20. März 2017

"Ich könnte sieben Frauen ficken bevor dieses Interview vorbei ist"

Interview geführt von

Steel Panther hängen die Latte tief – um ihr neues Album "Lower The Bar" zu promoten, erbarmten sich Satchel und Michael Starr, eine halbe Stunde lang Mädchen Mädchen sein zu lassen und mit uns zu quatschen. Worum es wohl ging?

Wenn Interviews im Berliner Gibson-Showroom stattfinden, ist ein entscheidender Pluspunkt: Überall hängen Gitarren rum. Sind Steel Panther dann einmal dort zu Gast, kann das zu spontanen Jamsessions führen, wie Sänger Michael Starr und Gitarrist Satchel - natürlich gekleidet in Spandex und Nippelblitzerhemd – gleich nach der Begrüßung unter Beweis stellen.

Und auch sonst sind die beiden sehr zuvorkommend: Nicht einmal Fragen stellen muss man beim Interview, um auf verschiedenste Themenbereiche zu sprechen kommen. Etwa: Sex. Drogen. Rock'n'Roll. Haustiere. Dating-Apps. Sex. Pornos. Filme. Pornoparodien bekannter Filme. Frauen. Deadpool. Hologramme. Sex. Vögelnde Hologramme. Doktortitel. Verstopfte Toiletten. Sex. Und sogar Politik.

Wir präsentieren also stolz ein Gespräch zwischen Michael Starr und Satchel mit gelegentlichen Einwürfen von redaktioneller Seite. Alles begann mit einem Pappaufsteller von Tony Iommi ...

Satchel: Das ist Tony Iommi oder? Wusstest du, dass das akurat seine Lebensgröße widerspiegelt? Er ist nicht so groß, wie du vielleicht denkst. Sein Sound ist riesig, er selbst ziemlich winzig.

Michael: Kleiner Kerl, aber feiner Kerl.

Satchel: Iommi ist übrigens deutsch für "Mini" wusstest du das? Tony Mini. Und weißt du auch, warum er Tony heißt? Er hat einen Zeh ("toe"), der aus seinem Knie ("knee") wächst. Deswegen haben seine Eltern ihn "toe-knee" – also Tony – genannt. Obwohl er in der Kindheit amputiert wurde. Ist das nicht komisch?

Wie bist du denn an deinen Namen gekommen?

Satchel: Satchel? Ich hab einen großen Sack.

Und was hat es mit deinem auf sich, Michael?

Michael: Meine Eltern haben die Bibel aufgeschlagen, durchgeblättert, einfach irgendwann gestoppt und den Namen genommen, auf dem ihr Finger landete: Michael.

Satchel: Sein zweiter Name ist Jesus. Michael Jesus Starr. Ich mag Michaels Name nicht wirklich. Meinen schon. Du solltest ihn ändern.

Michael: Ich mag deinen Namen. Denn wenn ich bei Google nach "Satchel" suche, kommen lauter Handtaschen.

Satchel: Das bin ich echt leid. Die Leute googlen meinen Namen, sehen aber nur Handtaschen. Ich hab' extra ein Foto von meinem Sack gemacht und online gestellt, damit das erscheint.

Michael: Wenn man Michael Starr eingibt, kommt meistens erstmal der Alice In Chains-Bassist.

Na gut, aber er hat ja nur ein "r".

Michael: Das stimmt. Er hat nur eins, ich hab zwei. Auf Twitter sogar drei.

Satchel: Und auf Instagram sieben. Total verwirrend.

Michael: Ich wollte mich eigentlich Michael Diamond nennen. Das ging aber nicht, weil der Sänger der Beastie Boys schon so heißt.

Satchel: Und einen Klempner, der so heißt, gibt es auch. (A.d.R.: gibt es wirklich in L.A.) Er ist echt super – holt die ganze Scheiße aus deinen Rohren. Hattest du schonmal eine verstopfte Leitung?

Leider. Das ist echt scheiße.

Satchel: Ja, Mann.

Michael: Aber ich glaube, in Deutschland funktionieren die Toiletten wesentlich besser als in den USA. Rohrleitungen dort sind total scheiße.

Satchel: Total. Und wir scheißen viel. So winzige Abflüsse kommen mit unseren massiven Haufen gar nicht klar. Wenn zu viel davon kommt, geht das voll nach hinten los und ergießt sich über den ganzen Badezimmerboden. Wenn du versuchst, es reinzustopfen, sucht es sich seinen Weg nach draußen über die Badewanne.

Michael: Und die Küche!

