinen Mann betrifft, werde ich zukünftig einmal auf ihn achten. Aber sollte man ihm nachgeben oder nicht doch eher erschiessen und zufrieden mit seinem Album sein?

    • Vor 7 Monaten

      Wenn du lieber ein glückliches Schwein als ein unglücklicher Mensch sein willst, dann Feuer frei!