Porträt

laut.de-Biographie

Tantric

1998 sind Todd Whitener (Gitarre), Jesse Vest (Bass), Travis Meeks (voc) und Matt Taul (Schlagzeug) praktisch am Ziel ihrer Träume. Mit ihrer Band Days of the New haben sie gerade ihr Majordebut veröffentlicht, das Platinstatus erreicht. Ihre Videos laufen auf Heavy Rotation auf MTV, sie spielen vor Millionen Fernsehzuschauern im amerikanischen Abendprogramm und dürfen Metallica auf deren Tour begleiten. Es könnte nicht besser laufen, doch irgendwann kommen die Vier nicht mehr mit dem Erfolg zurecht, es kommen künstlerische Differenzen hinzu und der Traum platzt - Matt, Jesse und Todd verlassen die Band und lassen Travis fortan alleine weiterbasteln.

Wieder zu Hause in Louisville, Kentucky hängen die Drei ersteinmal ein wenig in der Luft. Schließlich raufen sie sich jedoch erneut zusammen und beginnen unter dem Namen Tantric Songs zu schreiben. Ein Demotape gelangt über Umwege bis nach Detroit und fällt Sänger Hugo Ferreira in die Hände. Der zögert nicht lange und zieht - ohne das ein Plattenvertrag existieren würde - nach Kentucky, wo in den nächsten 6 Monaten Unmengen Songs geschrieben werden. Ende 1999 haben Tantric auch einen Plattenvertrag, bei Madonnas Label Maverick. Bis das selbstbetitelte Debut in den Läden steht, dauert es zwar noch bis 2001, doch diese lange Pause hat sich auf alle Fälle gelohnt. Mit ihrem grungigen Gitarrenrock schaffen Tantric es in die Charts und wenn sie sich nicht wieder auflösen, haben sie durchaus das Zeug, größer zu werden, als es Days of the New je waren.

Alben

Tantric - Tantric: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2001 Tantric

Kritik von Michael Edele

Die akustischen Soundgarden überzeugen mit einem starken Debut. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare