laut.de-Kritik

Sauberes Songwriting mit reichlich Soul.

Review von

Kein Mensch erwartet von Sheryl Crow ein bahnbrechendes oder gar innovatives Album. Dafür sind andere, zumeist jüngere Hochgelobte des Musikgeschäfts zuständig. Doch während manche dieser Darlings gern dann versagen, wenn es darauf ankommt, macht Sheryl mit "100 Miles From Memphis" einfach nur ihren Job.

Mit reichlich Sixties-Soul ausgestattet, startet "Our Love Is Fading" höchst vereinnahmend. Die Beats schlendern über den Motown-Boulevard, allerlei Bläser setzen bunte Tupfer an den Song-Kreuzungen, währenddessen Sheryl dem ganzen Treiben entspannt den letzten Schliff verleiht. Die Spieldauer beträgt über sechs Minuten, und gibt daher reichlich Gelegenheit zu sauber ausgeführten Instrumental- und Chor-Parts. Kaum mehr als Durchschnitt hoppelt mit dem Schmuse-Reggae "Eye To Eye" am Ohr vorüber. Auch Gaststar Keith Richards reißt hier mit seiner Gitarre nichts heraus.

Mit "Sign Your Name" covert sie den radiokompatiblen und netten aber auch recht überflüssigen Song von Terence Trent D'Arby aus dem Jahr 1988. Hier gibt Justin Timberlake den Gaststar. Viel ungezwungener parliert der relaxte "Summer Day". Sheryls Soul ist ein weißer, klar. Die Sängerin setzt ihn aber nicht nur als vordergründige Staffage ein. Den eigentlichen, wirklich schwarzen Touch besorgen die kräftigen Background-Stimmen.

"Say What You Want" taucht Sheryls Lyrics in einen stimmigen Südstaaten-Blues-Sound mitsamt Gospel-Applikationen und natürlich Mundharmonika. Supremes-Beats dominieren "Peaceful Feeling". Der Titeltrack beschreibt Sehnsüchte und Träume, die seit Elvis untrennbar mit dem Namen Memphis verbunden sind. Das filigrane Sound-Outfit harmoniert glänzend mit leise schlagenden Beats. Eindringlich und leidenschaftlich: "Sideways" mit Citizen Cope als Gesangs-Partner. Zum Abschluss dann ein weiteres Cover: das "I Want You Back" der Jackson 5 geht klar vor "Sign Your Name" durchs Ziel.

Nach wie vor beweist Sheryl blitzsaubere Handwerks-Kunst, mitsamt flexibler und variabler Stimme. Sicher fehlt ein eindeutiger Überhit, was aber die Qualität des Gesamtprodukts keinesfalls mindert. Sheryl wählt lieber bewusst den Weg, ein von Dach bis Keller stabiles Song-Gebäude zu zimmern. Ausstattung und Interieur zeigen sich von erlesener Güte. Oft live anmutende Einspielung, authentische Roots-Guitar und fingerfertige Blues-Licks: wer auf gut abgehangenen Adult Rock steht, nimmt gerne Platz auf Sheryl Crows Storytelling-Veranda.

Trackliste

  1. 1. Our Love Is Fading
  2. 2. Eye To Eye
  3. 3. Sign Your Name
  4. 4. Summer Day
  5. 5. Long Road Home
  6. 6. Say What You Want
  7. 7. Peaceful Feeling
  8. 8. Stop
  9. 9. Sideways
  10. 10. 100 Miles From Memphis
  11. 11. Roses And Moonlight
  12. 12. I Want You Back

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sheryl Crow - 100 Miles from Memphis €8,79 €3,95 €12,74
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sheryl Crow - 100 Miles from Memphis (Ltd.Digi Edt.) €12,72 €3,95 €16,67
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sheryl Crow [+1 Bonus] - 100 Miles from Memphis €41,45 Frei €45,40

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sheryl Crow

Joni Mitchell ist eines ihrer großen Vorbilder. Von ihr hat Sheryl Crow sich viel abgeschaut, vor allem stimmlich wirkt sie mittlerweile manchmal reifer …

3 Kommentare