laut.de-Kritik

Die aktuelle Heilige Dreifaltigkeit harter Rockmusik bittet zum Eintauchen.

Review von

"Wir spielen so, wie andere es nicht können." Der mit breiter Brust formulierte Satz sagt eigentlich alles. Die aktuelle Heilige Dreifaltigkeit harter Rockmusik - Josh Homme, Dave Grohl und John Paul Jones - schenkt der Anhängerschaft zwar keine neuen Genre-Gebote. Them Crooked Vultures spielten dennoch eine unverwechselbare Platte ein. Eine richtig gute noch dazu.

Natürlich war damit zu rechnen. Sowohl Initiator Grohl ("Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es nicht funktioniert") als auch Homme verfügen über herausragendes Potenzial - an jedem auf der Platte verwendeten Instrument. Von ihren Fähigkeiten als Songwriter und Vokalisten ganz zu schweigen. Stößt dann noch ein Led Zeppelin - mit denselben Talenten ausgestattet - hinzu, ist das Gelingen Formsache.

Lieferten Vorab-Live-Filmchen wenig Aufschluss über die tatsächliche Qualität des Materials, änderte dies die erste Veröffentlichung in Studioqualität. "New Fang" fließt in Arrangement, Eingängigkeit und Groove unverkrampft und direkt mit für die Protagonisten typisch dichter Atmosphäre: Don't think, just feel.

Gleiches gilt für das ruhelose, an die Queens erinnernde "Mind Eraser, No Chaser". Zuvor eröffnet "No One Loves Me & Neither Do I" charmant mit ähnlicher Schlagrichtung, um in eine Art Led Zep-Stampf zu kippen. In "Dead End Friends" geht die Wüstensonne auf, genauso bei einem der Highlights der Scheibe, dem drückend walzenden "Elephants", das allerdings von Uptempo-Hardrock-Parts eingeleitet und beendet wird.

Das Verschmelzen unterschiedlicher Soundcharaktere, Tempi- und Rhythmuswechsel bleibt prägend für die Platte, auch wenn Them Crooked Vultures stets den direkt ansprechenden Weg statt den der prätentiösen Rockoper nehmen. Das gilt im Prinzip auch für das fast achtminütige Psycedelic-Stück "Warsaw ...".

Der eigenwillige Groover "Reptiles" hält mit die besten Vocals parat - luftig und crazy zugleich. Mit der Dampfwalze "Gunman" rollt gegen Schluss noch die wohl tanzbarste Nummer an: heavy handgemachter Kopfnick-Offbeat und unwiderstehlich synchron laufende, recht dicht gespielte Saiteninstrumente.

Welche Wurzeln die Analyse der einzelnen Songs auch freilegen mag: "Es klingt, als ob John Bass spielt, Josh Gitarre und ich die Drums", befindet Grohl. Stimmt, diese Platte zieht einen mit. Das Eintauchen gelingt bei jedem Stück.

Trackliste

  1. 1. No One Loves Me & Neither Do I
  2. 2. Mind Eraser, No Chaser
  3. 3. New Fang
  4. 4. Dead End Friends
  5. 5. Elephants
  6. 6. Scumbag Blues
  7. 7. Bandoliers
  8. 8. Reptiles
  9. 9. Interlude With Ludes
  10. 10. Warsaw Or The First Breath You Take After You Give Up
  11. 11. Caligulove
  12. 12. Gunman
  13. 13. Spinning In Daffodils

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Them Crooked Vultures €8,99 €2,99 €11,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Them Crooked Vultures - Them Crooked Vultures €11,98 €3,95 €15,93
Titel bei http://www.emp.de kaufen Them Crooked Vultures €17,99 €2,95 €20,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Them Crooked Vultures - Them Crooked Vultures [Vinyl LP] €21,57 €3,95 €25,52
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Them Crooked Vultures - Them Crooked Vultures €43,54 Frei €47,49

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Dave Grohl

Kaum ein Musiker ist seit den Neunzigern in der Alternative-Szene derart umtriebig und dabei noch so erfolgreich wie Dave Grohl. Er versteift sich nicht …

177 Kommentare

  • Vor 4 Jahren

    @blusi (« Mir ist lieber, wenn die Leute etwas abgehen und feiern, als wenn sie bloss regungslos rumstehen (was beim schweizer Publikum leider ab und zu vorkommt...). Am schlimmsten sind die, welche das Konzert mit ihrer Handykamera festhalten müssen und jeden böse angucken, der sie anrempelt. Aber bei besoffenen und verschwitzten Prolls mit freiem Oberkörper, die wild um sich schlagen, hört auch bei mir der Spass auf... :D »):

    es gibt da aber unterschiede. ich war auf konzerten in denen sich leute schon fast geprügelt haben, weil sie alle so aggressiv waren. man kann gerne rumspringen und mitsingen, kein problem. aber wenn man einfach nur andere leute schubst und anrempelt, und mit allen körperteilen versucht wird weiter nach vorne zu kommen, dann ist das einfach nur asozial. dann sollen lieber alle ruhig dastehen.

  • Vor 4 Jahren

    meine lieblingstracks:

    1.No one lovesme, neither do I
    2.Elephants
    3.New Fang
    4.Dead end friends
    5.reptiles

  • Vor 4 Jahren

    Geiles Teil, das etwas Zeit braucht. Bestes Ding des letzten Jahres.