Für Überraschungen war Polly Jean Harvey schon immer gut. Aber nichts von dem, was sie bisher musikalisch abgeliefert hat, bereitet wirklich auf ihr neues Album vor. Vorbei ist es mit vor den Kopf stoßenden Gitarren-Ausbrüchen und der aufwühlenden Aggressivität, mit der sie einst ihr Leiden am …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    Heute ist PJs achtes Studioalbum erschienen. Und Laut hat's scheinbar nicht bemerkt! :angry:

    Es soll ganz anders klingen als seine Vorgänger. Weniger Gitarren, dafür mehr Piano, welches ihre Stimme in den Vordergrund rücken soll.

    Noch hatte ich nicht die Gelegenheit, reinzuhören. Wird aber dieses Wochenende nachgeholt und dann gibts auch ein Resümee meinerseits zu lesen. Bin sehr gespannt.
    Allein das Cover macht schon einen sehr fragilen Eindruck.

    Trackliste:
    01. The Devil
    02. Dear Darkness
    03. Grow Grow Grow
    04. When Under Ether
    05. White Chalk
    06. Broken Harp
    07. Silence
    08. To Talk To You
    09. The Piano
    10. Before Departure
    11. The Mountain

  • Vor 10 Jahren

    der erste eindruck ist schon mal sehr sehr positiv, im gegensatz zu den anderen alben wirken die songs hier ganz sanft und zerbrechlich. gefällt mir :)

  • Vor 10 Jahren

    bin auch gerade am durchhören. irgendwie erinnert es mich derzeit an die atmosphäre von "is this desire?", auch wenn die instrumentalisierung weitaus minimalistischer ausfällt.

    keinesfalls eine enttäuschung.

  • Vor 10 Jahren

    Nach dem ersten Durchhören bin ich erleichtert und leicht euphorisch. Sehr gut.

  • Vor 10 Jahren

    krass was die frau alle smit ihrer stimme machen kann. aber ich finde ihre stimme auf dem album erschreckend hoch. gewöhnungsbedürftig.
    bei "the mountain" muss ich ja ein wenig schmunzeln und stark an einen matthew bellamy denken...

  • Vor 10 Jahren

    Ich hab deutlich mehr erwartet. Nachdem ich das letzte Album ganz und gar großartig fand, ist hier einfach keine Power drin, kein Elan. Und ja, ich finde auch in ruhigen, traurigen Liedern what ever sollte einiges an Kraft stecken.

  • Vor 10 Jahren

    die frau ist sehr vielseitig, ich mag grow grow grow, ein schöner song. aber leider hat sie wohl die ganze power ihrer stimme bei den desert sessions verbraucht und wollte mal was ruhiges machen. ich hätte lieber ein album mit desert sessions kraft und stimme gehabt. aber dieses ist auch sehr gut.

  • Vor 10 Jahren

    Nach fast zwei Wochen des "Reinhörens" weiß ich immer noch nicht so ganz, wie ich das Album finden soll.
    Man wurde ja schon vor Wochen "vorgewarnt", dass dieses Album anders, ruhiger, fragiler sein soll. Aber so hätte ich es mir nicht vorgestellt.
    Die Lieder sind echt toll. Insbesondere die erste Hälfte des Albums halte ich für sehr gelungen. Nur eine Sache stört mch gewaltig: diese hohe Stimme. Dass PJ gern mal hoch singt ist ja nix Neues. Aber das komplette Album hindurch? Naja...nicht so mein Ding. Vielleicht gewöhne ich mich ja noch daran und finde dann endlich Gefallen. Aber das wird wohl noch ein wenig dauern.

  • Vor 10 Jahren

    warum ist britney spears eigentlich interessanter als pj harvey?

  • Vor 10 Jahren

    bis auf die kürze des albums (nichtmal 34 minuten) hab ich nicht wirklich etwas auszusetzen. stimmt, die songs sind nicht so treibend wie beispielsweise auf "stories...", aber wissen durchaus zu fesseln, was in meinen augen insbesodere auf white chalk und silence zutrifft. teilweise könnten die kompositionen gar von björk stammen - ohne das abschreckend zu meinen.

  • Vor 10 Jahren

    gab ziemlich viele verrisse, was ich irgendwo verstehen kann, aber selbst nicht nachvollziehe.

    finde das album gewöhnungsbedürftig aber irgendwie auch faszinierend - "the devil" ist schon jetzt eines meiner lieblingssongs des jahres. übrigens ist dieser song keineswegs vom gesang her eintönig, auch wenn er zunächst sehr "gehaucht" beginnt.
    vlt. der beste song von fräulein polly jean überhaupt. in ruhigen abendstunden mit kopfhörern ein absoluter genuss.
    es ist doch absolut nachzuvollziehen, dass sich eine künstlerin nach so vielen alben "weiterentwickeln" will und etwas neues ausprobiert. man hört zwar heraus, dass pj harvey keine expertin auf dem piano ist (deutlich wird das an den sehr kurzen, oft wiederholten pianomelodien, die etwas bruchstückhaft wirken) allerdings ist das endprodukt dann doch sehr harmonisch.
    weitere faves sind "dear darkness" "grow grow grow" und "the mountain" - wobei ich das album erst einmal hab durchlaufen lassen. allerdings muss man sagen, dass gewisse songs mir furchtbar auf den sack gehen, weil sie wirklich sehr gequält und langweilig wirken wie z. B. "broken harp" oder "before departure"- das ist dann wohl die kehrseite der experimentier-medaille. weiterhin negativ ist bei der sog. "limited edition" die lieblose hülle: ein stück pappe mit noch nem stück pappe und ner cd drin. booklet? fehlanzeige. sehr toll, das ganze dann als limited edition zu verkaufen (wobei die normale version glaub ich doch ein booklet besitzt) - wermutstrophen: die kurze spieldauer von 33 Minuten.

    4/5

  • Vor 10 Jahren

    An die, die sich mit PJ Harvey auskennen und das neue Album auch schon gehört haben: Sind da so Sachen drauf wie "Angelene"? Dann will ich das nämlich auch haben.

  • Vor 10 Jahren

    "angelene" klingt schon anders, das neue album ist wirklich etwas anders gestrickt.

    hör mal hier (http://www6.islanddefjam.com/www2/av_syste…)rein.

  • Vor 10 Jahren

    Danke, cucu, für den Tip. Klingt zwar anders als "Angelene", (noch) interessanter nämlich und jedenfalls nicht irgendwie nach "Rock" und so und deshalb ist die CD acuh schon so gut wie bestellt und ich freu mich auch schon drauf.