Porträt

laut.de-Biographie

Soulsavers

Ian Glover und Rich Machin halten offenbar nicht viel von Öffentlichkeitsarbeit. Auf ihrer Homepage und ihrer MySpace-Seite ist jedenfalls kaum etwas über sie zu erfahren, was über rein musikalische Aspekte hinausgeht. "Ich bin sehr stolz auf das, was wir bewerkstelligt haben, aber so lange es gut genug läuft, um eine neue Platte aufzunehmen und meine Rechnungen zu bezahlen, bin ich auch so glücklich. Es handelt sich nicht um einen Mangel an Ehrgeiz, ich mag es einfach, zurückgezogen zu leben", erklärt Machin 2007.

Soulsavers - The Light The Dead See
Soulsavers The Light The Dead See
Morbider Southern Soul mit Dave Gahan als Aushilfs-Johnny Cash.
Alle Alben anzeigen

Fest steht, dass das Duo aus der Nähe von Manchester stammt und einen breit gefächertes Musikinteresse besitzt. Auf seinem Debüt "Tough Guys Don't Dance" (2003) bietet es vor allem Trip Hop. Kommerziellen Erfolg erzielt es zwar nicht, doch der eine oder andere Kritiker horcht auf.

Wesentlich anspruchsvoller gehen Soulsavers bei "It's Not How Far You Fall, It's The Way You Land" (2007) vor. Darauf verbinden sie Rock, Country, Soul, Gospel und eine Prise Hip Hop mit der Stimme des ehemaligen Screaming Trees-Sängers Mark Lanegan. Mit von der Partie ist auch Will Oldham, der im Neil Young-Cover "Through My Sails" den Hintergrundgesang beisteuert. Einen ähnlichen Weg beschreitet zwei Jahre später "Broken", erneut mit Lanegan als Hauptsänger unter vielen.

Neuland betreten die Soulsavers 2012 mit dem abermals morbiden "The Light The Dead See", auf dem sie Gastsänger Dave Gahan die gesamte Albumlänge zur Verfügung stellen. Dabei gelingt dem Duo das Kunststück, Gahans Bariton aus dem bekannten Elektro-Spannungsfeld in einen morastigen Südstaatensumpf zu verpflanzen und ihn so alt und urwüchsig klingen zu lassen wie das Cover-Grammophon.

Alben

  • Soulsavers

    Offizielle Seite.

    http://www.thesoulsavers.com
  • Facebook

    Like it.

    http://www.facebook.com/soulsavers

Noch keine Kommentare