Satchel: Es ist scheiße, wenn du ein Bad nehmen willst und mit Scheiße bedeckt wirst. Eklig. "Scheißebath" heißt das auf Deutsch oder?

Michael: Muschilecken...

Satchel: Muschilecken?

"Ich habe einen riesigen Schwanz und komme in Kübel"

Kommen wir lieber mal zur Musik: Warum macht ihr eigentlich noch Musik? Die Mädels kriegt ihr doch sowieso...

Satchel: Wir sind einfach "born to rock". Und wenn du für etwas geboren bist, hast du gar keine Wahl. Akrobaten sind dazu geboren, rumzuschwingen und Flips zu machen. Schlangen sind geboren, um Leuten eine Heidenangst einzujagen. Affen wurden geboren, um Bananen zu essen. Wir sind dazu geboren, in einer Heavy Metal-Band zu spielen – und Bitches zu ficken. Okay, ich gebe zu: Wir würden auch Bitches ficken, wenn wir nicht Teil einer Heavy Metal-Band wären. Aber wir sind dazu geboren, in einer Heavy Metal-Band zu sein. Klar könnte ich eine Weile bei Starbucks arbeiten. Aber das ist langweilig! Wir gehören einfach in eine Heavy Metal-Band!

Michael (singt): I was born to rock!

Die Veröffentlichung des neuen Albums musstet ihr etwas nach hinten verschieben, weil Stix ein paar Probleme hatte. Ist er inzwischen wieder auf der Höhe?

Satchel: Stix hat eine Suchtpersönlichkeit. Das ist nicht gut und überhaupt nicht gesund – er wird total abhängig von manchen Dingen. Als das neue "Call Of Duty" rauskam, war er sieben Tage am Stück wach, hat Donuts gegessen und das Camouflage an seiner MP5 geupdatet. Sowas geht einfach nicht. Du musst zwischendurch eine Auszeit von "Call Of Duty" nehmen – um Bitches zu ficken und ab und zu eine Pizza zu essen. Du kannst nicht die ganze Zeit nur "Call Of Duty" spielen. Das Stichwort ist Balance. Erinnerst du dich an das Van Halen-Album "Balance"? Ich finde, es ist ihr schlechtestes.

Michael: Naja, soo schlecht ist es auch wieder nicht.

Also ist Balance vielleicht doch nicht so empfehlenswert.

Satchel: Naja... Obwohl: Ich würde sagen: "5150". Und eh: Wenn ich mich für ein Van Halen-Album entscheiden müsste, wäre es "1984".

Michael: Was ist ihr schlechtestes Album mit David Lee Roth?

Satchel: "Diver Down". Was meinst du?

Michael: Das dritte: "Women And Children First". Wie stehst du denn dazu?

Ziemlich peinlich: Ehrlich gesagt besitze ich nur dieses.

Satchel: Nur dieses? Echt? Viele Leute wollen es nicht zugeben, aber Van Halen hatten echt ein paar scheiß Songs.

Michael: Rede nie wieder so, mein Freund!

Satchel: Dein Ernst? Willst du mir verklickern, "Big Bad Billy (Is Sweet William Now)" ist ein guter Song?

Michael (singt): "Well way down yonder in Louisville..." Das ist ein großartiger Song!

Satchel: Aber komm: Es gibt ziemlichen Pussy-Arsch-Shit. "One Foot Out The Door"?

Michael: Haut rein – das Solo am Ende, Mann!

Satchel: Der Song ist total blöd. Eddie van Halen hätte ihn in die Tonne kloppen sollen. Er hat viel zu viele Drogen genommen, als er den auf die Platte genommen hat.

Michael: Aber das ist doch das tolle an Musik: Jeder hat seinen eigenen Geschmack.

Satchel: Ja, versteh' mich nicht falsch: Van Halen hatten echte Killer. Und das war teilweise auch dem Zeitabschnitt geschuldet – frühe Achtziger. Die Leute konnten Lärm auf ihren Alben machen.

Michael: Ja, Mann. Die haben ein fucking Drumsolo nach dem dritten Song gespielt und dann ein Gitarrensolo und ein Basssolo!

Satchel: Es war einfach eine andere Zeit. Heute haben die Leute für so etwas keine Geduld mehr. Wenn du dir Pornos auf dem Handy angucken kannst, lässt man doch kein Schlagzeugsolo mehr über sich ergehen.

Warum habt ihr denn dann euer neues Video ("Poontang Boomerang") ausgerechnet auf PornHub hochgeladen?

