laut.de-Kritik

Stimmungsvolles Album mit altbackenem Sound.

Review von

Die meisten Wolfsheim-Anhänger werden sich nach dem ersten Durchlauf von "My Heart Of Stone", Heppners zweitem Soloalbum, beruhigt zurücklehnen. Der Hamburger blickt auf seinem Zweitwerk eher zurück, als dass er sich gänzlich neuen Klangwelten zuwendet.

Hatte der erste "Solo"-Versuch noch diesen introvertierten und überwiegend Moll-lastigen Vibe, geht es auf "My Heart Of Stone" schon um einiges beschwingter zu. Das liegt aber weniger an elementaren klanglichen Veränderungen, sondern vielmehr an einer fast durchgehend präsenten positiven Stimmung, die sich durch das Album zieht.

Selbst die nachdenklichsten Momente in Songs wie "Meine Welt", "Whenever I Miss You" oder "Noch Nicht Soweit" lassen eher Kämpfer- und Hoffnungsherzen pochen, als tieftraurigen Gefühlen eine Plattform zu geben. Heppners zartbesaitetes und stets leicht verbittert klingendes Organ betört dabei wie eh und je und entführt den Hörer in schöner Regelmäßigkeit in Luftblasen-Gefilde, fernab von Stress und Alltagshektik.

Es geht gemächlich zu. Druckvoll und tanzbar wird es nur selten. Am ehesten noch auf Stücken wie "Give Us What We Need", "God Smoked" oder "Letter From Africa", wenn sich luftig-leichter Frohsinn breitmacht und trippelnde Rhythmik, wenn ausgefahrene Synthies zum Dancefloor bitten.

Doch Stimmung ist nicht alles. Auch wenn sowohl die flotteren wie auch die seichteren Ergüsse in punkto Gefühl eher zur Erhellung des Alltages beitragen, so verdunkelt sich das Firmament jedoch mit zunehmender Dauer hinsichtlich der gewählten Instrumentierung. Die ist teilweise dermaßen altbacken und überholt, dass man sich fragen muss, ob der gute Peter bei aller Stimmungsarbeit völlig vergessen hat, dass wir mittlerweile das Jahr 2012 schreiben und uns nicht erst in sechs oder sieben Jahren am Jahrtausendwechsel erfreuen.

Beats aus der Retorte, Synthie-Flächen ohne Volumen und strukturelle Eintönigkeit hinterlassen einen faden Beigeschmack, sobald man sich mit dem musikalischen Fundament auseinandersetzt. Frei von Ecken und Kanten webt sich ein Standard-Klangteppich an den Nächsten, so dass man beim Einsetzen von Heppners Gesangspartnerin Kim Sanders auf "Deserve To Be Alone" oder bei den überraschend eingestreuten Gitarren-Elemente auf "D'antan" fast schon erschrickt, ob der Neuerungen im ansonsten festgefahrenen Klangbild des Albums.

Mit ein bisschen mehr Sinn für den Zeitgeist und einer Prise mehr Mut bei der Vertonung hätte "My Heart Of Stone" ein großes Werk werden können. So berauschen primär die einzigartigen Gefühlswelten auf Heppners Zweitwerk. Davon gibt es aber zum Glück genug.

Trackliste

  1. 1. Prologue
  2. 2. Give Us What We Need
  3. 3. Meine Welt
  4. 4. Deserve To Be Alone
  5. 5. Pénombre Islandaise
  6. 6. God Smoked
  7. 7. Whenever I Miss You
  8. 8. D'antan
  9. 9. I Won't Give Up
  10. 10. A Love Divine
  11. 11. Letter From Africa
  12. 12. Au Large
  13. 13. Noch Nicht Soweit
  14. 14. Cry Tonight
  15. 15. Épilogue
  16. 16. Alles Klar! - Lied Für Wettkämpfe
  17. 17. Meine Welt (Kids Edit Bonus Track)

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen My Heart Of Stone €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen My Heart Of Stone €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Peter Heppner - My Heart of Stone €7,97 €3,95 €11,92

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Peter Heppner

Die künstlerische Laufbahn des 1967 im hamburgischen Wilhelmsburg geborenen Peter Heppner teilt sich in zwei Hauptbereiche. Da ist zunächst das Band-Projekt …

11 Kommentare