laut.de-Kritik

Kandidat für den Bad Taste-Award.

Review von

Dramatische Fanfaren leiten das große Nichts ein: Spongebozz präsentiert mit nun etwas weniger quakenden Stimme seine 08/15-Gangstergeschichten rund um Drogendeals, Waffengewalt und Statussymbole. Die banalen Texte garniert er mit Angriffen auf die gesamte Rap-Szene, jeder Menge Auto-Tune und schauderhaften Beats. "Started From The Bottom/Krabbenkoke Tape" bietet sich wirklich für einen Bad Taste-Award an.

Mit Hip-Hop hat das freilich wenig zu tun. Vielmehr bleibt Spongebozz ein durchkalkulierter Vermarktungsgag. Darüber ist sich der Protagonist selbst im Klaren: "War kein Marketingbiest, aber jahrelange Erfahrung im Straßenvertrieb, simple Mathematik. Übertrag das Prinzip auf's Musikspiel vom Streetspiel". Als Schwamm verkleidet, liefert er bravotaugliche Geschichten für all die RapUpdater da draußen: "Ihr seid heiß auf meine Identität. Kids analysieren jeden Videoframe, um mich in der Spiegelung zu sehen".

Die Boulevardmedien forcieren dann noch die im Grunde völlig unbedeutende Frage, wer sich hinter dem Schwamm verbirgt. Als ob das Publikum wüsste, wer zum Beispiel hinter den unmaskierten Taktloss oder DCVDNS steckt.

Audio88 verspottete jüngst auf seiner wunderbaren EP "Sternzeichen Hass" die seit einiger Zeit grassierenden überlangen Disstracks: "Du machst 2'17 allen Ernstes Disstracks, die nicht mal 'ne Stunde lang sind?". Darüber lächelt Spongebozz nur müde und walzt seine verbalen Attacken über die volle Laufzeit von zwei Stunden aus. Neben seinem dauerpräsenten Erzfeind Kollegah nimmt er alleine auf "Apocalyptic Infinity" ansatzlos die 257ers, ApoRed, Fler, Genetikk, Joka, Karate Andi, Kay One, MoTrip, Seyed, Toony und Vegas Freunde von Niemand ins Visier.

Die von Seiten der Anhänger viel gepriesenen Wortspiele erreichen in der Regel bestenfalls Entetainment-Niveau: "Ich hab' Mafiabackground wie das Good-Fellas-Cover". Vergleiche mit Kollegah grenzen da an Realitätsverweigerung trumpschen Ausmaßes. Unpassenderweise flechtet er in seine Räuberpistolen allerhand Anekdoten aus seinem Leben ein. So erwies sich der Kokainhandel seines Stiefvaters zwar als lukrativ, offenbarte aber auch Schattenseiten: "Dafür Jahre auf ihn warten. Sie hatten Schaden davongetragen. Ich war sechs, die Seele schwarz und voller Narben". Bekenntnisse eines Schwamms.

Das Belanglose weicht im besten Fall dem Grenzwertigem: "Und ein Cop kann nicht schlichten, denn nur Gott kann mich richten ... Blut eurer Söhne für die Trän'n unserer Mütter". Damit lehnt sich Spongebozz gefährlich nah an die Geisteshaltung eines Terroristen an. Auch die galligen Sprüche zu dem Themenkomplex Drittes Reich rufen bestenfalls Unverständnis hervor: "Mein Waffenarsenal ist Wehrmacht-Shit." Volltreffer, die Streitkräfte des Deutschen Reichs stellen immerhin seit jeher richtig coole Vorbilder dar.

Dabei geht aus "Yellow Bar Mitzvah" vielmehr hervor, dass die Familie des Schwamms der Opferseite zuzurechnen ist: "Gangsterrapper machen ein'n auf Kokaindealer, doch waren niemals im Ghetto wie meine Oma Sofia". Die Indizierung seines Albums "Planktonweed Tape" vergleicht er leichtfertig mit dem Holocaust: "Erst verbrennen sie mein Volk und dann meine CDs". Derartige Verse streut Spongebozz skrupellos zwischen seine 'von-Yayoverticker-zum-Lambobesitzer'-Lines. Unverantwortlich.

Was die Produktion angeht: Die völlig überladenen Beats würden selbst Rapper mit weniger dünnen Stimmchen überfordern. Für minimale Abwechslung sorgen die Snap!-Huldigung "Rhythm Is A Gangster" sowie der mit Sample aus dem gleichnamigen De-Palma-Film versehene Song "Scarface". Auch "Vatos Locos" weicht mit mexikanischem Flair vom unhörbaren Einheitsbrei ab. Dennoch bleibt das Soundbild trotz höherer Ansprüche unoriginell: "Was geht heut' mit dem Sound? Ich glaub' Deutschland ist taub". Es wäre hier durchaus zu wünschen.