Satchel: Äh, weil Pornos super sind?

Schon, aber du meintest doch gerade, dass die Leute sich dann lieber die Pornos angucken als ihre Aufmerksamkeit der Musik zu schenken.

Satchel: Steel Panther-Fans begeben sich dorthin, wo auch immer das Video ist. Und die meisten unserer Fans sind eh schon auf PornHub und holen sich einen runter.

Warum gab es eigentlich noch keinen Sextape-Leak von euch?

Satchel: Oh, ich hab mein eigenes Sextape.

Michael: Du hast Sextapes?

Satchel: Einige! Ich hab' viele Pornos gedreht. Mein Pornoname ist Danny D. Tipp das ein und du bekommst Nahaufnahmen meines Schwanzes wie er einfach überall hinspritzt. Crazy Cumshots!

Michael: Wow, cool. Heißt so dein Kanal? Crazy Cumshots?

Satchel: Nö. Aber ich mache viele Compilations.

Michael: Dinge, die man nicht über seinen Bro weiß, tsss. Machst du auch POVs?

Satchel: Meine Spezialität in der Pornoindustrie ist eigentlich: Einen riesigen Schwanz zu haben und in Kübel zu kommen.

Michael: Hahaha, sweet!

Satchel: Aber ich habe mich aus dem Business zurückgezogen.

Michael (wieder ernster): Ich erzähl dir mal was: Wir lieben Pornographie. Sie ist Teil unseres Lebens. Sie ist Teil unserer Aufmachung. Also war es ganz natürlich für uns, die Videopremiere auf PornHub zu schalten. Wir sind ehrlich gesagt sehr dankbar, dass sie das mitmachen wollten.

Satchel: Wir haben sie ja auch dafür bezahlt.

Inzwischen ist es aber wieder offline.

Michael: Dafür ist es jetzt bei YouTube.

Warum habt ihr es denn nicht einfach auf beiden Portalen gelassen?

Satchel: Ach, es hat angefangen, die Leute zu nerven, die abspritzen wollten.

Dabei habt ihr doch auch ein paar schöne Mädchen in eurem Clip...

Michael: Aber in den anderen Videos sind sie nackt.

... und Cat-Content gibt es bei euch noch dazu.

Satchel: Auch ein Grund, warum wir es auf PornHub gestellt haben. Wir wussten, dort gibt es jede Menge Pussys, also haben wir noch ein paar mehr Pussys in unser Video gepackt.

Habt ihr selbst Katzen zuhause?

Michael: Ja, ich habe eine Katze.

Satchel: Echt? Wie heißt sie?

Michael: Zwei Katzen sogar. Rate mal.

Satchel: Poontang!

Michael: Poontang ist meine neue Katze, ja. Aber ich hab noch eine.

Satchel: Felix!

Michael: Nö.

Satchel (singt): "Felix the cat…" Ähm… Tiger!

Michael: Nein, nicht Tiger Woods.

Satchel: Wie kommst du denn auf Tiger Woods? Ich hab' doch bloß Tiger gesagt.

Michael: Ja, aber du denkst schon wieder, ich würde meine Katze nach einem unserer Songs benennen oder?

Satchel: David Lee Roth!

Michael: Hahaha, David! Nein, ihr Name ist Alice.

Du könntest ja auch über sie noch einen Song schreiben.

Michael: Mh, ich weiß nicht. Vielleicht in der Zukunft. Wenn sie stirbt schreibe ich ihr einen Song.

Satchel: Oh, das ist aber ein schrecklicher Gedanke.

Michael: Ich könnte auch einen Song schreiben, wie ich mich freue, eine neue Mieze zu kriegen.

Satchel: Oder wie du dich freust, keinen Katzendreck mehr wegmachen zu müssen. Miau!

Themenwechsel: Auf dem neuen Album singt ihr viel über Tinder, Facebook und den ganzen Kram. Welche Möglichkeiten seht ihr denn durch solche Dinge? Oder seid ihr eher skeptisch?

Michael: Tinder ist großartig! Es verbindet Leute. Und es funktioniert überall auf der ganzen Welt.

Satchel: Flachgelegtwerden ist so einfach durch Tinder. Wahrscheinlich werde ich deswegen noch sechs oder sieben Mädels ficken, bevor ich hier raus bin – bevor dieses Interview zu Ende ist. Ich muss nur sagen: "Hey, komm auf die Toilette, hab' schnell Sex mit mir."

Michael: Bevor dieses Interview durch ist?

