Porträt

laut.de-Biographie

Psycroptic

Tasmanien ist dem Europäer vielleicht vom Namen her ein Begriff. Womöglich weiß er sogar noch, dass die Insel irgendwo südöstlich vor Australien liegt. Aber bis auf den tasmanischen Teufel aus Bugs Bunny dürfte sich das Wissen über das Land meist in engen Grenzen halten.

Psycroptic - The Inherited Repression
Psycroptic The Inherited Repression
Technischer Anspruch, jetzt auch mit Melodielinien.
Alle Alben anzeigen

Dabei gibt es dort nicht nur eine außergewöhnliche Fauna und Flora, sondern auch die ein oder andere gute Band. Als die Haley-Brüder Joe (Gitarre) und David (Drums) 1999 in der tasmanischen Hauptstadt Hobart Psycroptic ins Leben rufen, haben sie schon in diversen Combos Erfahrungen gesammelt. Bei ihrer eigenen Truppe wollen sie es jedoch ernster angehen und basteln mit Shouter Matthew 'Chalky' Chalk und Basser Cameron Grant intensiv an ihren ersten Songs.

Um nicht lange auf ein Label warten zu müssen, nehmen sie die Aufnahmen ihres Debüts "The Isle Of Disenchantment" selbst in die Hand. Darauf bieten sie extrem abwechslungsreichen und technischen Death Metal, der schnell seine Abnehmer findet und dafür sorgt, dass Psycroptic in Australien ganz schön herumkommen.

Auch ihre zweite Scheibe "The Scepter Of The Ancients" arbeiten sie noch auf eigene Faust aus. Allerdings verschicken sie das Ergebnis an diverse Labels. Unique Leader signalisiert Interesse. Kaum ist das Album auf dem Markt, sind Psycrotpic schon mit Incantation in Australien unterwegs. Bei dem Gig auf dem Bloodlust Festival muss Dave bei Incantation einspringen, da sich deren Drummer bei einem Autounfall verletzt hat.

Als sich im November die Möglichkeit ergibt, mit Dismember für ein paar Dates nach Europa zu fliegen, zieht Chalky den Schwanz ein. Die anderen drei Jungs fragen einfach ihren alten Kumpel Jason Peppiatt, ob er aushelfen kann. Die Tour ist ein voller Erfolg. Zurück in Tasmanien, geht Jason zunächst wieder seiner Wege.

Mit Chalky spielen sie noch ein paar Dates doch bald ist klar, dass es keine gemeinsame Basis mehr gibt. Chalky fliegt raus, Jason steigt fest bei Psycroptic ein. Viel Zeit zum Überlegen hat er auch nicht, schließlich steht schon die nächste Tour mit Hate Eternal an. Auch die Arbeiten an "Symbols Of Failure" gehen in die entscheidende Phase. Das dritte Album bringt der Band einen enormen Schub und sorgt für weitere Touren durch Europa.

Der nächste Schritt erfolgt 2008, als die Tasmanier einen Deal mit Nuclear Blast unterschreiben. Noch während sie mit den Arbeiten an ihrem nächsten Album beschäftigt sind, sind sie mit Kataklysm, The Black Dahlia Murder und diversen anderen im Rahmen der 'Summer Slaughter'-Tour in den Staaten unterwegs. Dort lassen sie "Ob(Servant)" von Logan Mader (Divine Heresy, Gojira) produzieren.

Langsam aber sicher wird es Zeit, eine Live-Scheibe samt DVD zu veröffentlichen. So schneiden sie eine Show in Melbourne mit und veröffentlichen das Ergebnis 2010 unter dem Titel "Initiation". Als es im selben Jahr noch einmal in den Staaten auf Tour geht, nimmt sich Fronter Jason eine Auszeit, da seine Freundin ein Baby erwartet. Seinen Job übernimmt für die Tour der Godless Truth-Fronter Zdeněk 'GTboy' Šimeček.

Das nächste Album nehmen Psycroptic wieder in der bewährten Besetzung in Angriff. Anfang Februar 2012 legen sie "The Inherited Repression" vor.

Alben

Videos

Initiate
Psycroptic%20-%20Echoes%20to%20Come-HD
Initiate [Video]

Fotogalerien

Psycroptic auf dem Summer Breeze 09 Wer hat da Tasmanischer Teufel gesagt?

Wer hat da Tasmanischer Teufel gesagt?, Psycroptic auf dem Summer Breeze 09 | © laut.de (Fotograf: Thomas Kohl) Wer hat da Tasmanischer Teufel gesagt?, Psycroptic auf dem Summer Breeze 09 | © laut.de (Fotograf: Thomas Kohl) Wer hat da Tasmanischer Teufel gesagt?, Psycroptic auf dem Summer Breeze 09 | © laut.de (Fotograf: Thomas Kohl) Wer hat da Tasmanischer Teufel gesagt?, Psycroptic auf dem Summer Breeze 09 | © laut.de (Fotograf: Thomas Kohl)
  • Psycroptic

    Offizielle Homepage.

    http://www.psycroptic.com/
  • Psycroptic@MySpace

    Haunt my devil, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/psycroptic

Noch keine Kommentare