Einen roten Faden im Œuvre des Rappers bildet auch die übermäßige Auto-Tune-Nutzung. Diese zieht sich durchs gesamte Album mit teils grausigen Ergebnissen ("Centurion Card", "Rolex O. Handschellen"). Zum Teil klatscht er den Effekt unmotiviert in bester Zuna-Manier über die Texte ("Wory W Sakone"). Wobei der Vergleich hinkt, immerhin gebärdet sich Spongebozz als Erfinder der Software: "Früher gab es für mein'n Rapshit keine Löhne. Heute macht es jeder – Auto-Tune und Trap sind meine Söhne". Das ist natürlich völliger Mumpitz.

Bei aller Missbilligung muss festgehalten werden: "Apocalyptic Infinity" und "Machinegunflows" weisen Doubletimes in beeindruckender Geschwindigkeit auf. Auf diesem Level spielen hierzulande nur wenige Rapper. "Sin City" überzeugt mit vielsilbigen Reimketten: "Mach ma' auf Modegott mit dei'm Strasssteinentotenkopf. Yo, der Mafiadrogenboss gibt dir Pumpgunpatronenshots. Und dein Wassermelonenkopf platzt am Boden wie ein aus dem 88. Stock des Plattenbauhochhausblocks fallender Honigtopf". Über Albumlänge ist das aber zu wenig.

Trackliste

  1. 1. Started From The Bottom
  2. 2. Apocalyptic Infinity
  3. 3. Rolex O. Handschelle
  4. 4. La Familia
  5. 5. Bluff Millimet
  6. 6. Centurion Card
  7. 7. Yellow Bar Mitzvah
  8. 8. Rhythm Is A Gangster
  9. 9. Wory W Sakone
  10. 10. Zlatan Ibrahimovic
  11. 11. Hype Is Real
  12. 12. Moonrocks
  13. 13. Now We Here
  14. 14. A.C.A.B. II
  15. 15. Blow
  16. 16. Guntalk
  17. 17. 1%er
  18. 18. Pablo Escobar
  19. 19. Bikini Bottom Gangster II
  20. 20. Machinegunflows
  21. 21. El Chapo
  22. 22. Sin City
  23. 23. Scarface
  24. 24. Krabbenkoke
  25. 25. Vatos Locos
  26. 26. Plata O Plomo

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Spongebozz - Started From The Bottom/Krabbenkoke Tape €17,99 €3,95 €21,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen SpongeBOZZ - Started from the Bottom / KrabbenKoke Tape (Ltd. Schwammconnection Boxset) €35,00 Frei €38,95

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT SpongeBozz

"HÄHÄÄ!" Ja, bitte? "Ich fick' Karrieren, ficke jeden, auch wenn ich mit dem Rücken zum Business stehe." Mit einem ziemlich breiten Rücken. In Gelb.

31 Kommentare mit 109 Antworten

  • Vor einem Monat

    Ich bin 24 und höre seid dem ersten Tag Spongebozz weil einfach niemand (meiner Meinung nach auch international) so gut rappen kann wie er.

    Spongebozz ist außerdem gar nicht mit Kollegah vergleichbar. Ich höre beide. Sun Diego hat schon vor 10 Jahren schneller gerappt als Kolle und seine Hooks und sein Autotune gepaart mit dem über Flow sind Welten über dem Niveau von Kollegah.

    Spongebozz als kinderverarsche darzustellen ist ein verzweifelter Versuch in schlecht dastehen zu lassen. Er räumt auf in Deutschland. Und er war schon immer so gut wie jetzt.

    Ich finde es eine unverschämtheit von euch, dass ihr euch anmaßt über einen Rapper zu urteilen der in jedem Aspekt seiner Musik alles gibt und trotz des Hasses den er jahrelang zu spüren bekam genug liebe zur Musik hatte um nicht aufzugeben. Und ihr stellt euch hin und behauptet er wäre kein richtiger Musiker. Schämt euch.

    • Vor einem Monat

      Sun Diego über dem Niveau von Kollegah. Und für diesen Trollkommentar hast du dir nun extra einen Account bei Laut.de gemacht? Mein Beileid :)

    • Vor einem Monat

      Man kann ja doch auch mal objektiv sein und da ist Diego einfach der bessere. Kolle kassiert hier doch auch dauernd hohe Wertungen, aber ein Sponge nicht? Lächerliche Seite jedenfalls

    • Vor einem Monat

      all das technik gedöns bringt doch nichts wenn die musik an sich absoluter schrott ist und zum verblöden einläd, egal wieviel arbeit dahinter steckt.

      also wer mir erzählen will das folgende hook irgendwie intelligent ist dann geb ich auf:

      "Ich zünd' den Blunt an, puste den Smoke langsam aus, ich schwör'
      Ich lösch' die Groupies von mein iPhone, iPhone, iPhone
      Du warst lange Zeit mein Girl
      Baby, guck, es tut so weh, Stiche in mein Herz
      Du warst so gut für mich und ich hab' es jetz' gemerkt
      Ich hasse dich, Player
      Ich hasse dich, Player"

      Ganz ehrlich sowas dummes auch noch dreist zu veröffentlichen. ich weiß nich. da braucht man sich über negative kritik auch nicht wundern. hoffentlich wird er von nickolodeon verklagt.