Satchel: Ja, ich verschwinde in ner Minute einfach kurz auf der Toilette, ficke ein paar Bitches, komme zurück und beantworte noch ein paar Fragen. So einfach ist das. Es hat dieses ganze Dating-Game digitalisiert.

Michael: Digidate?

Satchel: Digidate. Eine tolle App, die Tinder Konkurrenz macht: "Scheiß auf Tinder – nutze Digidate!" Um das alles ein bisschen aufzupeppen: Wenn du sie magst, wischst du nach links! Wenn du sie hasst, wische rechts! Um alle ein bisschen zu verwirren...

Michael: Wow, das ist echt cool. Awesome. Jetzt kannst du dein eigenes Patent anmelden.

Satchel: Ja, aber dann fickst du ein paar Ladies, die du gar nicht ficken willst.

Michael: Lexxi findet Grinder total toll.

"Es macht mehr Spaß, lebende Personen zu ficken"

Wo steckt Lexxi eigentlich? Und Stix?

Satchel: Keine Ahnung. Das kümmert uns eigentlich recht wenig. Uns kümmern die zwei Hauptakteure dieser Band: Lead-Gitarrist und Lead-Sänger – in dieser Reihenfolge.

Michael: Lexxi kriegt zu viel Aufmerksamkeit. Wir mussten ihn ein bisschen in die Schranken weisen. Jedesmal, wenn wir eine Show spielen rufen die Leute immer: "Lexxi, Lexxi, Lexxi!" Das nervt.

Satchel: Für Stix gilt das übrigens nicht. Er gibt sich immer mit den Chicks zufrieden, die am Ende übrig bleiben. Bei Lexxi ist das echt scheiße: Manchmal wollen Mädels mit ihm ficken, aber er ist einfach zu beschäftigt – mit sich selbst. Eine Verschwendung von so vielen heißen Mädchen.

Michael: Oder er ist so zugedröhnt, dass er nicht einmal mehr reden kann. Sie verstehen nie, was er sagt.

Satchel: Fast jede Nacht.

(Sie grinsen sich an)

Michael: Okay, das können wir echt nicht bringen, haha. Wir lieben dich Lexxi!

Ihr seid ja auch zu Lexxis Mom gefahren, um eure Akustikshow abzuziehen. Warum nicht zu einer eurer Mütter?

Michael: Meine Mom ist tot.

Satchel: Oh ja. Es macht wesentlich mehr Spaß, lebende Personen zu ficken.

(Michael bricht ab vor Lachen)

Satchel: Meistens... Wie auch immer: Hast du das Video denn gesehen?

Ja.

Satchel: Sie hat geile Titten oder? Hast du sie mal gesehen, als sie jünger war?

Nein, leider nicht.

Michael: Sie ist jetzt noch heiß, aber damals... Phew! Als ich sie gefickt habe, habe ich einfach daran gedacht. (Singt) "She's my Cherry pie!" Wusstest du, dass sie mit Tommy Lee geschlafen hat? Und mit Robert Downey, Jr.

Satchel: ... und mit jedem in Steel Panther. Möglicherweise sogar mit Lexxi.

Michael: Apropos Robert Downey, Jr.: Er war als Kind berühmt, hat dann alles abgefuckt mit Partys und Drogen ...

Satchel: Wieso ist das abgefuckt? Das macht doch alles nur besser?

Michael: Naja, seine Filmsachen hat das abgefuckt. Da konnte er nichts mehr machen. So Lindsay Lohan-mäßig. Aber Lindsay hat es im Gegensatz zu ihm nicht geschafft, zurückzukommen – sie lutscht immer noch Schwänze und raucht Crack.

Satchel: Vielleicht kann sie eines Tages auch Iron Man sein.

Michael und ich gleichzeitig: Iron Woman.

Michael: High Five, Dude!

Marvel macht so viele Filme, da ist das nicht ganz unwahrscheinlich.

Satchel: Das stimmt. Ich komme schon total mit all den Charakteren durcheinander.

Michael: "Doctor Strange" war gut. Den mochte ich.

Satchel: "Dr. Strangelove"?

Michael: Nee, "Doctor Strange".

Satchel: Egal: Wenn du den noch nicht gesehen hast, tu dir einen Gefallen und hol' das nach!

Michael: "Deadpool" war auch cool.

Satchel: Hast du "Forrest Gump" gesehen?

Klar.

