Porträt

laut.de-Biographie

Protector

Auch wenn ihr Name im Zusammenhang mit dem deutschen Thrash-Ikonen der 80er eher selten fällt, sollten die Wolfsburger Protector einfach nicht vergessen werden. Zwar haben sie nie den Erfolg der Kollegen von Kreator, Destruction oder Sodom erreicht, ihre Alben genießen aber immer noch Kultstatus.

Michael Hasse (voc, dr) verlässt '86 die Band Death Attack, um mit seinem Kumpel Hansi Müller (g) die Band Protector zu gründen. Mit Basser Michael Schnabel proben sie im kleinen Sommerhaus von Hasses Eltern und nehmen Ende des Jahres die ersten Songs auf. Anfang '97 wechseln sie Micha Schnabel gegen Ede Belichmeier aus und holen sich mit Martin Missy einen festen Sänger. Schon wenig später meldet Jürgen Engler (Ex-Die Krupps, Dkay.com) Interesse an und im Herbst steht die EP "Misanthrophy" in den Läden. In der Folgezeit haben sie ihre ersten Gigs mit anderen hoffnungsvollen Combos wie Assassin, Sodom, Messiah und Tankard.

Ende '88 erscheint dann der erste Full-Length-Player "Golem" der nicht nur auf dem Cover die jüdische Mythenfigur abbildet sondern sich auch textlich damit befasst. Als Sänger Martin im folgenden Frühjahr aus der Band aussteigt, nimmt Oliver Wiebel seinen Platz ein und geht mit Protector auf die erste ausgedehnte Tour, die sie zusammen mit den Amis Wehrmacht durch Belgien, Holland und Deutschland führt. Für die Aufnahmen von "Urm The Mad" kehrt Martin zwar zur Band zurück, doch nach einem Gig während der Popkomm zusammen mit Rage, ist der Ofen für ihn endgültig aus und Oli hat den Job.

Da die Jungs eigentlich ständig am Songschreiben sind, nehmen sie 1990 die EP "Leviathan's Desire" auf. Neben einem Auftritt auf dem Rock Hard Festival mit Running Wild, Sepultura und Sacred Reich, gibt es danach noch eine Tour mit den Jungs von Napalm Death. Als dann Hansi Müller die Band Anfang '91 auch noch verlässt, greift Sänger Oli auch noch zur Gitarre und Protector arbeiten fortan als Trio weiter und zwar mit Matze Grün (jetzt Headshot), der Ede ersetzt. In dieser Besetzung nehmen sie das Album "A Shedding Of Skin" auf, das von Harris Johns (u.a. Kreator, Sodom und Voivod) produziert wird.

Nach einer sehr früh wieder abgebrochenen Tour zieht sich das letzte Urmitglied Michael Hasse gesundheitsbedingt zurück und übergibt die Stöcke an Marco Pape. Höhepunkt des Jahres ist aber Auftritt in Istanbul mit Hole In The Wall und Pentagram (heute Mezarkabul). 1993 veröffentlichen sie "The Heritage" und spielen im Februar '94 ihren letzten Gig, bevor sie sich auflösen. Michael Hasse stirbt im September des Jahres und allein Drummer Marco Pape versucht mit wechselnden Mitglieder Protector einigermaßen am Leben zu erhalten. Major Records veröffentlichen '95 dann noch das Best-Of Album "Lost In Eternity", das dem Verstorbenen gewidmet ist.

Alben

  • Protector

    Die Homepage von Martin Missy hält die Erinnerung wach.

    http://members.chello.se/martin.missy/
  • Interview

    Hansi Müller spricht.

    http://www.radio-gehacktes.de/interviewsp.htm

Noch keine Kommentare