laut.de-Kritik

Neue Kleider für die tot genudelten Police-Klassiker.

Review von

Im wachsenden Pop meets Classics-Segment nimmt "Symphonicities" einen Platz auf den besseren Rängen ein. Das Royal Philharmonic Orchestra ist kampferprobt bei Umsetzungen aus verschiedensten Bereichen der Pop- und Rock-Musik. Seine Erfahrungen in der Behandlung neu-zeitgenössischen Liedguts kommen der Bearbeitung der Police-Classics zugute.

"An Englishman In New York" bleibt dicht am Original. "Every Little Thing She Does Is Magic" tanzt in einer romantischen Atmosphäre mit allerlei Flöten und luftigen Streichern. Höchst geglückt zeigt sich die eigentlich völlig tot genudelte "Roxanne", der die stimmigen, sanften Streicherarrangements gut bekommen.

Sting und seine Mitmusiker begehen nie den Fehler, die Songs im wuchtigen Tutti zu begraben. Immer wieder arbeiten sie neue überraschende Wendungen aus den bekannten Songs heraus.

Aus der Ballade "When We Dance" wurde, wenn überhaupt möglich, noch mehr Dampf herausgenommen. Doch die vorliegende Version klingt dank der weiteren Reduzierung in der Tat dichter und eindringlicher.

Sting wandelt neben Klassik und Barock stark auf den Pfaden der Romantik, was bei der großen Dichte seines ohnehin balladesk angelegten Repertoires sicher nicht verwundert. Mit "The Pirate's Bride" gelingt ein würdiger und nachhallender Abschluss des Projekts, der in dieser Version besonders durch seine Tiefe beeindruckt.

Bereits mit dem Alben-Vorgänger "If On A Winter's Night" bewies der Künstler sein Händchen für den Umgang mit klassischen Umsetzung in Form traditionellen Liedguts. Auch "Symphonicities" kann sich hören lassen - zumindest im Vergleich etwa mit Meat Loafs doch recht zahnlosem und uninspiriertem Klassik-Gang "Bat Out Of Hell Live".

Trackliste

  1. 1. Next To You
  2. 2. Englishman In New York
  3. 3. Every Little Thing She Does Is Magic
  4. 4. I Hung My Head
  5. 5. You Will Be My Ain True Love
  6. 6. Roxanne
  7. 7. When We Dance
  8. 8. The End Of The Game
  9. 9. I Burn For You
  10. 10. We Work The Black Seam
  11. 11. She's Too Good For Me
  12. 12. The Pirate's Bride

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sting - Symphonicities €18,49 €3,95 €22,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sting - Symphonicities (Slide Pack €18,60 €3,95 €22,55
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Symphonicities (Sting-Songs im Orchester-Arrangement) €19,99 €2,99 €22,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sting - Symphonicity [+3 Bonus] €26,45 €3,95 €30,40
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sting - Symphonicities (Vinyl) [Vinyl LP] €45,11 Frei €49,06

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sting

Als Sting sich 1984 von The Police trennt, hätte es für die Band eigentlich nicht besser laufen können. Drei Grammys hat das Trio für "Synchronicity" …

3 Kommentare