Satchel: Es gibt einen Porno namens "Forrest Hump". Total gut. Genau dasselbe – mit dem Unterschied, dass alle nackt sind. Faszinierend, dass sie Tom Hanks tatsächlich dazu gebracht haben, das durchzuziehen. Allerdings hat er einen Stagenamen verwendet: Tom Spanks.

Michael: Vergiss nicht Tom Bruise!

Was sind denn eure Lieblingsfilme?

Michael: "Pretty Woman".

Satchel: "Citizen Kane".

Michael: Ach komm schon. Rosebud…

Satchel: Rosebutt...

Wir hatten tatsächlich mal genau diesen Titel für ein Uni-Projekt. Es hieß: "Rosebutt – The Adventures of Citizen Cane". Ich führe das jetzt aber nicht weiter aus.

Satchel: Deswegen bist du wahrscheinlich geflogen, hehe.

Michael: Ich musste mir "Citizen Kane" auch mal im Rahmen der Summer School anschauen.

Satchel: Noch bevor du in der 3. Klasse abgebrochen hast?

Michael: Höhö. Ich habe alles versaut. Aber weißt du, was ich nicht versaut habe? Heavy Metal!

Satchel: Du hast den Ehrenabschluss in Heavy Metal. School of Rock.

Hast du nicht sogar wirklich ein Ph.D.?

Michael (ernsthaft): Nein, das stimmt nicht. Bitte: Ich will, dass du das schreibst und das endlich aus der Welt schaffst: Das ist falsch.

Satchel: Wieso bist du so bescheiden? Hast du kein Ph.D.?

Michael: Fuck no! Inzwischen finde ich es echt lästig. Irgendjemand hat das ins Netz gestellt und jetzt kursiert es dort.

Satchel: Weißt du überhaupt, was Ph.D. bedeutet?

Michael: Pretty hot Dude?

Satchel: Oh hey, dann bist du ja doch ein Ph.D.!

Auf jeden Fall!

Michael: Ja, klar... Nein, im Ernst: Sehe ich so aus, als hätte ich ein Ph.D.? Komm schon. Und dann fahre ich auch noch die Lorbeeren ein für die Texte, die Satchel schreibt. Pass auf: Ich bin zur Schule gegangen, um Pussys zu kriegen. Ich bin in einer Heavy Metal-Band, um Pussys zu kriegen...

Satchel: Du hast den fucking Master-Grad im Fach "Pussy".

Michael: Ja! Ich bin ziemlich glücklich mit meinem Leben. Ich brauche nicht noch Extra-Lorbeeren. Ich habe kein Ph.D., keine Brille...

Satchel: Du könntest dir eine kaufen, vielleicht glauben die Leute dann, dass du ein Ph.D. hast. Guck mal: Du siehst aus als hättest du ein Ph.D.!

Michael: Ja, dir würde ich das abnehmen, hahaha. Okay, mit den langen Haaren vielleicht doch nicht.

Ich muss dich auch leider enttäuschen.

Michael: Egal. Nochmal: Ich habe kein Ph.D. Das hat irgendjemand auf meine Wikipedia-Seite gepackt.

Satchel: Eine Weisheit zum Internet: Solche Dinge haben die Tendenz, sich zu wiederholen. Zum Beispiel: Viele Mädels denken, ich hätte einen 13-Inch-Schwengel. Das stimmt nicht. Er ist nur elf Inch lang. Zwölf im erigierten Zustand.

Michael: Das muss hart für dich sein.

Satchel: Hart, ja, haha. Ja, echt: Es ist als würdest du einen Fallschirm mit Blut füllen! So viel Fleisch ist dort unten. Es ist echt nicht einfach, meine gesamten elf Inch hart zu bekommen. In der Regel schaffe ich es nicht, komplett hart zu werden. Ich hau den Mädels dann immer mit meinem Dödel ins Gesicht. Der Punkt ist: Manchmal gelangen Dinge ins Internet, jemand schnappt es auf, wiederholt es... Zum Glück für Michael hat er trotzdem seinen Master.

Michael: Ja. Aber ich war nie ein Professor.

Satchel: Er ist ein Professor der Pussys.

Michael: Ich muss aber zugeben: Dadurch konnte ich ein paar Chicks flachlegen. Ist mir ein wenig unangenehm. Hey, mir ist ganz schwindelig. Was auch immer ich genommen habe, haut gerade voll rein.

Satchel: Michael ist übrigens super in Chemie. Er kocht sein eigenes Meth.

Michael: Hast du "Breaking Bad" gesehen?

Sicher!

Michael: "Better Call Saul"?

Das finde ich ehrlich gesagt noch ein bisschen besser.