    • Vor einem Monat

      "Ich finde es eine unverschämtheit von euch, dass ihr euch anmaßt über einen Rapper zu urteilen der in jedem Aspekt seiner Musik alles gibt und trotz des Hasses den er jahrelang zu spüren bekam genug liebe zur Musik hatte um nicht aufzugeben. Und ihr stellt euch hin und behauptet er wäre kein richtiger Musiker. Schämt euch."

      sorry, are you mentally retarded?

    • Vor einem Monat

      Haha, be4n offiziell Hundekind der Woche. :D

    • Vor einem Monat

      Ist nunmal so: Sun Diego rapt einfach mal besser, als jeder andere deutsche Rapper im Moment. Das sollte man mal akzeptieren. Was interessiert denn da sein Image oder sien Kostüm? Mal auf Reimtechnik geachtet? Auf perfekteste Double- bzw Trippletimes? Kennen Hurensöhne wie Frauenfreund sicher nicht.. von Rap keine Ahnung aber das Maul aufreißen....

    • Vor einem Monat

      be4n, ich bin bei dir, Bruder. Ich weiß, es ist hart. Aber das kann weggehen, echt jetzt. Will dir nicht zu viele Hoffnungen machen, aber glaub' da den Ärzten nicht alles.
      Zwei Jahre Intensivarbeit und wir kriegen dich wieder hin. Du musst nur wollen.

    • Vor einem Monat

      Oder du hängst Dich einfach weg und wir haben unsere Ruhe! :)

    • Vor einem Monat

      payback #forsundiego - Halt am besten mal dein Maul Frauenfreind. Wie gesagt: Kein Plan von Rap aber dumm rumlabern

      @Mila thx, aber hab ich wirklich nicht nötig.

    • Vor einem Monat

      Und was qualifiziert Dich jetzt abschließend über Rap zu urteilen?
      Ach ja, Du bist 24 und hörst Spongebozz seid [sic!] dem ersten Tag (welchem genau?).

      Geh mal die Binde wechseln und hör auf rumzujammern, dass jemand den Hauptdarsteller Deiner feuchten Träume nicht so geil findet wie Du.

    • Vor einem Monat

      "Geh mal die Binde wechseln und hör auf rumzujammern" :D

      Seid dem Tag an dem er das erste Mal bei Felix Sören für Fame geblasen hat, vmtl.

      Wer Dimitri Chpackov hört, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

    • Vor 23 Tagen

      Bei diesen Kommentaren kriegt man ja Brechreiz

    • Vor 23 Tagen

      Ich finde es ja lustig, dass Sun Diego in Deutschland "aufraeumen" soll. Der Typ wird von allen ausgelacht, belaechelt und verarscht, aber er raeumt halt in Deutschland auf.

      So sehr ich Patrick, den Yurderi, Samy Deluxe usw. auch hasse - aber noch schlimmer als Sun Diego ist nur noch dieser Juliensohn.

    • Vor 15 Tagen

      Laut.de kommt mir vor wie ein Treffpunkt der Idioten, wie kann man nur so eine unprofessionell und subjektiv geschrieben "Review" verteidigen? Bitte redet nur wenn ihr Ahnung von Rap habt...

