laut.de-Kritik

Berlin kann auch anders!

Review von

"Ich rufe: Krieg den Doofen! Intifada! | Gegen Andreas Türk und Jörg Pilawa." Reime dieser Art sind das Markenzeichen des rapdeutschen Verschwörungstheoretikers Nummer 1, Prinz Porno. Während sich momentan der Rest der Berliner Szene im Bitches poppen und Gras verticken zu übertrumpfen versucht, bleibt das Beatfabrik-Mitglied seinem Außenseiterstil auch auf dem dritten Soloalbum vollkommen treu.

Nach dem Collabo-Album "1ste Liga" mit Separate ist "Teenage Mutant Horror Show" das zweite Pee-Album, das vom Mainzer Raplabel Buckwheats releast wird. Und das hat durchaus seine Auswirkungen: Keine Features mit Kid Kobra, Justus Jonas oder Smexer, dafür zweimal Abroo und einmal Separate. Die meisten Beats stammen darüber hinaus vom "Kinder Des Zorns"-Album, das ebenfalls auf Buckwheats veröffentlicht wurde. Die ersten zwei Tracks, "Unsere Zeit" und "Keine Zukunft" sind lediglich Neuinterpretationen des Originals, die anderen Texte befassen sich mit anderen Themenbereichen.

"Kind Ohne Namen" beispielweise gibt einen krassen Einblick in die zugegebenermaßen häufig recht krude Gedankenwelt des Wunderkindes. "Alles wiederholt sich, geht in Spiralen. | Das Leben ist ein Bild ohne Ramen. | Die Zukunft ist ein Kind ohne Namen, | der Wind will uns sagen: | Jemand anders mischt das Spiel, wir sind nur die Karten." Gepaart mit dem stetig besser werdenden Flow des jungen Mannes sind solche Lyrics genau das, was man sich als Anhänger des Consciousness-Raps in Deutschland wünscht. Auch "Teufel Im Schafspelz" ist ein solcher Track. Über dem wahnwitzig guten orientalischen Beat schießt der Berliner auf eine derart brachiale Art und Weise Reime gegen die USA in ihrer Rolle als Weltpolizei, dass Michael Moore wohl nur noch Tierfilme drehen würde, könnte er ihn verstehen.

"Du brauchst mir nicht sagen, | du brauchst jeden Abend | Drogen, und dann, an traurigen Tagen, | ziehst du paar Nasen | kannst dann nicht schlafen | um runterzukommen, | wieder die Bong. | Siehst du den Kreislauf, trauriges Leben? | Aus deinen leider fauligen Zähnen | kommen nur Worte auf die ich verzichte, | dein Hirn hast du dir selber vernichtet." Dass Prinz Porno von der Thematik, die er "Gold Sinkt Nach Unten" anschneidet, auch Ahnung hat, macht er direkt danach in "Mich Hat Jeder Gekannt" klar. Ein Blick auf die eigene Vergangenheit als Drogendealer, jedoch mit einem gesunden Schuss Selbstkritik statt der sonst üblichen Glorifizierung.

Harsche Kritik übt Porno allerdings nicht nur an den USA, Daily Soaps, dem Berliner Oberbürgermeister Wowereit ("...diesen Wowereit. | Mir ist kackegal wofür der seinen Arsch so spreizt. | Doch alles was ich lese, ist, auf welche Parties er geht, | als ob er davon mehr als von der Arbeit versteht.") und übertriebenem Drogenkonsum, auch für das eigene Lager findet er deutliche Worte. "Beef Hin, Beef Her" befasst sich, wie der Titel schon sagt, mit dem üblichen Gedisse in der Szene und warnt vor amerikanischen Verhältnissen. "Zum Glück ist Beef hier meist nur Wörter und Raps, | denn in Deutschland gibt es noch keine Mörder mit Caps. | Meistens geht es nicht einmal um den besseren Rap | sondern die Anzahl von "Hurensohn" in einem Text." Doch längst nicht jeder Track der Platte funktioniert nur aufgrund seines Inhaltes. In "Scharfes Schwert" zum Beispiel kreiert der Rapper völlig ohne konkreten Sinn eine unglaubliche Endzeitstimmung.

Einzige Wermutstropfen sind einige Plattitüden aus dem Standard-Rapperkatalog. Zwar geht Pees Part auch bei "So Real" klar, die selten dämliche Hookline zerstört den Track jedoch weitgehend. "333 Straßen Der Kindheit", eine typische Crewhymne mit Separate und Jonarama, rockt zwar ordentlich, mag aber ebenso wenig in den Kontext der Platte passen wie "Sneakerking" (trotz Beach Boys-Sample). Insgesamt erfüllt der Berliner aber erneut alle noch so absurd hohen Erwartungen und schickt mit "Teenage Mutant Horror Show" und den Übertracks "Würfel" und "Teufel im Schafspelz" gleich mehrere heiße Anwärter für Jahresbestenlisten ins Rennen.

Trackliste

  1. 1. Zurück Aus Der Zukunft
  2. 2. Unsere Zeit
  3. 3. Keine Zukunft
  4. 4. Mach Was Du Willst
  5. 5. Teufel Im Schafspelz
  6. 6. So Real
  7. 7. Kind Ohne Namen
  8. 8. 333 Straßen Der Kindheit
  9. 9. Besser Dich
  10. 10. Beef Hin, Beef Her
  11. 11. Gold Sinkt Nach Unten
  12. 12. Mich Hat Jeder Gekannt
  13. 13. Scharfes Schwert
  14. 14. Ohne Pee RMX
  15. 15. So Real RMX
  16. 16. Kind Ohne Namen RMX
  17. 17. Gold Sinkt Nach Unten (2 Minuten RMX)
  18. 18. Sneakerking
  19. 19. Schöne Neue Welt
  20. 20. Es Ist Immer Das Gleiche
  21. 21. Teenage Mutant Horror Show
  22. 22. Würfel

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Prinz Porno a.K.a Prinz Pi - Teenage Mutant Horror Show €10,99 €3,95 €14,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Prinz Porno

Prinz Porno stammt wie beinahe jeder Berliner Rapper, der etwas auf sich hält, aus dem Royalbunker Freestylecafé-Umfeld. Dort feilen schon früh spätere …

Noch keine Kommentare