laut.de-Kritik

Der Beatle schaut in den Rückspiegel.

Review von

Wer, wenn nicht er und wann, wenn nicht jetzt? Nach der Rock'n'Roll-Retromania "Run Devil Run" von 1999 tut sich nun ein weiteres Feld der Vergangenheit auf, das Paul McCartney bisher nicht bestellt hatte. Mit "Kisses On The Bottom" schaut er in den Rückspiegel und entdeckt die traditionelle Popmusik seiner Eltern wieder.

Vater Jim leitete in Pauls Kindertagen das neue Jahr mit Herzensangelegenheiten aus der Tin-Pan-Alley-Ära am Klavier ein. Das war zugleich einer der wenigen passiven Momente des Jünglings: Er sah zu und sang mit. An "Kisses On The Bottom" ging er genauso heran.
Zudem half neben dem London Symphony Orchestra Diana Krall samt Band aus.

Einige der Songs wie "It's Only A Paper Moon", "Ac-Cent-Tchu-Ate The Positive", "Always" und "Bye Bye Blackbird" sind Bestandteile des 'Great American Songbook'. Darin sind die wichtigsten Broadway-, Hollywood- und Musical-Nummern vereint, die später zum Vademekum des Jazz wurden. Andere Lieder wie "More I Cannot Wish You" sind nicht weniger bekannt, gehörten aber nicht zur Kinderstube McCartneys.

Die Abwechslung zwischen offensichtlicher und überraschender Liedauswahl begleitet "Kisses On The Bottom" ebenso wie McCartneys stimmliche Handwerkskunst - sie pendelt zwischen souveräner Handhabung ("Ac-Cent-Tchu-Ate The Positive", "I'm Gonna Sit Right Down And Write Myself A Letter") und Fistelstimme ("It's Only A Paper Moon", "The Glory Of Love"). Luftiger und dünner ist es dort geworden.

Mit zwei Eigenkompositionen schließt McCartney seine Biographie mit den amerikanischen Leitbildern kurz. "My Valentine" ist ein süchtig machendes Gebilde, ein Kartenhaus, das in gebeutelten Moll-Momenten wankelmütig wird, aber in den Dur-Zwischenschüben erhaben stehen bleibt. Auch Eric Clapton, der an der Gitarre etwas zu viele gefühlsduselige Klischees bedient, lässt das nicht zusammenstürzen. "Only Our Hearts" besitzt diese Gabe schon weniger. Auf McCartney getrimmt, bläst der Gast Stevie Wonder in die Mundharmonika - ein neues "Ebony And Ivory" bleibt aber aus.

Es waren ja nicht nur die ausgewählten Lehrmeister des Rockabilly, Gene Vincent, Chuck Berry und Carl Perkins, die das Raubeinige jener Hamburger Tage prägten. Die harmonische Etikette der Beatles verantworteten zum Teil Tonkünstler wie Ray Henderson und Harold Arlen. Das schönste fremdgemachte Fundstück auf "Kisses On The Bottom" bleibt "Home (When Shadows Fall)" von Peter Van Steeden, Geoffrey und Harry Clarkson. Hier kann die Spurensuche beginnen, wer McCartneys Songwriting-Kurs nachvollziehen will. Er selbst denkt schon an die Zukunft. Dort wird der Scouser mit Musik zu einem Computerspiel aufwarten.

Trackliste

  1. 1. I'm Gonna Sit Right Down And Write Myself A Letter
  2. 2. Home (When Shadows Fall)
  3. 3. It's Only A Paper Moon
  4. 4. More I Cannot Wish You
  5. 5. The Glory Of Love
  6. 6. We Three (My Echo, My Shadow And Me)
  7. 7. Ac-Cent-Tchu-Ate The Positive
  8. 8. My Valentine
  9. 9. Always
  10. 10. My Very Good Friend The Milkman
  11. 11. Bye Bye Blackbird
  12. 12. Get Yourself Another Fool
  13. 13. The Inch Worm
  14. 14. Only Our Hearts

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paul Mccartney - Kisses On The Bottom €11,99 €3,95 €15,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paul Mccartney - Kisses on the Bottom €16,69 €3,95 €20,64
Titel bei http://www.bol.de kaufen Kisses On The Bottom €19,99 €3,00 €22,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paul Mccartney - Kisses on the Bottom (Deluxe Edition) €22,98 €3,95 €26,93

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Paul McCartney

Sir Paul McCartney, Sir der Rekorde: Er ist fünffacher Empfänger des britischen Ivor-Novello-Preises und steht im Guinness-Buch mit mehr als einhundert …

5 Kommentare