  • Vor 23 Tagen

    Um es direkt vorwegzunehmen: Ja ich bin Spongebozz Fan, also gehe ich, ähnlich wie wohl auch der Autor der Kritik, nicht ganz Objektiv an die Sache ran.
    Allerdings kann ich trotzdem die Kritik der Inhaltichen Banalität des Albums wenigstens zum Teil nachvollziehen. Das es vor allem auf KKT nur das übliche 'Ich bin ein krasser Gangster, ich bin ein krasser Drogendealer, ich hab die härteste Gang' Gelaber kommt sollte aber jedem klar gewesen sein. Alle anderen sind bei der Suche nach Black Friday ein paar mal zu oft falsch abgebogen. Das das einfältige Gelaber auf STFB genauso, nur "realer" weitergeht, ist schade und kann einem das Album schon etwas versauen. Mir nicht, aber ich verstehen wenn es dem Autor die Lust verdorben hat. So weit mein Verständnis.
    Aber ihr wollt mir doch nicht ernsthaft erzählen, das Spongebozz Vergleich-Lines schlecht sind, weil sie nicht an Kollegah herankommen? Der Mann ist mit Abstand der beste mit Vergleichen und Spongebozz muss sich schämen weil er da nicht mithalten kann? Sehr Interessant.
    Kommt übrigens etwas blöde, sich über eine Line in STFB als unpassend zum Schwammimage lustig zu machen, immerhin ist STFB der Teil der weniger auf das Schwammimage und mehr auf "Realtalk" ausgelegt ist.
    Ganz großes Kino wirds dann wenn man Moralapostel spielt und Lines als 'gefährlich nah an der Geisteshaltung eines Terroristen' bezeichnet.... Ich lege euch mal 18 Karat and Herz, dann überdenkt ihr das ganze sicherlich. Und wegen einer Line gleich Nazi Vergleiche zu ziehen ist absolut lächerlich, er prahlt ja nur wie krass seine Knarren wären....Wie sehr seid ihr denn dann bei "JBG 3 wird Euthanasie" aus der Hose gesprungen?
    Ob man die Holocaust Line übertrieben findet ist allerdings Ansichtssache, da kann ich die Kritik dann mal wieder verstehen.
    Was Ich wieder nicht verstehe ist die gnadenlose Niedermache der Beats als unhörbar. Der Schwamm bringt eine große Variation an Beats, das da nicht jeder jedem passt ist klar. Aber nur weil sie einem nicht gefallen sind sie nicht gleich unhörbar. Und überladen sind meiner Meinung nach höchstens die Beats zu 'Centurion Card', 'Krabbenkoke', und ev. 'La Familia' und 'Yellow Bar Mitzvah'.
    Den Autotune als hingeklatscht und lieblos zu betrachten halte ich ebenfalls für Schwachsinn, abgesehen vielleicht von Rolex o. Handschelle und Centurion Card. Gerade Wory W Sakone hat meiner Meinung nach eine perfekte Nutzung von Autotune.
    Übrigens: Nein, der Schwamm hat den Aurotune nicht erfunden, war aber als Sun Diego der erste der ihn in Deutschland so eingesetzt hat wie es heute Gang und gebe ist. Soviel zum Mumpitz, nennt sich Übertreibung.
    Die Lieblose Zusammenfassung aller positiven Aspekte in zwei Sätzen setzt dem ganzen dann die Krone auf. 'Oh übrigens das ganze ist technisch ziemlich geil aber es ist nich real und ich mag die Beats nich, also scheiße' Etwa so klingt es zumindest.
    Das Spongebozz Doubletimes ohne Probleme einen Kollegah in den Schatten stellen, dass er gleich zwei songs macht bei denen sich alles auf ein Wort reimt (siehe Zlatan Ibrahimovic und Pablo Escobar), dass er in Machinegunflows dauerhaft in einem Tempo rapt das andere Rapper einem als krassen Doubletime part verkaufen wollen würden und das er gleich zwei Disstracks auf das Album packt die (und da könnt ihr mir erzählen was ihr wollt) allererste Sahne sind- das wird gepflegt ignoriert, denn es ist alles nicht real und trifft den Musikalischen Geschmack nicht.
    Wenn der Autor in diesem Album ein zweites Black Friday erwartet hat, dann hat er sich wohl nie ernsthaft mit dem Künstler oder Imagerap auseinandergesetzt und bewertet das ganze völlig falsch. Ansonsten kann ich mir nur vorstellen, das der Kritiker jemand ist, der dem Schwamm oder dem Imgagerap den er praktiziert von vorne herein negativ gegenüber eingestellt ist und so, genau wie wohl auch ich hier mit meiner Antwort, völlig Subjektiv an die Sache rangeht. Und bevor ihr mich jetzt als eingeschnapptes kiddie abstempeln wollt, nein ich würde dem Album keine 5/5 Punkten geben.
    Mit dem Doppelalbum liefert Spongebozz musikalisch und technisch ganz großes Kino für die Ohren, versagt aber an einer Variation an Themen, was das Album gerade in der zweiten Hälfte sehr langatmig macht.
    3,5/5

    Dieser Kommentar soll übrigens nicht als stumpfer Hate sondern als Kritik gesehen werden, eine Antwort würde mich daher freuen, solange sie sich objektiv mit meiner Kritik befasst

    • Vor 13 Tagen

      Ok... aber jetzt schnell zurück in die Sommerschule! Du weisst ja! Noch einmal sitzen bleiben dann musst du zurück in die Sonderschule!
      Also lass dich nicht hängen deine Mutter soll ja schließlich nicht umsonst 5 Freier die Nacht rangelassen haben!