laut.de-Kritik

Druckvoller Live-Auftritt: Die besten Songs aus insgesamt 47 US-Shows

Review von

Im verflixten siebten Jahr ihres Bestehens präsentieren uns Pearl Jam ihre erste Livescheibe. Schnell her mit der Tracklist und abchecken, ob auch kein Lieblingssong fehlt. 16 Tracks sind ja mal ganz ordentlich. Das ist aber auch schon alles, was einem beim Durchforsten des mächtig bebilderten Booklets an Informationen gereicht wird. Denn anstatt 42 (!) Fotos von Tourhelferköpfen hätte manch einer sich sicher für den Ort der Aufzeichnung interessiert...

Unvergessen bleibt der verlorengegangene Kampf, den die Kreuzritter der 'Street Credibility' und Verächter der gesamten Musikindustrie gegen den US-Kartenvertriebsmonopolisten 'Ticketmaster' angezettelt haben, um ihrer Gefolgschaft billigere Ticketpreise zu ermöglichen. Veröffentlichen sie nun mit "Live On Two Legs" gar eine 'Ticketmaster'-Show? Das war zwar nicht in Erfahrung zu bringen, aber was die Songs angeht, haben wir es mit einer Zusammenstellung aus einigen der insgesamt 47 US-Shows zu tun. Vedder zur Songauswahl: "I took what I did seriously. This shit comin’ out of my throat every night. I really meant it!"

"Corduroy" als Opener kommt noch relativ hölzern daher, doch schon "Given to fly" vom letzten, eher schwachen Studiowerk "Yield" gewinnt live deutlich an Atmosphere. "Daughter" überrascht mit einem langgezogenen Improvisationsteil, in dem Eddie u.a. auch eine Strophe aus "W.M.A. (Police Men)" zum besten gibt. Und dann kommt sie, die Entschädigung für das Fehlen von "Jeremy" oder "Oceans": "Elderly Woman Behind The Counter In A Small Town", die vielleicht schönste Komposition von Pearl Jam, von Vedder und zigtausend Fans rührend in Szene gesetzt.

Doch es bleibt nicht das einzige Highlight. Gerade bei Rocknummern wie "Go" oder "Better Man" fällt der druckvolle Livesound der Band auf, an dem wohl nicht zuletzt der ehemalige Soundgarden-Trommler Matt Cameron schuld ist. Unerwartet findet sich auch "Red Mosquito", eine Perle der "No Code"-Scheibe auf dem Album ein. Gewohnt schwermütig trägt Vedders Bariton die Balladen "Nothingman" und "Off he goes" vor und mit "Black" aus heiligen "Ten"-Tagen ist dann auch schon fast Schluß.

Doch getreu dem Motto 'Kein PJ-Konzert ohne Neil Young-Cover' beschließt dessen "Fuckin' up" diese rundum lohnenswerte Platte.

Trackliste

  1. 1. Corduroy
  2. 2. Give To Fly
  3. 3. Hail, Hail
  4. 4. Daughter
  5. 5. Elderly Woman Behind The Counter In A Small Town
  6. 6. Untitled
  7. 7. MFC
  8. 8. Go
  9. 9. Red Mosquito
  10. 10. Even Flow
  11. 11. Off He Goes
  12. 12. Nothingman
  13. 13. Do The Evolution
  14. 14. Better Man
  15. 15. Black
  16. 16. F*ckin' Up

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pearl Jam - Live on Two Legs €12,16 €3,95 €16,11
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pearl Jam - Live on Two Legs [Musikkassette] €15,66 €3,95 €19,61
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pearl Jam - Live on Two Legs €16,69 €3,95 €20,64

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Pearl Jam

Am Anfang steht ein tragischer Todesfall: Andrew Wood, Sänger der Band Mother Love Bone, der auch Stone Gossard (geboren am 20. Juli 1966) und Jeff Ament …

1 Kommentar