laut.de-Kritik

Rock, Swing und heilige Nacht sind hier keine Widersprüche.

Review von

Weihnachten ist eigentlich gar nicht so übel. Verleidet wird einem der Spaß daran durch z. B. absurden Lebkuchenterror bereits im August. Und bis Ende Dezember immer zahlreicher auftauchenden Santa Clauses, die mehr Bedrohlichkeit als Beglückung ausstrahlen. Schlussendlich natürlich die Schwemme an von jedem Hans und Franz eingespielten Platten mit Tannenbaum und Kerzen auf dem Cover. Dagegen setzen The Baseballs ein schlichtes, aber effektives Rezept: Humor.

Wer sich dereinst verschämt und verkleidet mal eine Ausgabe von "Bravo Rock Christmas" zulegte, darf mit den Baseballs getrost öffentlich zur Kasse treten. Einen Grundfehler von Weihnachtsplatten lassen Sam, Digger und Basti draußen vor. Nämlich die übertriebene Feierlichkeit und aufgesetzte Ernsthaftigkeit, die Werke wie "Weihnachten Mit Den Amigos" oder "Christmas In My Heart" (Sarah Connor) so unselig in den Vordergrund stellen.

Allein auf die klassischen Rock'n'Roll-Zutaten vertrauen die drei Wahlberliner nicht: diesmal kommt zusätzlich das Orchester der Neuen Philharmonie Frankfurt zum Einsatz. Resultat ist kein schmieriger Weihnachtsglitsch, sondern ein geschmacksicherer und heiterer Rückgriff auf die Sounds von gestern. The Baseballs drapieren den Rock nur als verbindende Beilage. Im Vordergrund steht die Wiederentdeckung der naiven Heimeligkeit des Bilderbuchweihnachten der fünfziger und sechziger Jahre.

"Let It Snow" eröffnet streicherselig das baseballsche Weihnachtsvergnügen, und klingt wie aus dem Soundtrack zu einem alten Hollywoodstreifen entlehnt. Unwiderstehlich: Die Umsetzung von Chris Reas "Driving Home For Christmas", bei dem Orchester und die Baseballs alles an vergnüglichem Handwerkskönnen herausholen. Die federnde E-Gitarre taucht die Nummer in authentisches Sun Studio-Feeling, Drums und Streicher erlauben sich gegenseitig glühweinseliges Umhertorkeln.

Sams Lead-Stimme mimt auf voller Albenlänge höchst schmalzsicher den King im Knecht Ruprecht-Kostüm. Der "Little Drummer Boy" mag es gar nicht feierlich, und tobt mit trockenen Beats und Fingerschnippen durch den Schnee. Effektvoll: eine häufig richtig dreckig bratzende Gitarre. Glockenklänge satt und ein süßes Engelsstimmchen lassen auf "Dry Your Tears" wahrhaftig jede Träne trocknen.

Die vorliegende Kollektion kommt ohne Wham!'s "Last Christmas" aus. Die "Silent Night" badet in Kitsch pur, zaubert aber zu jeder Sekunde ein beglücktes Lächeln ins Hörergesicht. Nur auf traditionelle Nummern setzt das Album nicht - drei Tracks sind eigens selbst komponiert, und fügen sich nahtlos ins Gesamtkonzept ein. Der "Wonderful Dream (Holidays Are Coming)" erweist sich dank seiner unwiderstehlichen 1a-Dramaturgie als weiteres herausstechendes Highlight.

Rock, Swing und heilige Nacht: keine Widersprüche, wenn in den richtigen Händen. Natürlich zählt "Good Ol' Christmas" nicht zu den Alben, die in keiner Sammlung fehlen dürfen. Aber zulegen ist unbedingt gestattet, denn mit den Baseballs im Hintergrund lassen sich die Adventsnachmittage höchst charmant veredeln. Glühwein und Eierlikör als Beigabe schaden dem Hörgenuss nicht.

Trackliste

  1. 1. Let It Snow
  2. 2. Have Yourself A Merry Little Christmas
  3. 3. Little Drummer Boy
  4. 4. Ring Ring (A Lovely Sound)
  5. 5. Silent Night
  6. 6. Winter Wonderland
  7. 7. Driving Home For Christmas
  8. 8. Father To A Child
  9. 9. Rocking Around The Christmas Tree
  10. 10. Dry Your Tears
  11. 11. O Holy Night
  12. 12. Wonderful Dream (Holidays Are Coming)
  13. 13. Rudolph, The Red-Nosed Reindeer

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.bol.de kaufen Good Ol' Christmas €16,99 €3,00 €19,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Baseballs - Good Ol' Christmas €19,99 €3,95 €23,94

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Baseballs

Sie scheinen frisch den fünfziger Jahren entsprungen, sind aber doch Kinder der Moderne: Sam, Basti und Digger pflegen den guten alten Rock'n'Roll - …

3 Kommentare