Das Leben ist kein Ponyhof. Eine Weisheit, die auch für einen Star des Kalibers von Spongebob Schwammkopf gilt. War seine musikalische Karriere bisher vom Glück geküsst, kam es während der Tournee zum Gold-veredelten "Bobstar – Das Total Abgedrehte Album" zu einer ernsthaften Krise.

Vom Ruhm …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    Gleich neben der neuen von La Dispute das garantierte Album des Jahres...Holy Crap

  • Vor 3 Jahren

    Wahrhaft bosshaft, das neue Album.

  • Vor 3 Jahren

    Ein absolut grandioses Album, allerdings frage ich mich, ob der Schwamm das Gezeigte auch live umsetzen kann.

  • Vor 3 Jahren

    Ich habe gehört, dass sich Spongebob nach den letzen Erfahrungen auf die Studioarbeit konzentrieren will. Ähnlich wie die Beatles in den späten Sechzigern. Ist da etwas dran. Das fände ich schade.

  • Vor 3 Jahren

    ich liebe den Schwammkopf! und den Patrick. Und die süße Sandy sowieso...

  • Vor 3 Jahren

    und natürlich nicht zu vergessen den Gerry! Miau!

  • Vor 3 Jahren

    na ja, nach den ersten durchläufen kann ich dem überschwänglichen tenor der internationalen presse noch nicht so recht nachvollziehen...
    Na klar, "Mampf" ist super, wurde ja auch in der rezession angesprochen und der Hidden Track, alle achtung, aber ansonsten doch eher durchschnitt, halt mit dem vom schwamm gewohnt brilliant-poetischen texten. Mir fehlt da doch etwas die jugendliche Ausgelassenheit der älteren Alben, auch wenn das ja nach seiner Leidensgeschichte verständlich ist...In Fankreisen wurden ja sogar Gerüchte über ein frühes Ableben von Gary laut...natürlich bis jetzt nix offizielles, aber wer weiß....?
    Wobei, ich hatte mit den letzten beiden MGMT.Alben ja auch Probleme nass zu werden, vielleicht ist da ja ein waschechter grower, ich geb dem album auf jeden fall noch die ein oder andere chance ;)

  • Vor 3 Jahren

    Sponge is immer noch zu 100 % Punk und wird die Bonzen und Mr. Krabs dieser Welt weiterhin ficken und einen Scheissdreck aufs Establishment geben!

  • Vor 3 Jahren

    Alle Achtung! Echte Kunst entsteht eben in der Hölle und nicht an Lagunenstränden.

  • Vor 3 Jahren

    Hatte leider noch keine Möglichkeit reinzuhören, ich warte noch auf meine knallgelbe Spongy-Limited Edition Vinyl in Form einer Qualle.
    Ist das Thaddäus Feature wirklich der ersehnte Meilenstein avantgardistischer Klangkunst geworden?

  • Vor 3 Jahren

    Dieses Schwammkopf-Gedöns passt zum Kindergarten, der sich hier Musikredaktion schimpft. Perfekt - warum keine 5?

  • Vor 3 Jahren

    Kann den Hype um das neue Album in keinster Weise nachvollziehen, die Neuausrichtung nach seinem Meisterhaften Blauen Album wirkte für mich zwar nachvollziehbar, dennoch wirkt mir dieses Avantgardistentum zu künstlich neben seinem Skandalträchtigem Privatleben... Diese Brauseiniziierten Klangexperimente haben beim ersten Durchgang noch durchaus ihren Reiz zum Neuen, dennoch vermisse ich schmerzlich die rohe Direktheit seiner Frühwerke... Es freut mich dennoch das Sponge Bob seine verdiente Zielgruppe gefunden hat, ich persönlich hoffe auf weiterhin auf ein ordentliches Comeback von Bernd das Brot!

  • Vor 3 Jahren

    Ich glaub das ist das erste Mal, dass Review und Kommentare wirklich lustig sind^^

  • Vor 3 Jahren

    Ha-ha-ha-ha, seid ihr lustig. Und sooo originell. Findet ihr das echt witzig? Oh man, facepalm deluxe.

    Was man hier für eine grütze lesen muss spottet jeder Beschreibung. ... das beweist doch nur, zu was laut mittlerweile verkommen ist. Keiner, absolut kein einziger, hat das Album hier kapiert; es geht von vorn bis hinten nur um die unterdrückten Homosexualität des schwamms. "Rambazamba", "Ta-Ta-Tadäus", "Komm schon, Gary"... macht die Augen auf! Der Schwamm hat ein neues Meisterwerk geschaffen, dass noch in zwanzig Jahren in Ehre gehalten werden wird. Im Gegensatz zu euch verstehen die Menschen es dann vielleicht auch.
    Wrrömm, wrömm.

  • Vor 3 Jahren

    Bin noch unschlüssig, ob ichs mir zulegen soll.
    Die letzten Alben waren schon ziemlich sperrig und haben sich erst nach unzähligen Durchläufen geöffnet. Bin mir nicht sicher ob ich schon bereit dafür bin.
    Die überschwänglichen Kommentare haben mich diesbezüglich aber etwas unsicher gestimmt.
    Anspieltipps?

    • Vor 3 Jahren

      Ich empfehle dir, zuerst in "Mampf Mampf Mampf" reinzuhören, da es doch einer der eingängigeren Songs ist. Allerdings ist das ganze doch eher ein Gesamtkunstwerk, welches man sich komplett anhören sollte. Das Album ist zwar tatsächlich nicht sehr zugänglich, aber man es dann endlich versteht, genießt man das Ganze umso mehr.

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    Ich kann die Kommentare hier nicht wirklich nachvollziehen. Leute, meint ihr das etwa im Spass? Ich mein, sind wir doch mal ehrlich: in seinen frühen Zeiten war er innovativ, da waren seine Ideen geradezu revolutionär, haben zahlreiche Künstler inspiriert und die moderne Musik bis heute geprägt. Aber was sich schon mit dem letzten Album andeutete und hier nun klar wird: er hat kaum noch neue Idee, sondern will nur nuch mit aufgesetzter Komplexität die Erwartungshaltungen bedienen. Sicher, bei Stücken wie "Ich heb ab" oder "Kein Hack mehr da!" schimmert noch ein wenig die rohe Innovationskraft der frühen Tage durch, aber der Rest ist doch mehr oder weniger nur Kunst um der Kunst willen.

    Sponge sollte sich mal ein paar Jahre Auszeit nehmen, sich auf seine Ursprünge besinnen und dann mit einem Album zurückkommen, das nicht das "Hurz!" - Publikum bedienen will, sondern wieder das ist, was ihn gross gemacht hat.

    • Vor 3 Jahren

      Du glaubst doch nicht wirklich, dass der Schwamm plötzlich wieder den rohen Hardcore der Anfangstage betreibt? Sponge ist erwachsen geworden und das spiegelt sich nun einmal in der Musik wieder. Man kann nicht sein ganzes Leben rohe und jugendliche Musik machen.