laut.de empfiehlt

Portugal. The Man

Der einzelne Autor vertritt nicht immer zwingend die Meinung der gesamten Redaktion. So liegt auch der Fall, sprechen wir über die aktuelle Portugal.The Man-Platte. Die öffnet die Tür zum Mainstream freilich noch ein Stückchen weiter. Während unser Autor mit "Woodstock" also nicht klar kam, freuen wir uns doppelt auf die anstehenden Termine.

Einst aus den gut gekühlten Weiten Alaskas nach Portland, Oregon übergesiedelt, wo sich der Vierer im Zuge der Aufnahmen zum Debüt selbst in den Ruin trieb, sind diese trüben Zeiten zum Glück längst Geschichte. Das dürfte zum Großteil daran liegen, dass diese Band tourt, wie kaum eine zweite: Die magische Grenze von 1.000 Liveauftritten ist fest im Visier!

Die Zutaten dieses US-Soundcocktails stammen mittlerweile aus vielen Winkeln der Musikhistorie - von Emo und Hardcore bis Prog, Hip Hop und Pop mixen John Gourley und Co. schön smart zusammen. Und live gehen sie dann alles immer mit schön extra Schmackes an.

Was Portugal.The Man mit ihrer neuen Platte wollen? "Musik schreiben, die den Leuten dabei helfen würde, sich nicht allein zu fühlen, selbst dann, wenn sie wütend oder einsam sind." Denkt man sich noch dazu, dass am Anfang des kreativen Prozesses ein Ticketabriss von Johns Vater vom legendären Woodstock Musikfestival 1969 stand, werden wir uns die Indierocker auf jeden Fall wieder live ansehen!

Termine

Fr 22.09.2017 Berlin (Columbiahalle)
Sa 23.09.2017 Reeperbahn Festival (Reeperbahn)
So 24.09.2017 Karlsruhe (Substage)
Sa 30.09.2017 Way Back When Festival (FZW)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Portugal. The Man

Oberflächlich betrachtet ist es ein Leichtes, John Baldwin Gourley (Gesang, Gitarre), Wesley James Hubbard (Keyboard und Programming), Zachery Scott …

Noch keine Kommentare