Porträt

laut.de-Biographie

The Script

Auch die Iren haben Soul. Das beweisen The Script. Die drei Jungs aus Dublin sind glühende Verehrer der schwarzen Musik. Dieser mischen sie eine große Portion Rock und Pop bei, addieren vielsagende Texte: Fertig ist die einzigartige und erfolgreiche Mixtur.

Vorchecking: Kraftklub, Slash, Lary Aktuelle News
Vorchecking Kraftklub, Slash, Lary
Außerdem ab Freitag im Plattenladen: The Script, Chris Brown, Blokkmonsta, Talisco, Armin Van Buuren, Radio Doria, Cats On Trees, Laing etc.

Die Geschichte der Band beginnt in der James Street, einem heruntergekommenen Bezirk Dublins. Dort lernen sich Sänger und Keyboarder Danny O'Donoghue und Gitarrist Mark Sheehan kennen. Die beiden Teenager teilen eine tiefe Leidenschaft: den Soul. So übt Danny im heimischen Zimmer den Gesang Stevie Wonders und versucht dabei sogar, die Streicherparts mitzusingen, während Mark sich besonders für die Produktionstechniken begeistert. Musik bietet den beiden die Möglichkeit, ihrem Alltag aus Kriminalität und Tristesse zu entfliehen.

O'Donoghue und Sheehan bilden ein Songwriter- und Produzenten-Team. Ihr Talent stößt auf große Beachtung. Schon bald ziehen sie in die USA, um mit Hip Hop- oder R'n'B-Legenden wie den Neptunes oder Teddy Reilly zu arbeiten.

Als sie auf den irischen Schlagzeuger Glen Power treffen, ist die Truppe komplett. Die Musiker erkennen das Potenzial ihrer Formation und machen sich schleunigst an die Aufnahmen gemeinsamer Songs. Die Euphorie findet jedoch ein jähes Ende. Marks Mutter erkrankt unheilbar. Geschlossen kehrt die Band nach Dublin zurück. Trotz der Belastung gehen die Recording-Sessions weiter. Nach zehn Monaten stirbt die Mutter des Gitarristen. Nur vier Monate später fällt O'Donoghues Vater einem Herzinfarkt zum Opfer. In diesen schweren Zeiten besinnt sich die Gruppe noch stärker auf ihre Musik.

So veröffentlichen The Script im September 2008 ihr selbstbetiteltes Debüt-Album. Der ganz eigene Sound und die eingängigen Refrains führen die Platte zum Erfolg.

News

Alben

The Script - #3: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 1 Punkte

2013 #3

Kritik von David Hutzel

The Script laden zur Autotune-Achterbahnfahrt. (0 Kommentare)

Videos

No Good in Goodbye
Superheroes
Superheroes (Behind The Scenes)
Superheroes (Audio)

Termine

Di 17.03.2015 Köln (Palladium)
Do 26.03.2015 München (Zenith)

Noch keine Kommentare