Porträt

laut.de-Biographie

Owen

Mike Kinsella ist in der Musikszene von Chicago wahrlich kein Unbekannter. Der Multiinstrumentalist stand in der Vergangenheit bereits bei Indiebands wie Joan Of Arc, American Football, Maritime oder Aloha im Line-Up. Nachdem American Football in die ewigen Jagdgründe eingeht, beschließt Kinsella, ein Soloprojekt zu starten, dass es ihm erlaubt, volle Kontrolle über sein Schaffen zu haben.

Er fragt bei Polyvinyl Records an, ob sie ihm nicht Software zum Aufnehmen finanzieren könnten, was sie auch tun. Sein erstes Solo-Album spielt er dann auch in seinem Elternhaus ein - geboren ist das Indie-Singer/Songwriter-Projekt Owen. Das selbstbetitelte Debüt klingt in der Tat ganz anders als das, was er zuvor mit seinen diversen Bands zu Gehör gebracht hat.

2002 folgt "No Good For No One Now", für das er wiederum seine Plattenfirma bittet, in Equipment zu investieren. Zwei Jahre später erscheint eine sinnigerweise "(the ep)" betitelte EP. Hat er die ersten beiden Langrillen noch allein aufgenommen, helfen ihm diesmal Aloha-Bandkollege Cale Parks sowie Bob Hoffnar, Jen Tabor und Paul Koob. In der Folgezeit stürzt sich Kinsella mit Joan Of Arc, Maritime und Aloha in Arbeit.

Allerdings findet er im Sommer bereits wieder Zeit, mit seinem Cousin Nate Kinsella (der ebenfalls bei Joan Of Arc spielt) ins Studio zu gehen. In diesen Sessions entsteht das Material für das zarte "I Do Perceive.", Owens dritte Platte.

Für "At Home With Owen" wagt Mike Kinsella paradoxerweise einen Schritt aus dem Schlafzimmer-Studio hin zu professionelleren, ausgefeilteren Aufnahmen. Diese Entscheidung begründet er damit: "Ich habe es immer gehasst, wie zweidimensional die anderen Owen-Platten geklungen haben und ich denke, diese hier hat endlich eine dritte Dimension."

In den nächsten Jahren verfolgt er diesen Ansatz weiter: Bei den darauf folgenden Alben ergänzt er das Gitarren-Spiel öfter durch den Einsatz von Streichern, die Familiengründung und Geburt seiner Tochter bietet außerdem lyrisch ein neues Spektrum an Themen.

So hat Owen mit seiner siebten Platte "L'ami Du Peuple" 2013 musikalisch längst zu sich gefunden und setzt vermehrt den Akzent auf die Ausarbeitung der Songtexte. Schließlich behauptet er selbst, seinen früheren Werken fehle es inhaltlich an Substanz.

Obwohl er also in seinem Leben bereits gefühlt 50 Alben mit diversen Bandprojekten veröffentlicht hat, findet Kinsella immer wieder eine Kleinigkeit, die noch der Verbesserung bedarf - und ruht sich nicht auf seinen Lorbeeren aus.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare