Porträt

laut.de-Biographie

Spider Murphy Gang

Mitte der Siebziger Jahre spielt eine junge bayrische Coverband auf Hinterhofbühnen und in Kasernen rund um München die gängigsten Gassenhauer rauf und runter. Doch eigentlich nehmen sich Günther Sigl, Barny Murphy, Franz Trojan und Michael Busse vor, auf größeren Münchner Bühnen Erfolge zu feiern. So verschwinden sie im Übungskeller und kommen heraus als die Spider Murphy Gang - getauft nach einer Zeile des Elvis Presley-Klassikers "Jailhouse Rock".

Keiner möchte sich die selbst finanzierten Demokassetten der Truppe anhören und so bleibt das Schwabinger Viertel zunächst "Sperrberzirk" für die tatendurstige Gang. Doch als im Fasching 1978 eine Band im Schwabinger "Memoland" ausfällt, wird die junge Gruppe für drei Gigs und 800 Mark Gage angeheuert. SMG entwickeln sich zur Hausband des Musikladens und stehen bald jeden Sonntag vor ausverkauftem Haus auf der Bühne. Auch Georg Kostya - Moderator der "Rocktasche" des Bayrischen Rundfunks - zählt zu den Gästen und heuert die Newcomer für seine Sendung an. Jetzt spielt man plötzlich neben Künstlern auf, deren Namen Konstantin Wecker oder Biermösl Blosn - mit einem gewissen Gerhardt Polt am Mikrofon - heissen.

1979 unterschreibt die Band endlich ihren ersten Plattenvertrag - kurioserweise bei der Kölner EMI - und der bayerische Slang wird mit Tour und Album deutschlandweit hoffähig. Doch erst bei den Sessions zur zweiten LP wird klar, dass hier massives Hitpotenzial entsteht. "Skandal im Sperrbezirk" wird 1981 als Single ausgekoppelt und mutiert zunächst zum Tabuthema der Radioanstalten. Da geht's ja - unerhört! - um Nutten. Also wird als zweite Single "Schickeria" schnell nachgeschoben und löst eine Lawine aus. Denn plötzlich wollen alle beide Singles haben und das Album "Dolce Vita" noch dazu.

Die Folgen: Platz 1 der LP-Charts, in denen zusätzlich das Debüt-Album wieder auftaucht. 750.000 verkaufte Exemplare vom "Skandal" und 96 Wochen lang in Folge chartplatziert. Hit auf Hit. Die SMG als Japan-Edition, spanische Coverversionen vom "Skandal" und "Ich schau Dich an - Peep,Peep" verkauft sich in Brasilien 400.000 mal. Sicher, das Interesse an deutscher Musik ist in dieser Phase der Neuen Deutschen Welle groß, doch die Gang ist mit ihrer Hillbilly-Attitüde sicherlich alles andere als eine typische NDW-Combo.

Die LP "Wahre Liebe" kann die Charts zwar nicht mehr stürmen, doch hat man sich mittlerweile den Ruf einer exzellenten Liveband erspielt und wird vom Hitparaden- zum Hallen-Seller mir Konzerten vor über 100.000 Zuschauern.

Man verändert sich, es wird ruhiger um die Band. Studio- und Live-Aktivitäten werden langsam zurückgefahren. 1997 singen zum 20. Bandjubiläum trotzdem Tausende "Happy Birthday" im Münchner Circus Krone. Überraschend begibt sich die Band zum 25-jährigen Jubiläum doch noch einmal mit dem Erfolgsproduzenten Harald Steinhauer ins Studio und legt mit "Radio Hitz" im Herbst 2002 noch einmal einen Longplayer vor.

Alben

Spider Murphy Gang - Radio Hitz: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2002 Radio Hitz

Kritik von Florian Schade

Echte Rock'n'Roll Knaller und ein paar böse Durchhänger. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare