laut.de-Kritik

So kann man sich Berlin gefallen lassen!

Review von

Berlin! Berlin! Berlin!

Auch wenn man diese sechs Buchstaben nur angewidert tippen kann, man muss dem großen Hundeklo doch dankbar sein, für die musikalische Sozialisierung des Herrn Fox das urbane Hintergrundbild geliefert zu haben. Thematisch spielt Cölln die zentrale Rolle, was beim Titel "Stadtaffe" auch zwangsläufig sein dürfte: "In einer Stadt voller Affen bin ich der King, weil ich mit schiefer Grimasse für die Massen sing".

Recht so. Unter den gegebenen Umständen ist es auch absolut okay, in der eigenen Hood abzuposen. Was bleibt dem Seeed-Fronter und Knöpfchendreher auch anderes übrig? Schließlich sagte Cee-Lo Green erfolgsbedingt eine Zusammenarbeit vorerst einmal ab. So entfiel der Wunschkandidat für den Sängerposten. Aber selbst ist der Affe. So schustert sich Peter Fox eben doch ein Solo-Album zusammen.

Dass sich Fox aka Baigorry komplett vom Sound seiner Hauptband entfernt, war nicht anzunehmen. Und doch schleichen sich Elemente ein, die man so vom Dancehall-Elfer nicht kennt. "Alles Neu" dürfte – nicht zuletzt dank des launigen Videos – sattsam bekannt sein. Die Babelsberger Streichmusikanten geben dem Song einen spannenden Kick und rollen Fox einen samtenen roten Teppich aus. Hier macht sich exemplarisch schon die ausgeklügelte Produktion bemerkbar, die sich durchs komplette Album zieht. Der Versuchung, Bombast mittels Effekt-Overkill zu erzeugen, erliegt Fox zu keiner Zeit. Vielmehr sitzt alles an seinem Platz und pumpt – trotz reduzierter Instrumentierung – äußerst vorzüglich.

Was nicht heißen will, dass Pierre dezenten Größenwahn außen vor lässt. "Schwarz Zu Blau" vermittelt, nicht zuletzt dank der apokalyptischen Streicher-Einsätze, eine wahre Weltuntergangsstimmung, die von textlicher Seite hervorragend flankiert wird: "Guten morgen Berlin, du kannst so hässlich sein, dreckig und grau, du kannst so schön schrecklich sein, deine Nächte fressen mich auf" Auf dem Kopfhörer dürfte das der perfekte Soundtrack auf dem Nachhauseweg sein, wenn man (noch einigermaßen Herr seiner Sinne) im urbanen Minenfeld zwischen Hundekacke und Kotze am frühen Morgen Richtung Heia wankt.

Wer sich jetzt jedoch auf ein nach Beton klingendes Album einstellt, den überrascht Baigorry mit einem Auf und Ab an Stimmungen. "Haus Am See" bietet zum vorangegangenen Asphalt-Alptraum den entspannt lässigen Kontrast. Süßliche Violinen-Sätze und launige dezente Einwürfe des weiblichen Background-Chores erzeugen die ideale Begleitmusik für foxens idyllisch-humoriger Beschreibung seines Altersruhesitzes.

Trotz Hang zur Berlin-Philosophie, Partytracks sind auch am Start. Allen voran der Titelsong, der eine wahrhaft monströse Groove-Welle vor sich her schiebt. "Alles ist bunt, laut und blinkt, die Stadt voller Affen ist laut und stinkt." Zu diesen Klängen bedarf es nur wenig Fantasie, sich einen Pierre Baigorry vorzustellen, der auf einem imaginären Podest thronend der schwitzenden Masse einheizt. Anlage aufdrehen bis zum Anschlag und Abfahrt!

Diese Rhythmus-Bombe markiert den Höhepunkt des Albums, von dem aus Fox uns langsam Richtung Ende geleitet. Bevor "Stadtaffe" aber ausklingt setzt es noch ein hormongeschwängertes Männlein-Weiblein-Zwiegespräch mit der fantastischen Vanessa Mason. Weshalb man nach dieser Stimme immer noch im Netz suchen muss, um zu wissen, was sie bis dato veröffentlicht hat, ist - gelinde gesagt - eine Sauerei. "Ich weiß, ich bin Zucker, dir wird heiß, ich seh dich doch ich guck an dir vorbei". Bitte liebe Labels, nehme sich einer dieser Dame an und gebe ihr eine große Bühne.

Apropos große Bühne: Peter Fox betritt mit seinem ersten Solo-Ausflug selbige mit einem rundum gelungenen, humorigen und im Sound ausgeklügelten, äußerst lässigen Selbstverständnis. Die zwölf Songs auf "Stadtaffe" verzeichnen - trotz vereinzelter Abzüge in der B-Note - keinen einzigen Ausfall. So lasse ich mir Berlin dann doch gefallen.

Trackliste

  1. 1. Alles Neu
  2. 2. Schwarz Zu Blau
  3. 3. Haus Am See
  4. 4. Kopf Verloren
  5. 5. Das Zweite Gesicht
  6. 6. Der Letzte Tag
  7. 7. Ich Steine, Du Steine
  8. 8. Lok Auf 2 Beinen
  9. 9. Stadtaffe
  10. 10. Fieber
  11. 11. Schüttel Deinen Speck
  12. 12. Zucker (Feat. Vanessa Mason)

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Peter Fox - Stadtaffe €12,51 €3,95 €16,46
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Stadtaffe €15,16 €3,90 €19,06
Titel bei http://www.bol.de kaufen Stadtaffe €16,99 €3,00 €19,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Stadtaffe €18,99 €2,99 €21,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Peter Fox - Stadtaffe [Vinyl LP] €23,65 €3,95 €27,60

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Peter Fox

Bei Peter Fox, Enuff und Pierre Baigorry handelt es sich um ein und dieselbe Person. Ins große Rampenlicht tritt der rothaarige Sänger, Songwriter und …

142 Kommentare