Satchel: Halt die Klappe, Mann! "Better Call Saul" soll besser sein als "Breaking Bad"?

Die ersten zwei Staffeln "Breaking Bad" sind genial, gerade zum Ende hin gehts aber doch ziemlich bergab ...

Michael: Da hast du Recht, es wird sehr vorhersehbar.

Satchel: Ja, das ist aber immer so. Es ist schwer, so ein hohes Level dauerhaft zu halten.

"The Sopranos" hat es geschafft.

Michael: Yeah, they did it!

Satchel: Aber...

Michael: Da gibts kein "aber". Es hat mit "Don't Stop Believing" aufgehört.

Satchel: Ach, fuck that. Das war nicht mal ein richtiges Ende. Bei "Breaking Bad" gibts wenigstens einen Abschluss.

Michael: Weißt du was: Das wirkliche Ende war, als er an einem Herzinfarkt gestorben ist.

Satchel: Mann, das hab ich noch nicht gesehen, du Idiot!

Michael: Im echten Leben. James Gandolfini. Da wusstest du, dass es nicht noch mal zurückkommt. Das war traurig.

Satchel: Das zeigt einmal mehr: Wenn deine Arterien verstopfen, ist es wurscht, wie berühmt du bist. Jeder in Steel Panther könnte jederzeit tot umfallen.

Hoffentlich nicht allzu bald.

Michael: Nein, dass passiert nicht. Wir leben ewig.

Satchel: Wenn uns einer wegstirbt, holen wir einfach einen Neuen und rocken weiter.

Michael: Hoffentlich bist das nicht du.

Satchel: Wenn doch, hättet ihr es echt schwer. Für mich findest du kaum Ersatz.

Michael: Weißt du was? Wir machen einfach Hologramme!

Satchel: Das machen wir! In den nächsten Wochen erstellen wir Hologramme von uns allen und wenn wir sterben, bleiben die Hologramme und alles läuft wie gehabt. Wir heißen dann Steel Hologramther.

Im Bett würden Hologramme allerdings nicht so gut funktionieren.

Satchel: Stimmt. Schwierig, ein Hologramm zu ficken. Aber du warst nicht zufällig beim Wacken, als sie das Dio-Hologramm vorführten?

Nee, leider nicht.

Satchel: Wir haben an dem Abend gespielt, mussten aber zum Tourbus – zwanzig Minuten, bevor sie das Ding rausgeholt haben. Ich hab mich so drauf gefreut und dann mussten wir fahren...

Sie planen ja gerade eine ganze Tour damit.

Satchel: Ja? Wann kommen sie nach Berlin?

Michael: Morgen um sieben, aber wir müssen um sechs fahren.

Eine Frage hätte ich noch: Ihr habt ja einen neuen Präsidenten. Wie wirkt sich das auf Pussy aus?

Satchel: Es ist jetzt okay zu grapschen, denn Trump liebt das.

Michael: Das ist besser als die anderen Fragen, die wir dazu hatten. Sonst war immer: "Wie fühlt ihr euch – jetzt, da alles so krank wird?"

Satchel (säuselt hysterisch im Falsett): Oh my god, it's crazy! Wir werden alle sterben!

Michael: Es hat sich nicht wirklich was geändert.

Satchel: Die Leute legen viel zu viel Wert darauf, wer gerade Präsident der Vereinigten Staaten ist. Ein Präsident kann immer nur bis zu einem gewissen Grad aktiv werden und hat nur bis zu einem gewissen Grad Macht. Es betrifft dein Leben im Endeffekt nicht so sehr, wie du dir vielleicht einredest, wer dort oben sitzt. Man sollte nicht sämtliche Hoffnungen und Träume davon abhängig zu machen, wer letztendlich zum US-Präsidenten gewählt wird – oder zum Kanzler von Deutschland. Solange keiner den Knopf drückt und uns alle in einen Atomkrieg stürzt, sind wir glaube ich okay.

Michael: Sie testen doch Raketen oder?

Satchel: Irak oder Iran?

Michael: Beide. Aber nur Tests ... um mal eben zu schauen, ob sie noch funktionieren ...

Satchel: Deswegen bin ich in eine Kleinstadt gezogen – ich will nicht in einer zentralen Stadt sein, wenn die Scheiße wirklich runterkommt.

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Steel Panther

Wo andere noch groß "death to false metal" propagieren, machen Steel Panther gleich Nägel mit Köpfen. Sie skandieren auf ihrer Homepage: "Death to …

4 Kommentare mit 18 Antworten