laut.de-Kritik

Babyshambles mit Südstaatenakzent.

Review von

Gleich zu Beginn der Karriere einen Konzertmitschnitt veröffentlichen? Ein ungewöhnliches Vorgehen, das sich bei genauerem Betrachten als Missverständnis, oder eher als Wortspiel, entpuppt: Es handelt sich hier nicht um Musik, die vor Publikum aufgenommen wurde, sondern um eine Aufforderung: Lebe Musik.

Genau das tut dieses junge Quartett aus Texas, das immer noch auf den großen Durchbruch wartet und hoffnungsvoll zur Sache geht. Auf den vorangegangen zwei Alben klang Frontmann Ryan Sambol entfernt wie ein junger Bob Dylan. Das ist hier nur selten der Fall, denn seine Stimme ist variabler als die des alten Barden. Eher erinnert er hier an einen Pete Doherty mit Südstaatenakzent.

Auch die Begleitung lässt Verbindungen zum talentierten wie skandalträchtigen Sänger zu. Das Gerüst der Stücke bilden schrammelige Gitarren sowie solides, wenn auch unspektakuläres Bass- und Schlagzeugwerk. Dazu Mundharmonika, Klavier und jede Menge Erinnerungen an 60er Jahre-Rock. Nur nicht ganz so verspielt wie bei Babyshambles.

Die Aufnahmen fanden in zwei Sessions statt. Die ersten acht Stücke entstanden in April 2011 in Austin. Sie sind recht einfach gestrickt, doch zeugen sie von Spielfreude, etwa das Pianointro von "Me And You", der Funk von "Doueh", die Ramones-mit-Mundharmonika-Nummer "Punk's Pajamas" oder das beatle-eske "Saddest".

Bei den letzten sechs Songs stellt sich die Frage, warum sie überhaupt auf dem Album gelandet sind. Im Dezember 2010 in Kalifornien entstanden, sind sie von Sound her noch einmal deutlich schlechter als die ohnehin nicht glorreichen ersten acht. Zudem besitzen sie einen Democharakter, der ihnen nicht wirklich zugute kommt.

Platte, Touren, Platte – die Strange Boys werden dem Titel ihres dritten Studioalbums gerecht. Die richtige Einstellung ist sicherlich vorhanden, aber für den Durchbruch bedarf es noch eines gewissen Feinschliffs.

Trackliste

  1. 1. Me and You
  2. 2. Walking Two By Two
  3. 3. Doueh
  4. 4. Punk's Pajamas
  5. 5. You And Me
  6. 6. Omnia Boa
  7. 7. Mama Shelter
  8. 8. Saddest
  9. 9. My Life Beats Me
  10. 10. Over The River And Through The Woulds
  11. 11. Right Before
  12. 12. Hidden Meanings, Soul Graffiti
  13. 13. You Take Everything For Granite When You're Stone
  14. 14. Opus

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Live Music €16,99 €2,99 €19,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Strange Boys - Live Music [Vinyl LP] €18,08 €3,95 €22,03
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Strange Boys - Live Music €18,57 €3,95 €22,52

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Strange Boys

Artikel hin, Artikel her, Strange Boys aus Texas verstehen es, die Sechziger musikalisch auferstehen zu lassen. Dabei klingt das Sextett charmant rüpelig …

Noch keine Kommentare